1000-km-Rennen von Mosport 1984

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Mosport 1984, auch Budweiser GT, Mosport Park, fand am 5. August auf dem Canadian Tire Motorsport Park statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Cockpit des Siegerwagenmodells Porsche 956

Das RennenBearbeiten

Die Weltmeisterschaftsssaison 1984 stand ganz im Zeichen der Porsche-Werksmannschaft mit dem Rennwagenmodell 956. Beim Rennen in Mosport war die Dominanz der Werkswagen noch krasser als bis dahin, da neben Lancia auch einige Porsche-Privatteams auf eine Kanada-Reise verzichteten. Jacky Ickx und Jochen Mass hatten nach 6:00:41,411 Stunden Fahrzeit einen Vorsprung von acht Runden auf den Brun-Porsche 956 B von David Hobbs, Rupert Keegan und Franz Konrad. Der drittplatzierte Gruppe-C2-Alba AR2 von Guido Daccò und Almo Coppelli lag bereits 24 Runden zurück.

Ein besonderes Privileg wurde dem Amateurrennfahrer und Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason zuteil, der gemeinsam mit Vern Schuppan den dritten Werks-Porsche 956 fuhr. Nach einigen ungeplanten Boxenstopps wegen technischer Probleme kam der Wagen jedoch nicht in die Wertung.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Deutschland  Rothmans Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 956 253
2 C1 33 Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 956B 245
3 C2 81 Italien  Jolly Club Italien  Guido Daccò
Italien  Almo Coppelli
Alba AR2 229
4 C1 2 Deutschland  Rothmans Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 221
5 C2 82 Italien  Maurizio Gellini Italien  Pasquale Barberio
Italien  Maurizio Gellini
Italien  Gerardo Vatielli
Alba AR3 217
6 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Alfredo Sebastiani
Italien  Carlo Facetti
Alba AR2 204
7 C2 99 Kanada  JQF Engineering Esso Canada Petroleum Kanada  Peter Lockhart
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Roy baker
Tiga GC284 185
Nicht klassiert
8 C1 20 Deutschland  Kremer Brothers Sperry Turbo Kanada  Bill Adam
Kanada  Kees Nierop
Sudafrika 1961  George Fouché
Porsche 956 159
9 C1 3 Deutschland  Rothmans Australien  Vern Schuppan
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Porsche 956 156
Ausgefallen
10 C2 84 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Kanada  Allen Berg
Griechenland  Costas Los
Lyncar MS83 206
11 C1 19 Schweiz  Team Gaggia Argentinien  Oscar Larrauri
Schweiz  Walter Brun
Porsche 956 204
12 GTO 40 Kanada  Bieri Racing Kanada  Uli Bieri
Kanada  Matt Gysler
BMW M1 190
13 GTO 65 Vereinigte Staaten  English Motorsport Enterprizes Vereinigte Staaten  Gary English
Vereinigte Staaten  Mike Laws
Chevrolet Camaro 156
14 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson
Grid S2 127
15 C2 73 Kanada  Pepsi Challenger Kanada  John Graham
Kanada  George Schwarz
Gebhardt JC843 40
16 GTO 60 Kanada  Alps Restoration Kanada  Peter Aschenbrenner
Kanada  Mike Freberg
Audi 80 Coupe 12
Nicht gestartet
17 C1 55 Schweiz  Skoal Bandit Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 956 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
18 B 106 Deutschland  Helmut Gall Deutschland  Helmut Gall
Kanada  Scott Maxwell
BMW M1

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Belgien  Jacky Ickx Deutschland  Jochen Mass Porsche 956 Gesamtsieg
C2 Italien  Guido Daccò Italien  Almo Coppelli Alba AR2 Rang 3
GTO kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 18
  • Gestartet: 16
  • Gewertet: 7
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 50.000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 3,957 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:41,411 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 253
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,121 km
  • Siegerschnitt: 166,550 km/h
  • Pole Position: Stefan Bellof – Porsche 956 (#2) – 1:12,207
  • Schnellste Rennrunde: Stefan Bellof – Porsche 956 (#2) – 1:13,874 = 192,820 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1984
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1984