Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986

Rennserie

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986 war die 34. Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 20. April und endete am 5. Oktober.

MeisterschaftBearbeiten

1986 ging die jahrelange Hegemonie der Porsche-Werksmannschaft in der Sportwagen-Weltmeisterschaft zu Ende. Zur Konkurrenz im eigenen Haus, die dem Werksteam durch die Rennmannschaften von Brun und Joest erwuchs, kamen neue, ebenfalls konkurrenzfähige Gruppe-C-Fahrzeuge an den Rennstrecken. Seit 1982 war Lancia mit dem LC2 der einzige Gegner gewesen, der gegen die Porsche-Modelle Porsche 956 und 962 Siege einfahren konnte. 1985 kamen mit dem Sauber C8 und dem Jaguar XJR-6 neue Mitspieler hinzu. Der Sauber C8 war der Nachfolger des erfolglosen C7, und der erste Sauber-Rennwagen mit einem Mercedes-Motor. Der Jaguar XJR-6, der schon 1985 sein Renndebüt gab, wurde bei Tom Walkinshaw entwickelt und von einem 6,5-Liter-V12-Motor angetrieben.

Seit dem Vorjahr gab es keine Herstellerwertung mehr in der Marken-Weltmeisterschaft. Weltmeister wurde das Rennteam mit den meisten Meisterschaftspunkten. Das verschärfte den Konkurrenzkampf der Porscheteams zusätzlich, den Brun am Ende des Jahres mit vier Punkten Vorsprung auf Joest für sich entschied. Dem Porscheteam blieben der prestigeträchtige Erfolg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und der Fahrertitel. Jaguar und Sauber gelangen je ein Saisonsieg. Derek Warwick und Eddie Cheever siegten im XJR-6 beim Heimrennen in Silverstone und Sauber war beim verregneten 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring erfolgreich.

Denkbar knapp endete die Fahrer-Weltmeisterschaft. Die beiden Porsche-Werkspiloten und Teampartner Derek Bell und Hans-Joachim Stuck erreichten mit 82 Zählern dieselbe Punktezahl in der Meisterschaft. Entscheidend für den Titel war deren Antreten beim 200-Meilen-Rennen von Nürnberg, einem Rennen ohne Fahrerwechsel. Derek Bell beendete das Rennen an der elften Stelle, während Stuck nur Fünfzehnter wurde. Obwohl es für beide Fahrer keine WM-Punkte gab (diese wurden nur unter den ersten zehn vergeben), reichte Bell der elfte Rang zum Titel. Mit nur einem Punkt Rückstand wurde Jaguar-Pilot Derek Warwick WM-Dritter.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 20. April Italien  360-km-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale di Monza)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C Fahrer
2 4. Mai Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Silverstone
(Silverstone Circuit)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Jaguar XJR-6 Marken und Fahrer
3 31. Mai – 1. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Porsche 962C Marken und Fahrer
4 29. Juni Deutschland  200-Meilen-Rennen von Nürnberg
(Norisring)
Deutschland  Blaupunkt-Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig Porsche 956B Fahrer
5 20. Juli Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Brands Hatch
(Brands Hatch)
Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Richard Lloyd Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Mauro Baldi
Porsche 956 GTi Fahrer
6 3. August Spanien  360-km-Rennen von Jerez
(Circuito de Jerez)
Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C Fahrer
7 24. August Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Schweiz  Kouros Racing Team Neuseeland  Mike Thackwell
Frankreich  Henri Pescarolo
Sauber C8 Marken und Fahrer
8 15. September Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Schweiz  Brun Motorsport Belgien  Thierry Boutsen
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C Marken und Fahrer
9 5. Oktober Japan  1000-km-Rennen von Fuji
(Fuji Speedway)
Deutschland  Joest Racing Italien  Paolo Barilla
Italien  Piercarlo Ghinzani
Porsche 956B Marken und Fahrer

Marken-Weltmeisterschaft für RennteamsBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 Gesamt
1 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 956B
Porsche 962C
2 15 20 15 52
2 Deutschland  Joest Racing Porsche 956B 6 12 10 20 48
3= Vereinigtes Konigreich  TWR Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-6 20 15 12 47
3= Deutschland  Rothmans Porsche Jaguar XJR-6 15 20 12 47
5 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Porsche 956B
Porsche 962C
8 10 12 30
6 Schweiz  Kouros Racing Team Sauber C8 3 20 6 29
7 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Porsche 956 GTi 10 2 15 1 28
8 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 956B
Porsche 962C
12 10 22
9 Deutschland  Obermaier Racing Porsche 956B 8 10 18
10 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Ecosse C285
Ecosse C286
8 8
11= Deutschland  Porsche Ernst Schuster Porsche 936C 6 6
11= Deutschland  Gebhardt Motorsport Gebhardt JC853 6 6
11= Japan  Trust Racing Team Porsche 956 6 6
11= Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Porsche 956 3 3 6
15= Deutschland  Porsche AG Porsche 961 4 4
15= Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C 4 4
17 Japan  Advan Sports Nova Porsche 962C 3 3
18= Danemark  Jens Winther URD C83 2 2
18= Japan  Tom's Toyota Tom's 86C 2 2
20= Japan  Hoshino Racing March 86S 1 1
20= Vereinigtes Konigreich  Cosmik Racing March 84G 1 1

FIA Cup für Gruppe-C2-TeamsBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Ecosse C285
Ecosse C286
10 20 20 20 70
2 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C 20 6 12 15 15 68
3 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Gebhardt JC843 12 20 10 12 10 64
4 Danemark  Jens Winther URD C83 10 15 8 10 43
5= Italien  Kelmar Racing Tiga GC85 15 15
5= Deutschland  Gebhardt Motorsport Gebhardt JC853 15 15
7 Frankreich  Lucien Rossiaud Rondeau M379C 8 6 14
8= Frankreich  Automobiles Louis Descartes ALD 02 8 3 2 13
8= Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Tiga GC285
Tiga GC286
4 3 6 13
10= Frankreich  WM Secateva WM P85 12 12
10= Norwegen  Martin Schanche Racing Argo JM19 12 12
12= Japan  Shizumatsu Racing Mazda 737C 8 8
12= Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing Bardon DB1 8 8
14= Vereinigtes Konigreich  Simpson Engineering Simpson C286 6 6
14= Frankreich  Roland Bassaler Sauber SHS C6 6 6
16 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Tiga TS85 4 4

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 20 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst. Die Punktevergabe erfolgte in der Reihenfolge: 20-15-12-10-8-6-4-3-2-1.

Position Fahrer Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 20 15 20 15 12 82
2 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Porsche 20 15 20 15 12 82
3 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Jaguar 20 12 10 12 15 12 81
4 Deutschland  Frank Jelinski Porsche
Gebhardt
2 10 12 15 20 15 74
5 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Jaguar 20 15 6 8 12 61
6 Argentinien  Oscar Larrauri Porsche 10 1 15 20 4 50
7 Italien  Paolo Barilla Porsche 6 8 10 20 44
8 Belgien  Thierry Boutsen Porsche 8 1 12 20 41
9 Italien  Mauro Baldi Porsche 2 20 15 1 38
10= Spanien  Jesús Pareja Porsche 10 1 (15) 20 4 35
10= Schweiz  Walter Brun Porsche 12 2 6 15 (2) 35
10= Deutschland  Jürgen Lässig Porsche (4) 8 4 3 10 10 35
13 Spanien  Emilio de Villota Porsche 1 8 10 3 12 34
14= Deutschland  Klaus Ludwig Porsche 20 (15) 10 30
14= Frankreich  Bob Wollek Porsche 6 20 4 30
16 Neuseeland  Mike Thackwell Sauber 3 20 6 29
17= Deutschland  Klaus Niedzwiedz Porsche 3 10 15 28
17= Frankreich  Henri Pescarolo Sauber
Porsche
2 (3) 20 6 28
19 Spanien  Fermín Vélez Porsche 1 8 (10) 3 12 24
20 Frankreich  Jean-Louis Schlesser Jaguar 4 10 8 22

FIA Cup für Gruppe-C2-FahrerBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 20 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst.

Position Fahrer Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Gesamt
1= Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice 15 20 6 12 20 12 15 15 99
1= Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Spice 15 20 6 12 20 12 15 15 99
3 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ecosse 20 20 20 20 80
4= Vereinigtes Konigreich  Evan Clements Gebhardt 12 20 15 10 12 10 79
4= Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Gebhardt 12 20 15 10 12 10 79
6 Belgien  Marc Duez Ecosse
Porsche
20 20 20 60
7 Danemark  Jens Winther URD 10 15 10 8 53
8 Italien  Pasquale Barberio Tiga 10 15 15 12 52
9 Vereinigtes Konigreich  David Mercer URD
Bardon
10 15 10 8 43
10 Schweden  Stanley Dickens Gebhardt
Porsche
20 20 40
11 Norwegen  Martin Schanche Argo 12 12 12 36
12 Italien  Maurizio Gellini Tiga (15) 15 12 27
13= Deutschland  Frank Jelinski Porsche
Gebhardt
20 20
13= Vereinigtes Konigreich  David Leslie March
Ecosse
20 20
15= Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain Tiga 8 10 18
15= Schweiz  Angelo Pallavicini URD 8 10 18
17 Vereinigtes Konigreich  Max Payne Gebhardt 15 15
17 Vereinigtes Konigreich  John Nicholson Tiga 15 15
17 Osterreich  Walter Lechner Gebhardt 15 15
20 Frankreich  Pascal Pessiot WM
Sauber
2 12 14

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten