Hauptmenü öffnen

Jaime Melo

Braslianischer Autorennfahrer
Jaime Melo 2009 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Jaime Melo (* 24. April 1980 in Cascavel) ist ein ehemaliger brasilianischer Autorennfahrer.

KarriereBearbeiten

Jaime Melo begann seine Karriere in der brasilianischen Formel-Ford-Meisterschaft, wo er 1996 Gesamtzehnter des Championats wurde.[1] 1997 folgte der Wechsel in die südamerikanische Formel-3-Meisterschaft. Diese beendete er 1998 als Vizemeister.[2] Trotz sechs Saisonerfolgen musste er sich auch 1999 mit dem zweiten Rang in dieser Meisterschaft zufriedengeben.[3]

2000 kam er nach Europa um für das Petrobras Junior Team in der Formel-3000-Meisterschaft zu starten. Teamkollege in dem von Super Nova Racing logistisch geführten Team war Bruno Junqueira. Die Saison verlief enttäuschend. Während Junqueira die Gesamtwertung der Meisterschaft für sich entschied, musste sich Melo mit dem 14. Endrang zufriedengeben. 2001 wechselte er zu Durango. Erneut erreichte er nur den 14. Gesamtrang.

Mit dem Wechsel in die Auto GP stellte sich der größte Erfolg der Monopostokarriere ein. 2002 gewann er vor Romain Dumas und Jaroslav Janiš die Gesamtwertung dieser Meisterschaft. Seine letzte Rennsaison bei den Monoposti fuhr er 2003 und erreichte einen fünften Endrang in der Formula Renault V6 und einem Sechsten in der Euroseries 3000.

Ab der Saison 2004 bestritt Melo ausschließlich GT- und Sportwagenrennen. Erster großer Meisterschaftserfolg war der Gesamtsieg in der GT2-Klasse der FIA-GT-Meisterschaft 2006. Teamkollege im Ferrari F430 GTC von AF Corse war Matteo Bobbi. Im Jahr darauf sicherte er sich die Gesamtwertung dieser Rennklasse bei der American Le Mans Series. Während seiner bis 2012 dauernden Karriere bestritt er 119 Rennen, feierte einen Gesamt- und nicht weniger als 28 Klassensiege. 2008 und 2009 gewann er seine Rennklasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, 2007, 2009 und 2010 beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. Seinen einzigen Sieg feierte er gemeinsam mit Karl Wendlinger im Ferrari 575 GTC beim 500-km-Rennen von Donington 2004.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2004 Frankreich  JMB Racing Ferrari 360 Modena GTC Frankreich  Stéphane Daoudi Frankreich  Jean-René de Fournoux Ausfall Kraftübertragung
2007 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GT Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem Finnland  Mika Salo Ausfall Wasserpumpe
2008 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GTC Italien  Gianmaria Bruni Finnland  Mika Salo Rang 19 und Klassensieg
2009 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GTC Deutschland  Pierre Kaffer Finnland  Mika Salo Rang 18 und Klassensieg
2010 Italien  AF Corse Ferrari F430 GTC Deutschland  Pierre Kaffer Italien  Gianmaria Bruni Ausfall Motorschaden
2011 Frankreich  Luxury Racing Ferrari 458 Italia GTC Monaco  Stéphane Ortelli Frankreich  Frédéric Makowiecki Ausfall Unfall
2012 Frankreich  Luxury Racing Ferrari 458 Italia GTC Deutschland  Dominik Farnbacher Frankreich  Frédéric Makowiecki Rang 18

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2006 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GT Berlinetta Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro Deutschland  Ralf Kelleners Rang 10
2007 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GT Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem Finnland  Mika Salo Rang 12 und Klassensieg
2008 Italien  Risi Competizione Ferrari F430 GTC Italien  Gianmaria Bruni Finnland  Mika Salo Ausfall Unfall
2009 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GTC Deutschland  Pierre Kaffer Finnland  Mika Salo Rang 7 und Klassensieg
2010 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GTC Deutschland  Pierre Kaffer Italien  Gianmaria Bruni Rang 6 und Klassensieg
2011 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari 458 Italia Finnland  Toni Vilander Ausfall Mechanik
2012 Monaco  Luxury Racing Ferrari 458 Italia Frankreich  Jean Karl Vernay Frankreich  Frédéric Makowiecki Ausfall Defekt

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brasilianische Formel-Ford-Meisterschaft 1996
  2. Südamerikanische Fornel-3-Meisterschaft 1998
  3. Südamerikanische Formel-3-Meisterschaft 1999