Hauptmenü öffnen

George Follmer

US-amerikanischer Autorennfahrer

George Follmer (* 27. Januar 1934 in Phoenix) ist ein ehemaliger Automobil-Rennfahrer.

George Follmer
George Follmer
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Südafrika 1973
Letzter Start: Großer Preis der USA 1973
Konstrukteure
1973 Shadow
Statistik
WM-Bilanz: WM-13. (1973)
Starts Siege Poles SR
12
WM-Punkte: 5
Podestplätze: 1
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Follmer war in den frühen 1970er-Jahren ein Porsche-917-Rennfahrer, der zumeist in den USA startete, aber auch in Europa an der Interserie teilnahm. 1972 wurde er mit einem Porsche 917/10 für das Penske Racing Team CanAm-Meister, 1974 hinter seinem Teamkollegen Jackie Oliver mit einem Shadow DN4A-Chevrolet Zweiter.

In der Saison 1973 startete Follmer als fast 40-Jähriger elf Mal in Formel-1-Rennen für das Team Shadow. Seine beste Platzierung war der dritte Rang beim Großen Preis von Spanien. Insgesamt erzielte er fünf WM-Punkte.

In den USA hat er an fast allen Rennserien teilgenommen und auch mehrfach die Indianapolis 500 bestritten. Er galt damals als Lebemann und war bis in die 1980er-Jahre Testfahrer für die International Race of Champions Series. 1999 wurde er in die Motorsports Hall of Fame of America aufgenommen, in der bedeutende US-amerikanischen Rennfahrer versammelt sind.

 
Follmers 1968er AMC Javelin

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1973                              
    6 3 DNF DNS 14 DNF DNF 10 DNF DNF 10 17 14
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1966 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari Dino 206S Vereinigte Staaten  Charlie Kolb Ausfall Motorschaden
1986 Deutschland  Joest Racing Porsche 956 Vereinigte Staaten  John Morton Vereinigte Staaten  Kenper Miller Rang 3

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1966 Deutschland  Porsche Germany Porsche 904 GTS Vereinigte Staaten  Peter Gregg Rang 7 und Klassensieg
1968 Vereinigte Staaten  Javelin Racing Team AMC Javelin Vereinigte Staaten  Jerry Grant Vereinigte Staaten  Skip Scott Ausfall Motorschaden

WeblinksBearbeiten