Hauptmenü öffnen

Phil Walters

US-amerikanischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Phil Walters begann seine Karriere als Pilot von Midget-Cars in den 1930er-Jahren. Er gewann gleich sein erstes Rennen und feierte vor den Kriegsjahren eine Vielzahl an Siegen mit den Fahrzeugen dieser Rennformel.

Im Zweiten Weltkrieg diente er bei der US-amerikanischen Luftwaffe und flog Lastensegler und Douglas C-47-Transportflugzeuge. Bei der Rückeroberung der Niederlande wurde er abgeschossen und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Nach dem Krieg baute er mit seinem Partner Bill Frick Rennfahrzeuge, indem er Cadillacs zu Renntourenwagen umbaute. Bei einer Rennveranstaltung in Watkins Glen 1949 lernte er Briggs Cunningham kennen, der ebenfalls als Konstrukteur und Rennfahrer aktiv war und Walters zu einem Start beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans animierte. Mit dem futuristischen Cunningham Le Monstre erreichten Walters und Cunningham 1950 den elften Rang in der Gesamtwertung.

In den 1950er-Jahren war Walters einer der besten und erfolgreichsten Sportwagenpiloten. Er wurde 1953 gemeinsam mit John Fitch auf einem Cunningham C5-R Dritter in Le Mans und siegte 1953 (mit Fitch) und 1955 mit Mike Hawthorn beim 12-Stunden-Rennen von Sebring.

Fünf Jahre nach seinem ersten Antreten kam Walters in Le Mans als einer der ersten Fahrer zum Unfallort der Le-Mans-Katastrophe bei Start und Ziel. Als auch Walters das ganze Ausmaß des Unfalls erfasst hatte, trat er sofort vom Rennsport zurück.

Nach seiner Rennkarriere leitete er viele Jahre eine Audi-Verkaufsvertretung in Hicksville und zog mit seiner Frau Sheila in den 1990er-Jahren nach Florida, um dort seinen Ruhestand zu genießen. Walters war wie sein Freund Cunningham ein großartiger Segler und starb im Februar 2000 im 83. Lebensjahr.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham Le Monstre Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Rang 11
1951 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham C2-R Vereinigte Staaten  John Fitch nicht klassiert
1952 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham C4-R Vereinigte Staaten  Duane Carter Ausfall Defekt
1953 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham C5-R Vereinigte Staaten  John Fitch Rang 3 und Klassensieg
1954 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Ferrari 375MM Vereinigte Staaten  John Fitch Ausfall Defekt
1955 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Jaguar D-Type Vereinigte Staaten  Bill Spear Ausfall Zündungsschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Cunningham C4-R Vereinigte Staaten 48  John Fitch Gesamtsieg
1954 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Ferrari 375MM Vereinigte Staaten 48  John Fitch Ausfall Motorschaden
1955 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Gesamtsieg

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Briggs Cunningham Cunningham C4-R
Cunningham C5-R
Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
1 3
1954 Briggs Cunningham Ferrari 375MM Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF DNF
1955 Briggs Cunningham Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
1 DNF

WeblinksBearbeiten