Hauptmenü öffnen

Noël del Bello

französischer Autorennfahrer

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Noël del Bello begann seine Karriere in den 1960er-Jahren bei kleinen Rennveranstaltungen für GT-Fahrzeugen in Frankreich. Sein erstes großes internationales Rennen war das 6-Stunden-Rennen von Dijon 1979[1], ein Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Del Bello fuhr gemeinsam mit Bernard Verdier einen Chevron B36 und fiel nach einem 13. Startplatz (von 27 Startern) im Rennen aus.

Im selben Jahr gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans; dieses Rennen beendete er an der 22. Stelle der Gesamtwertung. Sein bestes Ergebnis in Le Mans erzielte er 1986 mit Rang 17. Sein erfolgreichstes Rennen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft war das 1000-km-Rennen von Dijon 1980[2], das er als Fünfter beendete. Del Bello war als Fahrer bis 1991 aktiv, dann konzentrierte er sich ganz auf seine Arbeit als Rennstallbesitzer.

RennstallbesitzerBearbeiten

Noël del Bello gründete in den 1980er-Jahren ein Rennteam – Noël del Bello Racing –, das bis in die 2010er-Jahre Rennfahrzeuge bei GT- und Sportwagenrennen meldete. Unter anderem kamen ein Sauber C8, ein Reynard 2KQ, GT-Porsche und Rennfahrzeuge von Yves Courage zum Einsatz.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Frankreich  Racing Organisation Corse Chevron B36 Frankreich  Bernard Verdier Frankreich  Albert Dufréne Rang 22
1983 Frankreich  Hubert Striebig Sthemo SM01 Frankreich  Hubert Striebig Frankreich  Jacques Heuclin Ausfall Motorschaden
1984 Frankreich  Hubert Striebig Sthemo SM C2 Frankreich  Hubert Striebig Frankreich  Jacques Heuclin Ausfall Getriebeschaden
1985 Frankreich  Ecurie Blanchet Locatop Rondeau M379 Frankreich  Hubert Striebig Frankreich  Michel Dubois Ausfall Aufhängung
1986 Frankreich  Lucien Rossiaud Rondeau M379C Frankreich  Lucien Rossiaud Frankreich  Bruno Sotty Rang 17
1988 Frankreich  Noël del Bello Racing Sauber C8 Belgien  Bernard de Dryver Schweiz  Bernard Santal Ausfall Motorschaden
1989 Italien  Porto Kaleo Team Tiga GC289 Frankreich  Jean-Claude Justice Frankreich  Jean-Claude Ferrarin Ausfall Motorschaden

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 6-Stunden-Rennen von Dijon 1979
  2. 1000-km-Rennen von Dijon 1980