Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2007

12-Stunden-Rennen
Acura ARX-01a von Andretti Green Racing – hier beim 4-Stunden-Rennen von Road America 2007 – wurde von Marino Franchitti, Tony Kanaan und Bryan Herta an die zweite Stelle der Gesamtwertung gefahren

Das 55. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 55th Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring, Sebring International Raceway, fand am 17. März 2007 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison 2007.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Erfolg beim Debütrennen des Audi R10 TDI im Vorjahr mussten am Fahrzeug für die Saison 2007 einige Änderungen vorgenommen werden. Der Tankinhalt musste laut Reglement um 10 % reduziert werden; das Tankvolumen sank hierdurch von 90 auf 81 Liter. Dies geschah, um den um 10 % höheren Brennwert des Dieseltreibstoffs gegenüber Rennbenzin zu berücksichtigen. Dennoch war der R10 TDI das klar überlegene Fahrzeug. Frank Biela, Emanuele Pirro und Marco Werner gewannen mit deutlichem Vorsprung.

Wie im Vorjahr kam das zweitplatzierte Fahrzeug der Gesamtwertung aus der LMP2-Klasse. Der Acura ARX-01a, den Michael Andretti für sein Team meldete, wurde von Marino Franchitti, Tony Kanaan und Bryan Herta gefahren und hatte sechs Runden Rückstand auf den siegreichen Audi.

Die GT1-Klasse gewann Corvette Racing mit der Corvette C6.R und den Fahrern Oliver Gavin, Olivier Beretta und Massimiliano Papis. Die kleine GT-Klasse, die GT2, endete mit dem Erfolg von Jaime Melo, Mika Salo und Johnny Mowlem auf einem Ferrari F430 GT.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 2 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Deutschland  Frank Biela
Italien  Emanuele Pirro
Deutschland  Marco Werner
Audi R10 TDI 364
2 LMP2 26 Vereinigte Staaten  Andretti Green Racing Inc. Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Bryan Herta
Acura ARX-01a 358
3 LMP2 15 Mexiko  Lowe's Fernandez Racing Mexiko  Luis Díaz
Mexiko  Adrián Fernández
Lola B06/43 356
4 LMP1 1T Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Italien  Rinaldo Capello
Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R10 TDI 353
5 LMP2 7 Vereinigte Staaten  Penske Racing Deutschland  Timo Bernhard
Frankreich  Romain Dumas
Brasilien  Hélio Castroneves
Porsche RS Spyder 351
6 LMP2 9 Vereinigte Staaten  Highcroft Racing Australien  David Brabham
Schweden  Stefan Johansson
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Acura ARX-01a 346
7 GT1 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Massimiliano Papis
Chevrolet Corvette C6.R 341
8 GT1 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Danemark  Jan Magnussen
Chevrolet Corvette C6.R 341
9 LMP2 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Porsche RS Spyder 340
10 LMP2 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Porsche RS Spyder 333
11 GT1 63 Italien  Team Modena Spanien  Antonio García
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Aston Martin DBR9 331
12 GT2 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Brasilien  Jaime Melo
Finnland  Mika Salo
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Ferrari F430 GT 330
13 GT2 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Deutschland  Marc Lieb
Porsche 997 GT3 RSR 330
14 LMP1 37 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Richard Berry
Vereinigte Staaten  Clint Field
Vereinigte Staaten  Jon Field
Creation CA06/H 325
15 GT2 71 Vereinigte Staaten  Tafel Racing Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Porsche 997 GT3 RSR 322
16 GT2 82 Deutschland  Farnbacher Loles Motorsports Deutschland  Dirk Werner
Deutschland  Pierre Ehret
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Porsche 997 GT3 RSR 316
17 GT2 73 Vereinigte Staaten  Tafel Racing Deutschland  Dominik Farnbacher
Vereinigte Staaten  Jim Tafel
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Porsche 997 GT3 RSR 314
18 GT2 18 Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Racing Deutschland  Ralf Kelleners
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
Porsche 997 GT3 RSR 313
19 GT2 24 Monaco  JMB Racing Vereinigtes Konigreich  Joe Macari
Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Neuseeland  Rob Wilson
Ferrari F430 GT 305
20 LMP1 12 Vereinigte Staaten  Autocon Motorsports Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Vereinigte Staaten  Michael Lewis
MG-Lola EX257 303
21 LMP2 6 Vereinigte Staaten  Penske Racing Deutschland  Sascha Maassen
Frankreich  Emmanuel Collard
Australien  Ryan Briscoe
Porsche RS Spyder 297
22 GT2 61 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Schweden  Niclas Jönsson
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Ferrari F430 GT 290
23 GT2 86 Niederlande  Spyker Squadron Niederlande  Peter Kox
Tschechien  Jaroslav Janiš
Spyker C8 286
24 GT2 22 Vereinigte Staaten  Panoz Team PTG Kanada  Scott Maxwell
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Ross Smith
Panoz Esperante GT-LM 270
25 GT2 44 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Darren Law
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik
Porsche 997 GT3 RSR 268
26 LMP2 8 Vereinigte Staaten  B-K Motorsports Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Vereinigte Staaten  James Bach
Brasilien  Raphael Matos
Lola B07/40 224
Ausgefallen
27 LMP2 27 Schweiz  Horag Racing Belgien  Didier Theys
Schweiz  Fredy Lienhard
Belgien  Eric van de Poele
Lola B05/40 307
28 GT2 31 Vereinigte Staaten  Petersen White Lightning Tschechien  Tomáš Enge
Deutschland  Tim Bergmeister
Ferrari F430 GT 300
29 GT2 21 Vereinigte Staaten  Panoz Team PTG Vereinigte Staaten  Joey Hand
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Panoz Esperante GT-LM 275
30 GT2 10 Deutschland  Konrad Motorsport Brasilien  Luciano da Silva
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Brasilien  Antônio de Azevedo Hermann
Porsche 996 GT3-RSR 252
31 GT2 54 Vereinigte Staaten  Team Trans Sport Racing Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Deutschland  Marc Basseng
Vereinigte Staaten  Tim Pappas
Porsche 997 GT3 RSR 235
32 GT2 32 Vereinigte Staaten  Corsa White Lightning Italien  Maurizio Mediani
Portugal  Rui Águas
Argentinien  José María López
Ferrari F430 GT 206
33 GT2 77 Slowakei  Autoracing Club Bratislava Slowakei  Miro Konopka
Danemark  Bo McCormick
Italien  Mauro Casadei
Porsche 996 GT3-R 129
34 GT2 53 Vereinigte Staaten  Robertson Racing LLC Niederlande  Arie Luyendyk jr.
Vereinigte Staaten  David Robertson
Vereinigte Staaten  Andrea Robertson
Panoz Esperante GT-LM 64
Nicht gestartet
35 LMP1 1 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R10 TDI 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Deutschland  Frank Biela Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Marco Werner Audi R10 TDI Gesamtsieg
LMP2 Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Bryan Herta Acura ARX-01a Rang 2
GT1 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Monaco  Olivier Beretta Italien  Massimiliano Papis Chevrolet Corvette C6.R Rang 7
GT2 Brasilien  Jaime Melo Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem Ferrari F430 GT Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 34
  • Gewertet: 26
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:14,838 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 364
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2167,465 km
  • Siegerschnitt: 180,309 km/h
  • Pole Position: Marco Werner – Audi R10 TDI (#2) – 1:44,974 – 204,208 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tom Kristensen – Audi R10 TDI (#1T) – 1:46,634 – 201,028 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 2007

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
4-Stunden-Rennen von Laguna Seca 2006
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von St. Petersburg 2007