6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1977

Sportwagenrennen
Renndebüt des Werks-BMW 320i Turbo

Das 6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1977, auch Rivet Supply 6 Hours, Brands Hatch, fand am 25. September in Brands Hatch statt und war der 15. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Regen war der Spielverderber beim 6-Stunden-Rennen in Brands Hatch. Es war ein trüber und regnerischer Renntag, der nur 7000 Zuschauer an die Rennstrecke brachte. Nach einer Stunde Rennzeit war der Regen so stark geworden, dass die gesamte Strecke unter Wasser stand. 15 Minuten später brach die Rennleitung ab. Zu diesem Zeitpunkt führte Jacky Ickx im Werks-Porsche 935 mit bereits zwei Runden Vorsprung auf Manfred Schurti in einem weiteren 935. Sechste war Lella Lombardi im schnellsten 3-Liter-Porsche. Für den neuen Werks-BMW 320i Turbo war das Rennen schon zu Ende. Im Training war Ronnie Peterson im BMW fast so schnell wie Jacky Ickx im Porsche. Sein Rückstand auf die Pole-Position-Zeit von 1:26,250 Minuten betrug nur 1/10-Sekunde. Im Rennen duellierte sich Hans-Joachim Stuck mit Ickx im Porsche um die Führung, ehe er in der Woodcote-Kurve von der Strecke abkam und verunfallte.

Nach zwei Stunden Pause wurde das Rennen auf nunmehr trockener Bahn neu gestartet. Dabei wurden die Ergebnisse des ersten Teils komplett gestrichen. Bis auf den verunfallten Werks-BMW konnten alle Teams antreten. Wieder gelang es Jacky Ickx schnell dem restlichen Feld zu enteilen. Mit seinem Partner Jochen Mass gelang ihm ein ungefährdeter Gesamtsieg mit einem Vorsprung auf Schurti und Edgar Dören in einem weiteren Porsche 935.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 1 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 935/77 103
2 Gr. 5 7 Deutschland  Max Moritz Liechtenstein  Manfred Schurti
Deutschland  Edgar Dören
Porsche 935 101
3 Gr. 5 3 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Reinhold Joest
Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 935 97
4 Gr. 5 2 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Porsche 935 95
5 Gr. 5 14 Deutschland  Valvoline Deutschland Deutschland  Eberhard Sindel
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche 935 94
6 GT 9 Schweiz  Schiller Racing Team Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 934 92
7 GT 25 Vereinigtes Konigreich  Bracey Charnell Vereinigtes Konigreich  Mike Franey
Vereinigtes Konigreich  Barrie Williams
Porsche Carrera RSR 92
8 Gr. 5 33 Deutschland  Faltz Racing Deutschland  Manfred Winkelhock
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 320i 92
9 Gr. 5 26 Schweden  Jan Lundgardh Schweden  Jan Lundgardh
Danemark  Preben Kristoffersen
Porsche Carrera RSR 91
10 GT 4 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Dieter Schornstein
Belgien  Alain Peltier
Porsche 934 90
11 GT 24 Vereinigtes Konigreich  Mike Fisher Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Brian Classic
Vereinigtes Konigreich  Mike Fisher
Porsche Carrera RSR 90
12 Gr. 5 23 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Vereinigtes Konigreich  Pete Lovett
Vereinigtes Konigreich  John Rulon-Miller
Porsche Carrera RSR 87
13 GT 10 Italien  Citta dei Mille Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Girolamo Capra
Italien  Angelo Cogato
Porsche 934 86
14 Gr. 5 17 Italien  Maurizio Micangeli Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
Italien  Marco Micangeli
De Tomaso Pantera 85
15 Gr. 5 31 Vereinigtes Konigreich  Chaminot Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Lotus Elan 84
16 Gr. 5 15 Vereinigtes Konigreich  Stratstone Vereinigtes Konigreich  Tim Goss
Vereinigtes Konigreich  Bob Neville
MGB GT V8 80
17 T 34 Vereinigtes Konigreich  Colt Australien  Brian Muir
Vereinigtes Konigreich  Andrew Shanks
Vereinigtes Konigreich  Michael Ostroumoff
Colt Lancer G-2 78
Ausgefallen
18 Gr. 5 5 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Volkert Merl
Deutschland  Peter Hähnlein
Porsche 934/5 36
19 Gr. 5 22 Deutschland  Hahn Sportwagen Deutschland  Klaus Utz
Deutschland  Armin Jahn
Porsche Carrera RSR 31
20 GT 27 Vereinigtes Konigreich  Spike Anderson Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigtes Konigreich  Clive Richardson
Datsun 240Z 29
21 Gr. 5 21 Schweden  Kenneth Leim Italien  Lella Lombardi
Schweden  Kenneth Leim
Porsche Carrera RSR 16
Nicht gestartet
22 Gr. 5 20 Deutschland  BMW Motorsport GmbH Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Schweden  Ronnie Peterson
BMW 320i Turbo 1

1 nach dem Unfall im ersten Rennen, kein Start im Zweiten

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 Gr. 5 Deutschland  Autohaus Max Moritz Porsche 935
24 Gr. 5 Frankreich  JMS Racing Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Michel Leclère
Porsche 935
25 Gr. 5 Deutschland  Gelo Racing Team Deutschland  Rolf Stommelen
Niederlande  Toine Hezemans
Porsche 935
26 T Vereinigtes Konigreich  Smith-Kendon Travel Sweets Vereinigtes Konigreich  Roger Bell Mazda RX-2
27 T Vereinigtes Konigreich  Smith-Kendon Travel Sweets Vereinigtes Konigreich  Wendy Markey
Vereinigtes Konigreich  Tom Hunt
Mazda RX-2
28 GT 11 Italien  Citta dei Mille Italien  Carlo Rebai
Vereinigtes Konigreich  Bruno Rebai
Porsche 934
29 Gr. 5 16 Deutschland  Hans-Christian Jürgensen Deutschland  Hans-Christian Jürgensen
Deutschland  Wolfgang Sell
Porsche 934
30 T 28 Vereinigtes Konigreich  Smith-Kendon Travel Sweets Vereinigtes Konigreich  John Markey
Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Mazda Cosmo RX-5
32 Gr. 5 32 Niederlande  Datsun Nederlands Irland  Alec Poole
Niederlande  Tom Coronel senior
Datsun Sunny Coupé GX

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Deutschland  Jochen Mass Belgien  Jacky Ickx Porsche 935/77 Gesamtsieg
GT Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 934 Rang 6
T Australien  Brian Muir Vereinigtes Konigreich  Andrew Shanks Vereinigtes Konigreich  Michael Ostroumoff Colt Lancer G-2 Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 32
  • Gestartet: 21
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 7000
  • Wetter am Renntag: erst Regen, dann trocken
  • Streckenlänge: 4,207 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:44:30,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 103
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 433,237 km
  • Siegerschnitt: 158,007 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 935/77 (#1) – 1:26,250 = 175,562 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 15. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
300-km-Rennen auf dem Salzburgring 1977
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Hockenheim 1977