Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2015

12-Stunden-Rennen
Der Michael-Skank-Racing-Ligier JS P2 - hier vor dem Start zum 24-Stunden-Rennen von Daytona - kam über den 32. Schlussrang nicht hinaus
Audi R8 LMS der 2. Generation

Das 63. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 63rd Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Fueled by Fresh From Florida, fand am 21. März 2015 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der United SportsCar Championship 2015.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Wie im Jahr davor begann die United SportsCar Championship mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, das in diesem Jahr mit dem Gesamtsieg von Scott Dixon, Tony Kanaan, Kyle Larson und Jamie McMurray auf einem von Chip Ganassi Racing gemeldeten Riley MkXXVI endete.

Das RennenBearbeiten

Im Gegensatz zum Rennen des Vorjahres, als es durch eine Flut an Gelbphasen einen Überraschungssieger gab, gewann 2015 die dominierende Rennmannschaft. 246 der 340 Rennrunden lag der am Schluss erfolgreiche Chevrolet Corvette DP von João Barbosa, Christian Fittipaldi und Sébastien Bourdais in Führung. Nach 12-Stunden-Fahrzeit hatte das Trio den Vorsprung von einer Runde auf den Corvette DP von Max Angelelli und die Söhne von Wayne Taylor, Ricky und Jordan, herausgefahren. Gesamtdritte wurden Richard Westbrook, Michael Valiante und Mike Rockenfeller, die einen weiteren Corvette pilotierten.

Die im Training überlegenen LMP2-Prototypen erlebten im Rennen allesamt einen schwarzen Tag. Im Training war Olivier Pla im Krohn-Racing-Ligier JS P2 mit einer Zeit von 1:51,152 die schnellste Qualifikationszeit gefahren. Pla führte auch zu Beginn des Rennens. Nachdem Team- und Wagenbesitzer Tracy Krohn den Ligier übernommen hatte, wurde dieser rasch nach hinten durchgereicht. Krohn hatte im Verlauf des Rennens noch eine Kollision beim Überrunden, wodurch der Gesamtsieg unerreichbar blieb. Der im Training von Justin Wilson viertplatzierte Ligier von Michael Shank Racing verunfallte mit Oswaldo Negri am Steuer schon nach einer Stunde. Der Wagen konnte zwar wieder repariert werden, lag im Ziel aber hoffnungslos zurück. Auch die beiden HPD ARX-03b fielen vorzeitig aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 5 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Frankreich  Sébastien Bourdais
Chevrolet Corvette DP 340
2 P 10 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Italien  Max Angelelli
Chevrolet Corvette DP 339
3 P 90 Vereinigte Staaten  VisitFlorida.com Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
Deutschland  Mike Rockenfeller
Chevrolet Corvette DP 339
4 P 01 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing with Felix Sabates Vereinigte Staaten  Joey Hand
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Neuseeland  Scott Dixon
Riley MkXXVI 339
5 P 31 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Vereinigte Staaten  Eric Curran
Italien  Massimiliano Papis
Chevrolet Corvette DP 338
6 PC 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
Oreca FLM09 334
7 PC 54 Vereinigte Staaten  Core Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  James Gue
Oreca FLM09 334
8 P 57 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Frankreich  Olivier Pla
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Ligier JS P2 334
9 PC 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  Conor Daly
Vereinigte Staaten  Jerome Mee
Vereinigte Staaten  James French
Oreca FLM09 333
10 GTLM 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Spanien  Antonio García
Danemark  Jan Magnussen
Australien  Ryan Briscoe
Chevrolet Corvette C7.R 330
11 GTLM 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Deutschland  Pierre Kaffer
Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Andrea Bertolini
Ferrari 458 Italia GTC 330
12 GTLM 17 Deutschland  Team Falken Tire Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Porsche 911 RSR 329
13 GTLM 24 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Deutschland  Lucas Luhr
Vereinigte Staaten  John Edwards
Deutschland  Jens Klingmann
BMW Z4 GTE 329
14 GTLM 911 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Osterreich  Richard Lietz
Neuseeland  Earl Bamber
Porsche 911 RSR 328
15 GTLD 23 Vereinigte Staaten  Team Seattle Alex Job Racing Deutschland  Mario Farnbacher
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Spanien  Alex Riberas
Porsche 911 GT America 318
16 GTD 007 Vereinigte Staaten  TRG-AMR Australien  James Davison
Danemark  Christina Nielsen
Vereinigte Staaten  Brandon Davis
Aston Martin V12 Vantage GT3 318
17 GTLM 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Portugal  Pedro Lamy
Kanada  Paul Dalla Lana
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Osterreich  Mathias Lauda
Aston Martin Vantage V8 318
18 GTD 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Ferrari 458 Italia Grand-Am 318
19 GTD 93 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports Vereinigte Staaten  Ben Keating
Vereinigte Staaten  Al Carter
Belgien  Marc Goossens
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence
Dodge Viper SRT GT3-R 317
20 GTD 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Deutschland  Christopher Haase
Sudafrika  Dion von Moltke
Audi R8 LMS Grand-Am 317
21 GTLM 912 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Neuseeland  Earl Bamber
Porsche 911 RSR 317
22 GTLM 25 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Deutschland  Dirk Werner
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Brasilien  Augusto Farfus
BMW Z4 GTE 317
23 GTD 58 Vereinigte Staaten  Wright Motorsports Belgien  Jan Heylen
Vereinigte Staaten  Madison Snow
Costa Rica  Milo Valverde
Porsche 911 GT America 316
24 GTD 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Leh Keen
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Porsche 911 GT America 316
25 GTD 97 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Boris Said III
Vereinigte Staaten  Michael Marsal
Finnland  Markus Palttala
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
BMW Z4 GTE 315
26 P 50 Vereinigte Staaten  Fifty Plus Racing Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Byron Defoor
Vereinigte Staaten  David Hinton
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Riley MkXXVI 309
27 GTD 49 Italien  AF Corse Italien  Piergiuseppe Perazzini
Portugal  Rui Águas
Italien  Marco Cioci
Venezuela  Vicente Potolicchio
Ferrari 458 Italia Grand-Am 308
28 PC 8 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Venezuela  Alex Popow
Niederlande  Renger van der Zande
Deutschland  Mirco Schultis
Oreca FLM09 280
29 PC 16 Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Vereinigte Staaten  Marc Drumwright
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
China Volksrepublik  David Cheng
Oreca FLM09 194
30 P 07 Vereinigte Staaten  SpeedSource Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigte Staaten  Joel Miller
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Kanada  Sylvain Tremblay
Mazda Prototype 104
31 P 0 Vereinigte Staaten  Claro TracFone DeltaWing Racing Mexiko  Memo Rojas
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Vereinigte Staaten  Andrew Meyrick
DeltaWing DWC13 60
32 P 60 Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing with Curb Agajanian Brasilien  Oswaldo Negri
Vereinigte Staaten  John Pew
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Ligier JS P2 46
33 GTD 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Deutschland  Marco Holzer
Vereinigte Staaten  Robert Thorne
Vereinigte Staaten  Colin Thompson
Audi R8 LMS Grand-Am 23
Ausgefallen
34 GTD 33 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen
Dodge Viper SRT GT3-R 314
35 PC 85 Vereinigte Staaten  JDC Miller Motorsports Vereinigte Staaten  Rusty Mitchell
Russland  Mikhail Goikhberg
Vereinigte Staaten  Chris Miller
Vereinigte Staaten  Gerry Kraut
Oreca FLM09 290
36 PC 11 Vereinigte Staaten  RSR Racing Kanada  Chris Cumming
Brasilien  Bruno Junqueira
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Oreca FLM09 267
37 GTLM 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Frankreich  Simon Pagenaud
Chevrolet Corvette C7.R 264
38 P 2 Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
HPD ARX-03b 211
39 GTD 44 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 911 GT America 179
40 P 1 Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Danemark  David Heinemeier Hansson
HPD ARX-03b 162
41 GTD 73 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Jim Norman
Porsche 991 GT America 155
42 P 70 Vereinigte Staaten  SpeedSource Vereinigte Staaten  Tristian Nunez
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Kanada  Sylvain Tremblay
Mazda Prototype 111
43 GTD 81 Vereinigte Staaten  GB Autosport Irland  Damien Faulkner
Vereinigte Staaten  Mike Skeen
Vereinigte Staaten  Michael Avenatti
Polen  Kuba Giermaziak
Porsche 991 GT America 97

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
44 GTD 009 Vereinigte Staaten  TRG-AMR Aston Martin V12 Vantage
45 P 7 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Vereinigte Staaten  Scott Mayer
Neuseeland  Brendon Hartley
Riley MkXXVI
46 GTD 18 Vereinigte Staaten  Muehlner Motorsports America Porsche 991 GT America
47 GTD 19 Vereinigte Staaten  Muehlner Motorsports America Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi Porsche 991 GT America

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P Portugal  João Barbosa Brasilien  Christian Fittipaldi Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet Corvette DP Gesamtsieg
PC Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Vereinigte Staaten  Mike Guasch Vereinigte Staaten  Andrew Palmer Oreca FLM09 Rang 6
GTLM Spanien  Antonio García Danemark  Jan Magnussen Australien  Ryan Briscoe Chevrolet Corvette C7.R Rang 10
GTD Deutschland  Mario Farnbacher Vereinigtes Konigreich  Ian James Spanien  Alex Riberas Porsche 911 GT America Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 47
  • Gestartet: 43
  • Gewertet: 33
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:40.097 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 340
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2046,442 km
  • Siegerschnitt: 170,143 km/h
  • Pole Position: Olivier Pla - Ligier JS P2 (#57) - 1:51,152 - 194,941 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Olivier Pla - Ligier JS P2 (#57) - 1:52,261 - 193,017 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur United SportsCar Championship 2015

WeblinksBearbeiten