Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1986

24-Stunden-Rennen
Der siegreiche Porsche 962C - am Steuer Derek Bell - bei der Einfahrt in die Ford-Schikanen vor Start-und-Ziel
Der Sauber C8 von John Nielsen und Mike Thackwell; Ausfall in der fünften Rennstunde durch Motorschaden

Das 54. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 54e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 31. Mai. bis 1. Juni 1986 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Als das 24-Stunden-Rennen abgebwinkt wurde, lagen unter den ersten Zehn der Gesamtwertung neun Fahrzeuge der Marke Porsche. Nur der an der achten Stelle ankommende Gebhardt JC843 von Ian Harrower, Evan Clements und Tom Dodd-Noble sorget dafür, dass die Top-Ten nicht nur aus Porsche-Rennwagen bestand. Dabei hatten die die Werkswagen und Fahrzeuge der anderen Porsche-Teams starke Konkurrenz in der C1-Klasse. Das Team von Tom Walkinshaw, das die Werkseinsätze von Jaguar entwickelte, schickte drei XJR-6 ins Rennen. Gefahren wurden die von einem 6-Liter-V12-Motor angetriebenen Autos von den Fahrerteams Derek Warwick/Eddie Cheever/Jean-Louis Schlesser, Gianfranco Brancatelli/Win Percy/Hurley Haywood sowie Brian Redman und Hans Heyer.

Die ersten Rennstunden waren geprägt vom Duell Klaus Ludwigs im Joest-Porsche 956B gegen die Werks-Porsche 962C. Einer der beiden Werkswagen fiel in der Nach aus, als Jochen Mass auf einer Ölspur einen Unfall hatte. Überschattet wurde das Rennen vom fatalen Unfall von Jo Gartner in der Nacht. Am 1. Juni gegen 03:12 Uhr touchierte der Österreicher mit seinem Porsche 962 auf der Hunaudières-Geraden bei einer Geschwindigkeit von mehr als 300 km/h die linke Leitplanke. Der Wagen überschlug sich und kam auf der gegenüberliegenden Streckenseite zum Stehen, wo er ausbrannte. Gartner starb am Unfallort. Die Unfallursache konnte nicht eindeutig geklärt werden; angenommen wird eine gebrochene Hinterradaufhängung. Als Spätfolge des Unfalls wurde die Hunaudières-Gerade ab 1990 durch zwei Schikanen in drei Abschnitte unterteilt um für geringere Höchstgeschwindigkeiten und mehr Sicherheit zu sorgen.

Das Rennen gewann der Werks-Porsche 962c von Derek Bell, Hans-Joachim Stuck und Al Holbert.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  35 Franzosen Vereinigtes Konigreich  20 Briten Vereinigte Staaten  17 US-Amerikaner Deutschland  12 Deutsche Japan  11 Japaner
Italien  8 Italiener Belgien  6 Belgier Australien  4 Australier Danemark  4 Dänen Spanien  4 Spanier
Irland  3 Iren Schweiz  3 Schweizer Sudafrika 1961  3 Südafrikaner Norwegen  2 Norweger Osterreich  2 Österreicher
Argentinien  1 Argentinier Griechenland  1 Grieche Marokko  1 Marokkaner Neuseeland  1 Neuseeländer Schweden  1 Schwede

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 368
2 C1 17 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja-Mayo
Frankreich  Joël Gouhier
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 M 360
3 C1 8 Deutschland  Joest Racing Vereinigte Staaten  George Follmer
Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 355
4 C1 33 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Spanien  Emilio de Villota
Spanien  Fermín Velez
Sudafrika 1961  George Fouché
Porsche 956B Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 349
5 C1 9 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Italien  Fulvio Ballabio
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 345
6 C1 63 Deutschland  Ernst Schuster Deutschland  Siegfried Brunn
Deutschland  Ernst Schuster
Deutschland  Rudi Seher
Porsche 936C Porsche Type-962 2.8L Turbo Flat-6 D 344
7 GTX 180 Deutschland  Porsche AG Frankreich  René Metge
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche 961 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 D 321
8 C2 75 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  Evan Clements
Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble
Gebhardt JC843 Cosworth DFL 3.3L V8 A 318
9 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Italien  Mauro Baldi
Vereinigte Staaten  Price Cobb
Vereinigte Staaten  Rob Dyson
Porsche 956B Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 318
10 C1 55 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Frankreich  Philippe Alliot
Spanien  Paco Romero
Frankreich  Michel Trollé
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 312
11 C2 90 Danemark  Jens Winther Danemark  Jens Winther
Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Danemark  Lars-Viggo Jensen
URD C83 BMW M88 3.5L I6 A 310
12 C2 100 Frankreich  WM Secateva Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Pascal Pessiot
WM P83B Peugeot PRV 2.7L Turbo V6 M 301
13 C1 47 Frankreich  Graff Racing Frankreich  Jean-Philippe Grand
Frankreich  Jacques Goudchaux
Frankreich  Marc Menant
Rondeau M482 Cosworth DFL 3.3L V8 G 299
14 GTP 21 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Frankreich  Lionel Robert
Vereinigte Staaten  Jack Newsum
March 85G Porsche Type-962 2.8L Turbo Flat-6 G 299
15 C2 78 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigte Staaten  Les Delano
Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Ecosse C285 Cosworth DFL 3.3L V8 A 293
16 C1 32 Japan  Nissan Motorsport Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Japan  Masahiro Hasemi
Japan  Takao Wada
Nissan R85V Nissan VG30ET 3.0L Turbo V6 D 285
17 C2 102 Frankreich  Lucien Rossiaud Frankreich  Noël del Bello
Frankreich  Lucien Rossiaud
Frankreich  Bruno Sotty
Rondeau M379C Cosworth DFV 3.0L V8 A 278
18 C1 13 Frankreich  Primagaz Team Cougar Frankreich  Yves Courage
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Cougar C12 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 M 267
19 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Belgien  Jean-Michel Martin
Spice SE86C Cosworth DFL 3.3L V8 A 257
Nicht klassiert
20 C1 38 Japan  Dome Co. Ltd. Schweden  Eje Elgh
Italien  Beppe Gabbiani
Japan  Toshio Suzuki
Dome 86C-L Toyota 4T-GT 2.1L Turbo I4 D 296
21 B 111 Deutschland  MK Motorsport Deutschland  Michael Krankenberg
Belgien  Pascal Witmeur
Belgien  Jean-Paul Libert
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 265
22 C2 72 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing Vereinigtes Konigreich  Robin Donovan
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Bardon DB1 Cosworth DFL 3.3L V8 A 211
23 C2 95 Frankreich  Roland Bassaler Frankreich  Roland Bassaler
Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Yvon Tapy
Sauber SHS C6 BMW M88 3.5L I6 A 201
Disqualifiziert
24 C2 79 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Ecosse C286 Austin-Rover V64V 3.0L V6 A 181
25 C1 66 Vereinigtes Konigreich  Cosmik Racing Promotions Griechenland  Costas Los
Frankreich  Raymond Touroul
Australien  Neil Crang
March 84G Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 A 169
Ausgefallen
26 C1 51 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Jaguar XJR-6 Jaguar 6.0L V12 D 239
27 C1 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Italien  Paolo Barilla
Deutschland  Louis Krages
Porsche 956B Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 196
28 C1 2 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Frankreich  Bob Wollek
Australien  Vern Schuppan
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 180
29 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Osterreich  Jo Gartner
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Japan  Kunimitsu Takahashi
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 Y 169
30 C1 12 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Hubert Striebig
Marokko  Max Cohen-Olivar
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 Y 160
31 C1 53 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Italien  Gianfranco Brancatelli
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Jaguar XJR-6 Jaguar 6.0L V12 D 154
32 GTP 170 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Belgien  Pierre Dieudonné
Vereinigtes Konigreich  Dave Kennedy
Irland  Mark Galvin
Mazda 757 Mazda 13G 2.0L 3-Rotor D 137
33 C1 41 Frankreich  WM Secateva Frankreich  Jean-Daniel Raulet
Frankreich  Michel Pignard
Frankreich  François Migault
WM P86 Peugeot 2.6L Turbo V6 M 132
34 C2 99 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  Nick Nicholson
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Danemark  Thorkild Thyrring
Tiga GC286 Cosworth BDT 1.7L Turbo I4 A 125
35 C1 45 Frankreich  Vetir Racing Frankreich  Patrick Oudet
Frankreich  Jean-Claude Justice
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8 D 110
36 C1 36 Japan  Tom's Co. Ltd. Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Masanori Sekiya
Dome 86C Toyota 4T-GT 2.1L Turbo I4 B 105
37 C2 97 Vereinigtes Konigreich  Ray Baker Racing Vereinigte Staaten  Tom Frank
Vereinigtes Konigreich  Val Musetti
Vereinigte Staaten  Mike Allison
Tiga GC285 Cosworth BDT 1.7L Turbo I4 A 95
38 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport Belgien  Thierry Boutsen
Belgien  Didier Theys
Frankreich  Alain Ferté
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 M 89
39 C1 62 Schweiz  Kouros Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Christian Danner
Osterreich  Dieter Quester
Sauber C8 Mercedes-Benz M117 5.0L Turbo V8 G 86
40 C1 18 Schweiz  Brun Motorsport Schweiz  Walter Brun
Italien  Massimo Sigala
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 M 75
41 C2 83 Italien  Luigi Taverna Technoracing Italien  Luigi Taverna
Italien  Toni Palma
Schweiz  Marco Vanoli
Alba AR3 Cosworth DFL 3.3L V8 A 74
42 C2 74 Deutschland  Gebhardt Motorsport Schweden  Stanley Dickens
Frankreich  Pierre de Thoisy
Frankreich  Jean-François Yvon
Gebhardt JC853 Cosworth DFL 3.3L V8 A 68
43 C1 23 Japan  Nissan Motorsport Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Keiji Matsumoto
Japan  Aguri Suzuki
Nissan R86V Nissan VG30ET 3.0L Turbo V6 B 64
44 C1 61 Schweiz  Kouros Racing Team Danemark  John Nielsen
Neuseeland  Mike Thackwell
Sauber C8 Mercedes-Benz M117 5.0L Turbo V8 G 61
45 GTP 171 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Yōjirō Terada
Japan  Takashi Yorino
Japan  Yoshimi Katayama
Mazda 757 Mazda 13G 2.0L 3-Rotor D 59
46 C1 52 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Deutschland  Hans Heyer
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Jaguar XJR-6 Jaguar 6.0L V12 D 53
47 C1 3 Deutschland  Rothmans Porsche Australien  Vern Schuppan
Vereinigte Staaten  Drake Olson
Porsche 962C Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 41
48 C2 92 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Frankreich  Louis Descartes
Frankreich  Jacques Heuclin
ALD 02 BMW M88 3.5L I6 A 41
49 C2 89 Norwegen  Lucky Strike Schanche Racing Irland  Martin Birrane
Norwegen  Torgjer Kleppe
Norwegen  Martin Schanche
Argo JM19 Zakspeed 1.8L Turbo I4 G 1
50 C2 98 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Australien  Mike Hall
Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Tiga GC286 Cosworth BDT 1.7L Turbo I4 A 1
Nicht qualifiziert
51 C2 20 Vereinigtes Konigreich  Tiga Team Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Vereinigte Staaten  John Gimbel
Australien  Neil Crang
Tiga GC86 Cosworth DFL 3.0 V8 D 1
52 C2 106 Schweden  Bo Strandell Engineering Schweden  Kenneth Leim
Deutschland  Peter Fritsch
Porsche 934 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 2
Reserve
53 C1 Frankreich  WM Secateva WM P85 Peugeot 2.6L Turbo V6 A 3

1 Nicht qualifiziert 2 Nicht qualifiziert 3 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
54 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Osterreich  Jo Gartner
Frankreich  Philippe Alliot
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
55 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Portman Lamborghini Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Lamborghini Countach QVX Lamborghini 5.7L V12 G
56 C1 46 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi Rondeau M482 Cosworth DFL 3.3L V8
57 C1 49 Frankreich  X Racing Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Philippe Dermagne
Frankreich  Thierry Perrier
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8
58 C2 80 Italien  Carma FF Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Alba AR6 Carma 2.0L I4
59 C2 82 Italien  Grifo Autoracing Grifo F862C Cosworth DFL 3.3L V8
60 C2 91 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Vereinigtes Konigreich  David Brodie
Royale RP40 Mitsubishi Starion 2.0L I4
61 C2 93 Frankreich  Miguel-Goerges Baudoin Frankreich  Pierre Dupuy
Frankreich  Pierre de Thoisy
Frankreich  Lionel Robert
ALD 01 BMW M88 3.5L I6
62 C2 94 Frankreich  Roland Bassaler Frankreich  Roland Bassaler
Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Yvon Tapy
Sauber SHS C6 BMW M88 3.5L I6
63 C2 95 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Frankreich  François Migault
Vereinigtes Konigreich  John Bartlett
Vereinigtes Konigreich  Roger Andreason
Chevron B62 Cosworth DFL 3.3L V8
64 C2 96 Frankreich  John Bartlett Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Philippe Dermagne
GKW 862P Porsche
65 C2 104 Frankreich  Jean-Claude Ferrarin Frankreich  Jean-Claude Ferrarin
Frankreich  Philippe Mazué
Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Hubert Striebig
Isolia 002 Cosworth DFV 3.0L V8
66 C2 105 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Schweiz  Jean-Pierre Frey
Tiga GC85 Cosworth DFV 3.0L V8 A
67 GTO Vereinigte Staaten  Road Circuit Technology Vereinigte Staaten  Patty Moise
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Pontiac Firebird
68 GTO Vereinigte Staaten  Road Circuit Technology Vereinigte Staaten  Tommy Riggins
Vereinigte Staaten  Les Delano
Pontiac Firebird
69 GTO Vereinigte Staaten  Roush Racing Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Kanada  John Jones
Vereinigte Staaten  Wally Dallenbach
Ford Mustang
70 C1 Australien  Cheetah Racing Belgien  Bernard de Dryver Cheetah G604 Aston Martin Tickford 5.3L V8
71 C1 Australien  Cheetah Racing Cheetah G604 Aston Martin Tickford 5.3L V8
72 C1 Italien  Martini Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Italien  Mauro Baldi
Lancia LC2-85 Ferrari 308C 3.0L V8
73 C1 Italien  Martini Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2-85 Ferrari 308C 3.0L V8
74 C1 Italien  Martini Racing Lancia LC2-85 Ferrari 308C 3.0L V8
75 C1 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Dome RC83 Cosworth DFL 3.3L V8
76 C1 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
77 C1 Vereinigtes Konigreich  EMKA Productions Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
EMKA C84/1 Aston Martin Tickford 5.3L V8
78 C1 Frankreich  Pierre Yver Frankreich  Pierre Yver Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8
79 C2 Vereinigtes Konigreich  Harrier Harrier RX83C Chevrolet
80 C2 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Frank Jelinski Gebhardt JC853 Cosworth DFL 3.3L V8
81 C2 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Tiga GC85 Cosworth
82 C2 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Spanien  Emilio de Villota
Griechenland  Costas Los
Schweden  Mikael Nabrink
Lyncar MS83B Cosworth DFL 3.0 V8
83 C2 Frankreich  Bruno Sotty Frankreich  Bruno Sotty Lotec C302 BMW M88 3.5L I6
84 C2 Italien  Grifo Autoracing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Paolo Giangrossi
Alba AR3 Cosworth
85 C2 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Irland  Dave Kennedy Mazda 737C Mazda 13G 2.0L 3-Rotor
86 C2 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Yōjirō Terada
Japan  Takashi Yorino
Japan  Yoshimi Katayama
Mazda 737C Mazda 13G 2.0L 3-Rotor
87 C2 Vereinigtes Konigreich  Lanx Engineering Vereinigtes Konigreich  David Sears
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Sudafrika 1961  Glenn Loxton
Argo JM19 Cosworth DFL 3.0 V8
88 GTP Vereinigte Staaten  Group 44 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Jaguar XJR-5 Jaguar 6.0L V12
89 GTP Vereinigte Staaten  Group 44 Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Jaguar XJR-5 Jaguar 6.0L V12
90 GTP Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe Deutschland  Christian Danner
Sudafrika 1961  Ian Scheckter
March 84G Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
91 B Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi Porsche 930 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
92 B Frankreich  Raymond Touroul Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 911SC
93 B Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Marco Vanoli
Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Angelo Pallavicini
BMW M1 BMW M88 3.5L I6
94 C2 103 Frankreich  URD Junior Team URD C81 BMW M88 3.5L I6
95 GTO 128 Frankreich  Raymond Boutinaud Frankreich  Raymond Boutinaud Porsche 928S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gruppe C1 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigte Staaten  Al Holbert Porsche 962C Gesamtsieg
Gruppe C2 Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Vereinigtes Konigreich  Evan Clements Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble Gebhardt JC843 Rang 8
GTX Frankreich  René Metge Frankreich  Claude Ballot-Léna Porsche 961 Rang 7
GTP Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Frankreich  Lionel Robert Vereinigte Staaten  Jack Newsum March 85G Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 95
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 150000
  • Ehrenstarter des Rennens: John Egan, Chairman von Jaguar Cars
  • Wetter am Rennwochenende: warm und trocken
  • Streckenlänge: 13,528 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 368
  • Distanz des Siegerteams: 4972,731 km
  • Siegerschnitt: 207,197 km/h
  • Pole Position: Hans-Joachim Stuck – Porsche 962C (#2) – 3:15,990 = 248,486 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Klaus Ludwig – Porsche 956B (#7) – 3:23,300 = 239,551 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Silverstone 1986
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
200-Meilen-Rennen von Nürnberg 1986