1000-km-Rennen von Brands Hatch 1986

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Brands Hatch 1986, auch Shell Gemini 1000 km Brands Hatch, fand am 20. Juli in Brands Hatch statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Brands-Hatch-Streckenlyout 1986

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Brands Hatch endete 1986 mit dem Gesamtsieg von Bob Wollek und Mauro Baldi im Brun-Motorsport-Porsche 956 GTi. Im Ziel hatte das Duo einen Vorsprung von vier Runden auf Hans-Joachim Stuck, Klaus Ludwig und Derek Bell im Porsche 956 von Joest Racing. Die C2-Klasse gewannen Ray Mallock und David Leslie im Ecosse C286, die in der Gesamtwertung den siebten Rang belegten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 14 Schweiz  Liqui Moly Frankreich  Bob Wollek
Italien  Mauro Baldi
Porsche 956 GTi 236
2 C1 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Klaus Ludwig
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956B 232
3 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport Belgien  Thierry Boutsen
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 956 231
4 C1 53 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Jaguar XJR-6 231
5 C1 8 Deutschland  Joest Racing Italien  Paolo Barilla
Deutschland  Klaus Ludwig
Deutschland  Louis Krages
Porsche 956 230
6 C1 51 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Gianfranco Brancatelli
Jaguar XJR-6 230
7 C2 79 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Ecosse C286 221
8 C1 9 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Italien  Fulvio Ballabio
Porsche 956 220
9 C1 66 Vereinigtes Konigreich  Cosmic Racing Promotions Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Griechenland  Costas Los
March 84G 219
10 C2 105 Italien  Kelmar Racing Neuseeland  John Nicholson
Italien  Maurizio Gellini
Italien  Pasquale Barberio
Tiga GC85 209
11 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE86C 204
12 C2 90 Danemark  Jens Winther Denmark Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Danemark  Jens Winher
URD C83 195
13 C2 98 Vereinigtes Konigreich  RBR Tiga Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Tiga GC286 191
14 C2 83 Italien  Techno Racing Italien  Daniele Gasparri
Italien  Toni Palma
Italien  Luigi Taverna
Alba AR3 176
15 C2 97 Vereinigtes Konigreich  RBR Tiga Vereinigtes Konigreich  Val Musetti
Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Tiga GC285 168
16 C2 77 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Vereinigtes Konigreich  Gareth Chapman
Vereinigtes Konigreich  Dan Murphy
Tiga TS85 168
17 C2 95 Schweiz  Roland Bassaler Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Pascal Pessiot
Schweiz  Roland Bassaler
Sauber SHS C6 168
18 C2 72 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing with Goodman Sound Vereinigtes Konigreich  Robin Donovan
Marokko  Max Cohen-Olivar
Schweden  Kenneth Leim
Bardon DB1 165
Ausgefallen
19 C1 18 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 204
20 C1 6 Italien  Sponsor Geest Team Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Bruno Giacomelli
Lancia LC2-85 156
21 C2 74 Deutschland  Gebhardt Motorsport Schweden  Stanley Dickens
Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Gebhardt JC853 149
22 C2 102 Frankreich  Lucien Rossiaud Frankreich  Bruno Sotty
Frankreich  Lucien Rossiaud
Frankreich  Noël del Bello
Rondeau M379C 133
23 C1 17 Schweiz  Brun Motorsport Schweiz  Walter Brun
Italien  Massimo Sigala
Porsche 962C 107
24 GTP 21 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Frankreich  Lionel Robert
Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
March 85G 46
25 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Tiga Team Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Australien  Neil Crang
Tiga GC86 41
26 C2 99 Vereinigtes Konigreich  RBR Tiga Danemark  Thorkild Thyrring
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Tiga GC286 35
27 C2 75 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Vereinigtes Konigreich  Evan Clements
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Gebhardt JC843 28
28 C2 92 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Frankreich  Jacques Heuclin
Frankreich  Louis Descartes
ALD 02 28
29 C2 89 Norwegen  Martin Schanche Racing Norwegen  Martin Schanche
Norwegen  Torgjer Kleppe
Argo JM19 20
30 C2 84 Vereinigtes Konigreich  Simpson Engineering Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Italien  Stefano Sebastiani
Irland  Vivian Candy
Simpson C286 1
Nicht gestartet
31 C1 33 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Spanien  Emilio de Villota
Spanien  Fermín Vélez
Porsche 956B 1
32 C1 52 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Jaguar XJR-6 2
Nicht qualifiziert
33 C2 104 Frankreich  Jean-Claude Ferrarin Frankreich  Jean-Claude Ferrarin
Frankreich  Philippe Mazué
Isolia 002 3

1 Unfall im Warm-Up 2 ursprünglicher Einsatzwagen 3 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver Porsche 962C
35 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Portman Lamborghini Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Italien  Mauro Baldi
Lamborghini Countach QVX
36 C2 80 Italien  Carma FF Italien  Martino Finotto
Italien  Carlo Facetti
Alba AR6
37 C2 88 Vereinigtes Konigreich  Ark Racing Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Frankreich  Rudi Thomann
Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Ceekar 83J-1
38 C2 91 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Vereinigtes Konigreich  David Brodie
Royale RP40

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Frankreich  Bob Wollek Italien  Mauro Baldi Porsche 956 GTi Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Vereinigtes Konigreich  David Leslie Ecosse C286 Rang 7
GTP kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 30
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 40.000
  • Wetter am Renntag: warm und wolkig
  • Streckenlänge: 4,207 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:53:44,430 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 236
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 992,660 km
  • Siegerschnitt: 168,371 km/h
  • Pole Position: Hans-Joachim Stuck – Porsche 956B (#7) – 1:16,270 = 198,535 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Bob Wollek – Porsche 956 GTi (#14) – 1:18,680 = 192,453 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
200-Meilen-Rennen von Nürnberg 1986
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
360-km-Rennen von Jerez 1986