1000-km-Rennen von Fuji 1984

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Fuji 1984, auch WEC Japan, 1984 World Endurance Championship in Japan, Fuji Speedway, fand am 30. September auf dem Fuji Speedway statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout des Fuji Speedway 1984

Das RennenBearbeiten

83.500 Zuschauer erlebten am Renntag (nur das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1984 hatte mehr Zuschauer) den 18. Gesamtsieg des Porsche 956 in Folge. Das Rennen war auch ein Wertungslauf der All Japan Sports Prototype Championship, was das große Teilnehmerfeld und das Zuschauerinteresse erklärte, da die japanischen Fahrzeuge dieser Rennserie startberechtigt waren. Bestplatzierter Wagen der Serie war der Trust-Racing-Porsche 956 von Hans-Joachim Stuck und Vern Schuppan an der dritten Stelle der Gesamtwertung. Bester japanischer Wagen war der Lotec M1C mit einem 3,5-Liter-Sechszylinder-BMW-Motor sowie den Fahrern Naoki Nagasaka und Keiichi Suzuki an der sechsten Stelle.

Den Doppelsieg der Werks-956 konnten die japanischen Starter nicht verhindern. Die beiden damaligen Formel-1-Piloten Stefan Bellof und John Watson siegten mit dem für Langstreckenrennen knappen Vorsprung von 32 Sekunden auf die Teamkollegen Jochen Mass und Jacky Ickx.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 2 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Porsche 956 226
2 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 956 226
3 C1 60 Japan  Trust Racing Team Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Australien  Vern Schuppan
Porsche 956B 224
4 C1 7 Deutschland  Joest Racing Schweden  Stefan Johansson
Frankreich  Henri Pescarolo
Porsche 956 222
5 C1 10 Deutschland  Kremer Racing Deutschland  Manfred Winkelhock
Neuseeland  Mike Thackwell
Porsche 956 216
6 C2 84 Japan  Auto Beaurex Motorsport Japan  Naoki Nagasaka
Japan  Keiichi Suzuki
Lotec M1C 209
7 C1 38 Japan  Dome Motorsport Schweden  Eje Elgh
Japan  Masanori Sekiya
Dome 84C 206
8 C2 83 Japan  Shimegi Racing Team Japan  Tooru Shimegi
Japan  Kaoru Iida
Japan  Norimasa Sakamoto
Mazda 83C 205
9 C1 14 Vereinigtes Konigreich  GTI Engineering Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Porsche 956 GTi 204
10 GTP 131 Vereinigte Staaten  Kendall Racing Vereinigte Staaten  Chuck Kendall
Vereinigte Staaten  Jim Cook
Lola T600 201
11 C2 68 Vereinigte Staaten  BF Goodrich Osterreich  Dieter Quester
Vereinigte Staaten  Rick Knoop
Lola T616 198
12 C1 35 Japan  XEBEC Motorsport Division Japan  Kaoru Hoshino
Japan  Kiyoshi Misaki
Japan  Kazuo Mogi
Tom's 83C 198
13 C2 67 Vereinigte Staaten  BF Goodrich Vereinigte Staaten  Jim Busby
Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Lola T616 198
14 GTP 138 Japan  Top Fuel Racing Japan  Mutsuo Kazama
Japan  Hironobu Tatsumi
Japan  Yoshiyuki Ogura
Mazda RX-7 845 190
15 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Italien  Alfredo Sebastiani
Alba AR2 181
16 GTX 137 Japan  Mazda Sport Car Club Japan  Iwao Sugai
Japan  Hiroshi Sugai
Mazda RX-7 254i 180
17 C1 50 Japan  Hasemi Motorsport Japan  Masahiro Hasemi
Japan  Kenji Tohira
LM 04C 179
18 C2 74 Japan  Mishima Auto Racing Japan  Kaneyuki Okamoto
Japan  Minoru Sawada
Mishima Auto 84C 179
19 GTU 145 Japan  Trust Racing Team Japan  Mitsutake Koma
Japan  Ryuusaku Hitomi
Toyota Celica 178
20 C2 85 Japan  Setrab Racing By Yours Japan  Hideki Okada
Japan  Masatomo Shimizu
Japan  Tomohiko Tsutsumi
Mazda 727C 172
21 C2 86 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Irland  Dave Kennedy
Mazda 727C 165
Nicht klassiert
22 C1 17 Japan  Mazdaspeed Japan  Takashi Yorino
Japan  Yoshimi Katayama
March 84G 153
23 GTX 135 Japan  Meiju Sport Japan  Akio Morimoto
Japan  Seiichi Okada
Japan  Fuminori Shimogishi
Mazda RX-7 254i 96
24 C1 3 Deutschland  Rothmans Porsche Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Porsche 956 27
Ausgefallen
25 C2 81 Italien  Jolly Club Italien  Almo Coppelli
Italien  Guido Daccò
Schweiz  Marco Vanoli
Alba AR2 169
26 C1 36 Japan  Tom's Japan  Satoru Nakajima
Japan  Keiji Matsumoto
Tom's 84C 127
27 C1 37 Japan  Team Ikuzawa Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Tom's 84C 113
28 C2 82 Italien  Jolly Club Italien  Pasquale Barberio
Italien  Maurizio Gellini
Alba AR3 88
29 C2 78 Japan  Team Iwaki Japan  Masakazu Nakamura
Japan  Kouichi Iwaki
Japan  Takashi Tosa
Misakispeed 83C 84
30 C2 79 Japan  Alpha Cubic Racing Team Japan  Noritake Takahara
Japan  Chiyomi Totani
Renoma 84C 71
31 C1 26 Japan  Panasport Japan Japan  Toshio Suzuki
Japan  Osamu Nakako
LM 04C 49
32 C2 99 Vereinigtes Konigreich  RB Promotion Frankreich  Philippe Colonna
Deutschland  Altfrid Heger
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Tiga GC284 49
33 C1 16 Japan  Nova Engineering Japan  Jirō Yoneyama
Japan  Chikage Oguchi
Porsche 956 44
34 C1 30 Japan  Hoshino Racing Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Akira Hagiwara
March 83G 28
35 C1 20 Japan  Central 20 Racing Team Japan  Takao Wada
Japan  Haruhito Yanagida
LM 03C 27
Nicht gestartet
36 C1 18 Japan  Nova Engineering Japan  Kenji Takahashi
Japan  Kunimitsu Takahashi
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Porsche 956B 1
37 C1 29 Japan  Autobacs Racing Team With Uchida Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Japan  Aguri Suzuki
Dome RC83i 2
38 C2 87 Japan  Mazdaspeed Irland  Dave Kennedy
Belgien  Jean-Michel Martin
Mazda 727C 3

1 Unfall im Training 2 Unfall im Training 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
39 C1 33 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Belgien  Thierry Boutsen
Porsche 956B
40 C1 34 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Porsche 962
41 C1 34 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 956
42 GTP 132 Vereinigtes Konigreich  Electrodyne Vereinigtes Konigreich  John Bright
Vereinigte Staaten  Jim Mullen
Vereinigte Staaten  Chester Vincentz
Lola T600
43 GTX 136 Japan  Mazda Sports Car Club Japan  Kanjun Arai
Japan  Yuuichi Hagiwara
Mazda RX-7 254i
44 GTO 140 Vereinigtes Konigreich  Marketing Corporation Ford Mustang

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  John Watson Porsche 956 Gesamtsieg
C2 Japan  Naoki Nagasaka Japan  Keiichi Suzuki Lotec M1C Rang 6
GTP Vereinigte Staaten  Chuck Kendall Vereinigte Staaten  Jim Cook Lola T600 Rang 10
GTX Japan  Iwao Sugai Japan  Hiroshi Sugai Mazda RX-7 254i Rang 16
GTU Japan  Mitsutake Koma Japan  Ryuusaku Hitomi Toyota Celica Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 44
  • Gestartet: 35
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 83.500
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,040 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:30:00,370 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 226
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 996,705 km
  • Siegerschnitt: 181,216 km/h
  • Pole Position: Stefan Bellof – Porsche 956 (#1) – 1:17,490 = 204,887 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Imola 1984
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Kyalami 1984