FIA-GT3-Europameisterschaft 2012

Die FIA-GT3-Europameisterschaft 2012 war die siebte und letzte Saison der FIA-GT3-Europameisterschaft.

Insgesamt wurden 12 Rennen an sechs Rennwochenenden in Frankreich, Belgien, Spanien, Portugal, Russland und in Deutschland gefahren. Der Saisonstart fand am 8. April in Nogaro statt und das Saisonfinale wurde am 23. September auf dem Nürburgring ausgetragen.[1]

Gesamtsieger wurden der Österreicher Dominik Baumann und Maximilian Buhk im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit 214 Punkten.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
1 Osterreich  Dominik Baumann Tschechien  Heico Gravity-Charouz Team Mercedes-Benz SLS AMG GT3
(Mercedes-Benz 6.2 l V8)
P alle
Deutschland  Maximilian Buhk
2 Finnland  Mika Vähämäki alle
Schweden  Max Nilsson
4 Russland  Sergey Ryabov Russland  Russian Bears Motorsport Ferrari 458 Italia GT3
(Ferrari 4.5 l V8)
P alle
Spanien  Miguel Toril
5 Russland  Vyacheslav Maleev alle
Russland  Kirill Ladygin
6 Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Russland  Valmon Racing Team Russia Aston Martin DBRS9
(Aston Martin 6.0 l V12)
P 1
Russland  Natalia Freidina
11 Slowakei  Filip Sládečka Deutschland  Rhino's Leipert Motorsport Lamborghini Gallardo LP600 GT3
(Lamborghini 5.2 l V10)
P 1
Osterreich  Gerhard Tweraser
Osterreich  Harald Proczyk 2–6
Deutschland  David Mengesdorf
12 Finnland  Jesse Laine 1
Frankreich  Gilles Vannelet
Russland  Natalia Freidina 2
Russland  Leonid Machitski
Tschechien  Eduard Leganov 4–6
Deutschland  Riccardo Brutschin 4
Russland  Sergei Afanassjew 5
Finnland  Marko Vähämäki 6
14 Portugal  Ni Amorim Portugal  Team Novadriver Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
P alle
Portugal  César Campaniço
15 Frankreich  Jérôme Demay Frankreich  Saintéloc Racing Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
P 1–3, 6
Frankreich  Dino Lunardi
16 Frankreich  Marc Sourd 1–4
Frankreich  Grégory Guilvert 1, 2, 4
Schweiz  Jonathan Hirschi 3
24 Russland  Natalia Freidina Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP600 GT3
(Lamborghini 5.2 l V10)
P 4
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
32 Belgien  Yves Weerts Belgien  Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
P 3
Belgien  Kurt Mollekens
34 Deutschland  Max Sandritter Deutschland  Reiter Engineering Chevrolet Camaro GT
(Chevrolet 7.9 l V8)
P 2
Deutschland  Philip Geipel
50 Venezuela  Gaetano Ardagna Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT3
(Ferrari 4.5 l V8)
P alle
Italien  Giuseppe Ciró
51 Italien  Stefano Gai alle
Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons
117 Russland  Natalia Freidina Portugal  Team Novadriver Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
P 6
Russland  Alexey Vasilyev
177 Russland  Aleksander Skryabin Russland  Esta Motorsports Ferrari 458 Italia GT3
(Ferrari 4.5 l V8)
P 5
Italien  Alessandro Pier Guidi
199 Russland  Alexei Bassow 5
Deutschland  Björn Grossmann

Bei den Rennen in Moskau und auf dem Nürburgring, die gemeinsam mit der FIA-GT1-Weltmeisterschaft ausgetragen wurden, starteten die GT3-Fahrzeuge statt mit der gewöhnlichen Startnummer mit einer 100ter Nummer.

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Wegen geringer Starterzahlen in der GT3-Europameisterschaft und der GT1-Weltmeisterschaft wurden in den beiden letzten Rennwochenenden die Starterfelder beider Meisterschaften zusammengelegt.

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Frankreich  Nogaro 8. April Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Finnland  Jesse Laine
Frankreich  Gilles Vannelet
Frankreich  Grégory Guilvert
Frankreich  Marc Sourd
Audi R8 LMS
Lauf 2 9. April Frankreich  Grégory Guilvert
Frankreich  Marc Sourd
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
2 Lauf 1 Belgien  Zolder 21. April Portugal  Ni Amorim
Portugal  César Campaniço
Venezuela  Gaetano Ardagna
Italien  Giuseppe Cirò
Venezuela  Gaetano Ardagna
Italien  Giuseppe Cirò
Ferrari 458 Italia GT3
Lauf 2 22. April Frankreich  Jérôme Demay
Frankreich  Dino Lunardi
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Venezuela  Gaetano Ardagna
Italien  Giuseppe Cirò
Ferrari 458 Italia GT3
3 Lauf 1 Spanien  Navarra 26. Mai Osterreich  Harald Proczyk
Deutschland  David Mengesdorf
Frankreich  Jérôme Demay
Frankreich  Dino Lunardi
Finnland  Mika Vähämäki
Schweden  Max Nilsson
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
Lauf 2 27. Mai Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
4 Lauf 1 Portugal  Algarve 7. Juli Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
Lauf 2 8. Juli Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Harald Proczyk
Deutschland  David Mengesdorf
Lamborghini Gallardo LP600 GT3
5 Lauf 1 Russland  Moskau 2. September Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
Lauf 2 Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Russland  Sergey Ryabov
Spanien  Miguel Toril
Portugal  Ni Amorim
Portugal  César Campaniço
Audi R8 LMS
6 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 23. September Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
Lauf 2 Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Osterreich  Dominik Baumann
Deutschland  Maximilian Buhk
Mercedes-Benz SLS AMG GT3

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
ALG
Portugal 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
Punkte
1 Osterreich  Dominik Baumann 3 1 5 3 8 1 1 5 1 5 1 1 214
1 Deutschland  Maximilian Buhk 3 1 5 3 8 1 1 5 1 5 1 1 214
2 Italien  Stefano Gai 2 3 3 5 2 6 4 4 6 4 2 4 158
2 Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons 2 3 3 5 2 6 4 4 6 4 2 4 158
3 Deutschland  David Mengesdorf 2 2 3 2 3 1 2 DNF 6 2 153
3 Osterreich  Harald Proczyk 2 2 3 2 3 1 2 DNF 6 2 153
4 Portugal  Ni Amorim 7 7 6 8 4 3 5 2 5 1 7 3 135
4 Portugal  César Campaniço 7 7 6 8 4 3 5 2 5 1 7 3 135
5 Venezuela  Gaetano Ardagna 10 2 1 1 6 4 7 3 3 DNF DNF DSQ 125
5 Italien  Giuseppe Cirò 10 2 1 1 6 4 7 3 3 DNF DNF DSQ 125
6 Finnland  Mika Vähämäki 6 5 4 9 1 5 2 10 DNF 7 3 8 111
6 Schweden  Max Nilsson 6 5 4 9 1 5 2 10 DNF 7 3 8 111
7 Frankreich  Marc Sourd 1 4 10 7 10 8 6 7 63
8 Frankreich  Grégory Guilvert 1 4 10 7 6 7 58
9 Frankreich  Dino Lunardi 5 6 DNF 6 5 9 5 5 58
9 Frankreich  Jérôme Demay 5 6 DNF 6 5 9 5 5 58
10 Russland  Sergey Ryabov 8 10 7 11 7 7 8 6 7 8 9 7 53
10 Spanien  Miguel Toril 8 10 7 11 7 7 8 6 7 8 9 7 53
11 Russland  Vyacheslav Maleev 9 12 8 4 DNS DNS 9 8 10 DNF 4 6 45
11 Russland  Kirill Ladygin 9 12 8 4 DNS DNS 9 8 10 DNF 4 6 45
12 Italien  Alessandro Pier Guidi 4 3 27
12 Russland  Aleksander Skryabin 4 3 27
13 Russland  Alexei Bassow 9 2 20
13 Deutschland  Björn Grossman 9 2 20
14 Russland  Eduard Leganov 10 9 8 6 8 DNF 19
15 Finnland  Jesse Laine 4 9 14
15 Frankreich  Gilles Vannelet 4 9 14
16 Russland  Sergei Afanassjew 8 6 12
17 Russland  Natalia Freidina 11 11 9 10 11 11 10 9 6
18 Schweiz  Jonathan Hirschi 10 8 5
19 Finnland  Marko Vähämäki 8 DNF 4
20 Slowakei  Filip Sládečka DSQ 8 4
20 Osterreich  Gerhard Tweraser DSQ 8 4
21 Russland  Leonid Machitski 9 10 3
22 Deutschland  Riccardo Brutschin 10 9 3
23 Russland  Alexey Vasilyev 10 9 3
24 Belgien  Kurt Mollekens 9 DNF 2
24 Belgien  Yves Weerts 9 DNF 2
25 Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 11 11 0
26 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 11 11 0
Deutschland  Max Sandritter DNS DNS 0
Deutschland  Philip Geipel DNS DNS 0
Platz Fahrer NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
ALG
Portugal 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Es wurden nur Punkte an Teams vergeben, wenn diese am Rennen mit zwei Fahrzeugen teilnahmen.

Platz Team NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
ALG
Portugal 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
Punkte
1 Tschechien  Heico Gravity-Charouz Team 359
2 Italien  AF Corse 328
3 Deutschland  Rhino's Leipert Motorsport 189
4 Russland  Russian Bears Motorsport 158
5 Frankreich  Saintéloc Racing 106
Teams ohne Meisterschaftspunktewertung
Portugal  Team Novadriver 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Russland  Valmon Racing Team Russia 0 0 0
Deutschland  Reiter Engineering 0 0 0 0 0
Belgien  Belgian Audi Club Team WRT 0 0 0
Russland  Esta Motorsports 0 0 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Sports Racing Prototypes – Internetseite: FIA GT3 European Championship 2012. In: www.wsrp.cz. Abgerufen am 23. November 2020.