1000-km-Rennen von Silverstone 1984

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Silverstone 1984, auch Grand Prix International 1000 kms, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 13. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Der lange führende und am Rennende als Fünfter klassierte Porsche 956 von Jonathan Palmer und Jan Lammers

Das RennenBearbeiten

Der Gesamtsieg von Jochen Mass und Jacky Ickx im Werks-Porsche 956 kam glücklich zustande. Da die Porsche-Kundenfahrzeuge in Silverstone dieselben neuen Aluminium-Karosserien erhielten wie die Werkswagen und nun ebenfalls 850 Kilogramm schwer waren, war der Gewichtsvorteil der Werkswagen verschwunden. In der Vorsaison hatten die 6-Zylinder-Boxermotoren eine Verdichtung von 8,0 : 1. Im Gegensatz dazu fuhren die Kundenteams mit Motoren mit einer Verdichtung von 8,5 : 1. Mehrere Motorschäden bei Trainingsfahrten zwangen die Porsche-Teamleitung die Kolben der Kundenmotoren zu verwenden. Durch diese Maßnahmen waren die Kunden-956 den Werkswagen ebenbürtig.

Nach einer Anfangsführung des Trainingsschnellsten Riccardo Patrese im Lancia LC2 übernahmen Jonathan Palmer und Jan Lammers die Spitze im Rennen. Den deutlichen Sieg über die Werksmannschaft verhinderte eine verstopfte Ölleitung, die den Porsche knapp vor Rennschluss zu einer Reparatur an die Boxen zwang. Das Team verlor dabei 20 Minuten und den Gesamtsieg an den Werkswagen von Mass und Ickx.

Große Beachtung fand der Start von Richard Attwood, dem Le-Mans-Sieger von 1970. Attwood, der seit 1971 keine Rennen mehr bestritten hatte, fuhr gemeinsam mit John Sheldon und Mike Salmon den Nimrod NRA/C2B, der nach 103 gefahrenen Runden nach einem Motorschaden ausfiel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 956 212
2 C1 7 Deutschland  New Man Joest Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 956 210
3 C1 55 Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Porsche Team Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Porsche 956 207
4 C1 5 Italien  Martini Racing Italien  Mauro Baldi
Italien  Paolo Barilla
Lancia LC2-84 206
5 C1 14 Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  Jan Lammers
Porsche 956 203
6 C1 11 Deutschland  Kremer Racing Deutschland  Franz Konrad
Vereinigtes Konigreich  David Sutherland
Porsche 956 202
7 C1 6 Italien  Jolly Club Italien  Beppe Gabbiani
Italien  Pierluigi Martini
Lancia LC2-83 201
8 C1 33 Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Porsche Team Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 956B 199
9 C1 12 Deutschland  Schornstein Racing Team Deutschland  Volkert Merl
Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Louis Krages
Porsche 956 198
10 C1 2 Deutschland  Rothmans Porsche Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Deutschland  Stefan Bellof
Porsche 956 195
11 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport GmbH Schweiz  Walter Brun
Australien  Vern Schuppan
Porsche 956B 192
12 C2 81 Italien  Jolly Club Schweiz  Marco Vanoli
Italien  Davide Pavia
Italien  Almo Coppelli
Alba AR2 188
13 C1 46 Frankreich  Pierre Yver Belgien  Bernard de Dryver
Frankreich  Pierre Yver
Rondeau M382 186
14 C2 82 Italien  Maurizio Gellini Italien  Maurizio Gellini
Italien  Pasquale Barberio
Italien  Gerardo Vatielli
Alba AR3 186
15 C1 35 Deutschland  Procar Automobile AG Deutschland  Huub Rothengatter
Deutschland  Clemens Schickentanz
Sehcar C83 179
16 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson
Grid S2 178
17 C1 13 Frankreich  Primagaz Team Cougar Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Frankreich  Yves Courage
Cougar C01B 177
18 C2 79 Vereinigtes Konigreich  A.D.A. Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Taft
Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
ADA 01 173
19 B 102 Deutschland  Jürgensen Racing Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Walter Mertes
BMW M1 170
20 B 100 Deutschland  Rolf Göring Schweiz  Hans-Jörg Dürig
Deutschland  Rolf Göring
Deutschland  Mario Ketterer
BMW M1 168
21 C 34 Australien  Team Australia Australien  Larry Perkins
Australien  Peter Brock
Porsche 956 162
22 GTX 131 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Gianni Mussato
Italien  Gianni Giudici
Porsche 935 154
Nicht klassiert
23 C1 65 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Vereinigtes Konigreich  Steve Kempton
Vereinigtes Konigreich  John Bartlett
Lola T610 138
24 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice-Tiga Racing Australien  Neil Crang
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Tiga GC84 117
25 C1 16T Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Porsche 956 65
Disqualifiziert
26 C2 74 Vereinigtes Konigreich  Scorpion Racing Services Vereinigtes Konigreich  Eddie Arundel
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  John Jellinek
Arundel C200 34
Ausgefallen
27 C1 18 Deutschland  Obermaier Racing GmbH Deutschland  Jürgen Lässig
Sudafrika 1961  George Fouché
Belgien  Hervé Regout
Porsche 956 201
28 C1 9 Italien  Team Gaggia Porsche Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Porsche 956 180
29 C2 77 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Vereinigtes Konigreich  David Duffield
Ecosse C284 177
30 C2 86 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Belgien  Pierre Dieudonné
Mazda 727C 151
31 B 117 Schweden  Strandell Motors Schweden  Tomas Wiren
Schweden  Kenneth Leim
Porsche 930 114
32 GTP 88 Vereinigtes Konigreich  Arthur Hough Pressings Ark Racing Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Ceekar 83J-1 106
33 C1 31 Vereinigtes Konigreich  Viscount Downe with Aston Martin Lagonda Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Nimrod NRA/C2B 103
34 B 107 Frankreich  Raymond Boutinaud Frankreich  Raymond Boutinaud
Frankreich  Philippe Renault
Frankreich  Gilles Guinand
Porsche 928S 100
35 C2 99 Vereinigtes Konigreich  J.Q.F. Engineering Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Frankreich  François Duret
Tiga GC284 88
36 B 109 Deutschland  Helmut Gall Deutschland  Helmut Gall
Marokko  Max Cohen-Olivar
Deutschland  Ulli Richter
BMW M1 66
37 C1 4 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Frankreich  Bob Wollek
Lancia LC2-84 56
38 C1 38 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Irland  Mark Galvin
Vereinigtes Konigreich  John Williams
Dome RC82 46
39 C1 32 Vereinigtes Konigreich  Viscount Downe with Aston Martin Lagonda Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigte Staaten  Drake Olson
Nimrod NRA/C2B 41
40 GTP 132 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Ltd. Griechenland  Costas Los
Vereinigtes Konigreich  Richard Down
Vereinigtes Konigreich  Les Blackburn
Lyncar MS83 39
41 C2 72 Deutschland  Gebhardt Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
Deutschland  Frank Jelinski
Gebhardt JC842 26
42 B 111 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Vereinigte Staaten  Margie Smith-Haas
Vereinigte Staaten  Paul Haas
Porsche 930 19
43 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Alba AR2 17
44 B 101 Danemark  Jens Winther Team Castrol Danemark  Jens Winther
Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Danemark  Jens Winther junior
BMW M1 6
Nicht gestartet
45 B 114 Frankreich  Lateste Racing Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Michel Bienvault
Porsche 930 1
46 GTX 130 Schweden  Tuff Kote Dinol Racing Schweden  Jan Lundgardh Porsche 935 LI 2
47 C1 16 Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Vereinigtes Konigreich  Rochard Lloyd
Porsche 956 3

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
48 C1 15 Deutschland  Joest Racing Porsche 936C
49 C1 36 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Porsche CK5
50 C2 94 Vereinigtes Konigreich  Techspeed Racing with Grid Vereinigtes Konigreich  Steve Thompson
Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Spanien  Emilio de Villota
Grid S1
51 C2 99 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Vereinigtes Konigreich  John Bartlett
Vereinigtes Konigreich  Steve Kempton
Lola T610
52 C2 96 Vereinigtes Konigreich  Lester Roy Vereinigtes Konigreich  Mike Catlow
Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Harrier RX83C
53 B 116 Deutschland  Georg Memminger Deutschland  Georg Memminger
Deutschland  Heinz Kuhn-Weiss
Vereinigte Staaten  Paul Haas
Porsche 930

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Jochen Mass Belgien  Jacky Ickx Porsche 956 Gesamtsieg
C2 Schweiz  Marco Vanoli Italien  Davide Pavia Italien  Almo Coppelli Alba AR2 Rang 12
B Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Walter Mertes BMW M1 Rang 19
IMSA GTP kein Teilnehmer im Ziel
IMSA GTX Italien  Vittorio Coggiola Italien  Gianni Mussato Italien  Gianni Giudici Porsche 935 Rang 22

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 44
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 35000
  • Wetter am Renntag: windig und trocken
  • Streckenlänge: 4,719 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:05:21,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 212
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1000,342 km
  • Siegerschnitt: 196,561 km/h
  • Pole Position: Riccardo Patrese – Lancia LC2-84 (#4) – 1:13,840 = 239,051 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jochen Mass – Porsche 956 (#1) – 1:16,760 = 221,299 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1984
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1984