Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1952

Sportwagenrennen

Das erste 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The Sebring International Grand Prix of Endurance, Sebring, Florida, fand am 15. März 1952 auf dem Sebring International Raceway statt.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Sam-Collier-Gedächtnisrennen, das am 31. Dezember 1950 in Sebring ausgefahren wurde, investierte der Organisator Alec Ulmann zwei Jahre, um ein weiteres internationales Sportwagenrennen auf der Flugplatzpiste zu veranstalten. Ulmann verhandelte lange mit dem SCCA – dem amerikanischen Sportwagenclub, unter dessen Patronanz auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis stattfand – um einen internationalen Status zu erlangen. Als die Verträge unterschrieben waren, gewährte der SCCA aber ein zweites 12-Stunden-Rennen: Am Flugplatz von Vero Beach, nur 60 Meilen östlich von Sebring und nur eine Woche vor Ulmanns Rennen.

Der Kurs in Sebring wurde adaptiert und umfasste jetzt eine 8,3 Kilometer lange Strecke mit 17 Kurven. Ulmann hatte 75 Nennungen und erwartete am Renntag 30000 Zuschauer. Aber das Rennen in Vero Beach machte ihm fast einen Strich durch die Rechnung. Viele Teilnehmer, die dort am Start waren, konnten aus unterschiedlichen Gründen das Rennen in Sebring nicht bestreiten. Briggs Cunningham schaffte es nicht, seine neuen Sportwagen fristgerecht bis zum Rennen vorzubereiten und setzte nur einen alten Siata ein. Als Fahrer bestritt er das Rennen als Partner von William Spear auf dessen Ferrari. Jim Kimberly, der Sieger von Vero Beach, war ebenfalls nicht am Start, obwohl er gemeldet war. Ulman konnte schließlich 32 Fahrzeuge vorweisen. Darunter auch zwei Rennwagen aus Europa. René Bonnet kam mit zwei Deutsch-Bonnet nach Florida, um am Rennen teilzunehmen. Auch die Zuschauerzahl blieb mit knapp 7000 weit hinter den Erwartungen zurück.

Der Rennstart musste nach einem heftigen Gewitter um eine Stunde verlegt werden. Als sich die Startflagge um 13 Uhr 05 Ortszeit endlich senkte, ging Spear in seinem Ferrari sofort in Führung. Das Duo Cunningham/Spear dominierte die erste Rennhälfte, bis eine gebrochene Aufhängung ihren Ambitionen ein Ende setzte. So siegten Larry Kulok und Harry Gray auf einem Vorkriegs-Frazer Nash.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 E 9 Vereinigte Staaten 48  Stuart Donaldson Vereinigte Staaten 48  Larry Kulok
Vereinigte Staaten 48  Harry Gray
Frazer Nash LM 145
2 C 23 Vereinigte Staaten 48  Charles Schott Vereinigte Staaten 48  Charles Schott
Vereinigte Staaten 48  Morris Carroll
Jaguar XK 120 139
3 F 1 Vereinigte Staaten 48  Robert Fergus Vereinigte Staaten 48  Dick Irish
Vereinigte Staaten 48  Robert Fergus
Siata 1400 GS 138
4 E 57 Vereinigtes Konigreich  Robert O’Brien
Vereinigte Staaten 48  Richard Cicurel
Ferrari 166MM 137
5 C 89 Vereinigte Staaten 48  Jack Pry Ltd. Vereinigte Staaten 48  Chuck Wallace
Vereinigte Staaten 48  Dick Yates
Jaguar XK 120 137
6 F 4 Vereinigte Staaten 48  John van Driel Vereinigte Staaten 48  Dave Ash
Vereinigte Staaten 48  John van Driel
MG MK II Spezial 133
7 H 25 Frankreich  Deutsch-Bonnet Vereinigte Staaten 48  Steve Lansing
Vereinigte Staaten 48  Wade Morehouse
Frankreich  René Bonnet
Deutsch-Bonnet 130
8 F 2 Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Vereinigte Staaten 48  Bill Kinchloe
MG TD 129
9 D 7 Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
Vereinigte Staaten 48  Bob Wilder
Morgan Plus 4 128
10 F 52 Vereinigte Staaten 48  Randy Pearsall Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48  Randy Pearsall
MG TD 128
11 F 10 Vereinigte Staaten 48  H.L. Brundage Vereinigte Staaten 48  Herbert Brundage
Vereinigte Staaten 48  I. Brundage
Volkswagen Spezial 128
12 F 5 Vereinigte Staaten 48  Frank O’Hare
Vereinigte Staaten 48  Frank Allen
MG TD 125
13 H 24 Frankreich  Deutsch-Bonnet Frankreich  René Bonnet
Vereinigte Staaten 48  Hobart Cook
Deutsch-Bonnet 101
14 H 40 Vereinigte Staaten 48  George Schrafft
Frankreich  David Vial
Crosley 94
15 G 26 Vereinigte Staaten 48  John Guilford Motors Vereinigte Staaten 48  Roger Wing
Vereinigte Staaten 48  Stephen Spitler
Morris Minor 75
16 H 50 Vereinigte Staaten 48  George Sanderson Vereinigte Staaten 48  George Sanderson Crosley Hot Shot 72
17 C 15 Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver Vereinigte Staaten 48  Johnnie Rodgers
Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver
Jaguar XK 120 64
Ausgefallen
18 47 Vereinigte Staaten 48  J. Greenwood
Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole
Cisitalia Spyder 105
19 11 Vereinigte Staaten 48  Bob Grier Vereinigte Staaten 48  Bob Grier
Vereinigte Staaten 48  Myke Collins
Allard J2 73
20 39 Vereinigte Staaten 48  Otto Linton Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Vereinigte Staaten 48  Thomas Scatchard
Siata 67
21 54 Vereinigte Staaten 48  N. Patton
Vereinigte Staaten 48  Bruce Bailey
MG TD 63
22 51 Vereinigte Staaten 48  Beau Clarke
Vereinigte Staaten 48  Charles Hassan
Bandini 55
23 8 Vereinigte Staaten 48  William Spear Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Ferrari 340 America 51
24 12 Vereinigte Staaten 48  Paul Ramos
Vereinigte Staaten 48  Tony Cumming
MG TC 45
25 45 Vereinigte Staaten 48  Gary McDonald
Vereinigte Staaten 48  B. Kennedy
Jaguar XK 120 37
26 22 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  George Huntoon
Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Siata 300BC 31
27 38 Vereinigte Staaten 48  Dave Hirsch Vereinigte Staaten 48  Dave Hirsch
Vereinigte Staaten 48  Bob Gegen
Aston Martin DB2 29
28 28 Vereinigte Staaten 48  James Simpson
Vereinigte Staaten 48  George Colby
Ferrari 160MM 26
29 29 Vereinigte Staaten 48  Jim Keeley
Vereinigte Staaten 48  J.Norcross
MG TC 20
30 18 Vereinigte Staaten 48  Joe Ferguson Siata 1400GS 14
31 43 Vereinigte Staaten 48  Freddy Clifford MG TD 4
32 54 Vereinigte Staaten 48  Rex Easton Mercury 1
Nicht gestartet
33 S 1.5 16 Vereinigte Staaten 48  Joseph Ferguson
Vereinigte Staaten 48  Ernie Erickson
Siata Daina 1400 berlinetta 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 G 14 Vereinigte Staaten 48  Franck Bott
Vereinigte Staaten 48  Rees Makins
Cisitalia Spyder
35 B 17 Vereinigte Staaten 48  Tom Cole
Vereinigte Staaten 48  Paul O'Shea
Allard J2X
36 B 21 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Cunningham C4-R
37 F 31 Vereinigte Staaten 48  Fritz Koster
Vereinigte Staaten 48  Al Koster
Porsche 356 1500 Super
38 D 55 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Marshall Lewis
Ferrari 225S
39 B 98 Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt
Vereinigte Staaten 48  Bret Hannaway
Allard J2X

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Klasse C Vereinigte Staaten 48  Charles Schott Vereinigte Staaten 48  Morris Carroll Jaguar XK 120 Rang 2
Klasse D Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman Vereinigte Staaten 48  Bob Wilder Morgan Plus 4 Rang 9
Klasse E Vereinigte Staaten 48  Larry Kulok Vereinigte Staaten 48  Harry Gray Frazer Nash LM Gesamtsieg
Klasse F Vereinigte Staaten 48  Dick Irish Vereinigte Staaten 48  Robert Fergus Siata 1400 GS Rang 3
Klasse G Vereinigte Staaten 48  Robert Wing Vereinigte Staaten 48  Stephen Spliter Morris Minor Rang 16
Klasse H Vereinigte Staaten 48  Steve Lansing Vereinigte Staaten 48  Wade Morehouse Frankreich  René Bonnet Deutsch-Bonnet Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 39
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 7000
  • Wetter am Renntag: Regen in der ersten Rennstunde, danach bewölkt und warm
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 145
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1213,445 km
  • Siegerschnitt: 101,067 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Bill Spear - Ferrari 340 America (#8)
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring – The official History of America's Great Sports Car Race David Bull, ISBN 0-9649722-0-4.