Hauptmenü öffnen

Bryce Miller

US-amerikanischer Autorennfahrer

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Bryce Miller wuchs in einem Motorsport-Umfeld auf. Sein Vater Paul fuhr Sportwagenrennen und betrieb mit Paul Miller Racing einen eigenen Rennstall. Auch Onkel Kenper war Rennfahrer und Rennstallbesitzer. Kenper Miller wurde 1986 gemeinsam mit John Morton und George Follmer im Joest-Porsche 956 Gesamtdritter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Bryce Miller begann bereits als Siebenjähriger mit dem Kartsport. Bis zum 17. Lebensjahr gewann er mehr als 60 Kartrennen und wurde als Teenager Grand National Karting Champion sowie East Coast Regional Karting Champion. 1998 wechselte er in den Monopostosport und besuchte neben seinen Rennaktivitäten die University of Vermont. Seine ersten Einsätze hatte er 1998 in der Barber Dodge Pro Series und 1999 in der F2000 National Championship. Diese Meisterschaft, die Dan Wheldon gewann, beendete er als Fünfzehnter[1]. 1999 erhielt er eine Einladung von Porsche, um an der Ausscheidung für das UPS Porsche Junior Team teilzunehmen. Eine Aufnahme in das Förderprogramm für Nachwuchsfahrer kam nicht zustande.

Ab der Saison 2006 bestritt Bryce Miller ausschließlich GT- und Sportwagenrennen. Erste Erfolge gelangen ihm mit Farnbacher Racing. 2007 wurde er auf einem Porsche 997 GT3 Cup Dritter in der Schlusswertung der GT-Klasse der Grand-Am Sports Car Series[2]. In den folgenden Jahren fuhr er Rennen in der American- und European Le Mans Series, den International GT Open, der Blancpain Endurance Series und der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, wo er 2014 Gesamtzweiter in der GTD-Klasse wurde.[3]

Zweimal ging er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start, konnte sich aber jeweils nicht platzieren. Beim 12-Stunden-Rennen von Sebring waren die besten Platzierungen im Schlussklassement die 20. Ränge 2013 und 2015.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2010 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Aston Martin V8 Vantage GT2 Vereinigtes Konigreich  Rob Bell Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden Ausfall Unfall
2011 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Porsche 997 GT3 RSR Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Ausfall Motorschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2008 Deutschland  Farnbacher Loles Porsche 997 GT3 RSR Deutschland  Dirk Werner Deutschland  Marc Basseng Ausfall Unfall
2011 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Porsche 997 GT3 RSR Deutschland  René Rast Deutschland  Sascha Maassen Ausfall Getriebeschaden
2012 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Porsche 997 GT3 RSR Vereinigtes Konigreich  Rob Bell Deutschland  Sascha Maassen Rang 23
2013 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Porsche 997 GT3 RSR Osterreich  Richard Lietz Deutschland  Marco Holzer Rang 20
2014 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Audi R8 LMS ultra Deutschland  Christopher Haase Vereinigtes Konigreich  Matt Bell Rang 38
2015 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Audi R8 LMS Grand-Am Deutschland  Christopher Haase Sudafrika  Dion von Moltke Rang 20
2016 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Lamborghini Huracán GT3 Vereinigte Staaten  Bryan Sellers Vereinigte Staaten  Madison Snow Rang 26

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F2000 National Championship 1999
  2. Grand-Am Sports Car Series 2007
  3. United SportsCar Championship 2014