1000-km-Rennen von Imola 1984

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Imola 1984, auch 1000 Kilometres di Imola, fand am 16. September auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war der achte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Siegerwagenmodell Porsche 956B, hier bei einem Rennen der Interserie 1985 auf dem Nürburgring

Das RennenBearbeiten

Der Erfolg von Hans-Joachim Stuck und Stefan Bellof war der 17. Gesamtsieg des Rennwagenmodells Porsche 956 bei einem Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft in Folge. Die schnellsten Fahrzeuge auf der Rennbahn von Imola waren die Porsche allerdings nicht. Die schnellste Zeit im Qualifikationstraining fuhr Riccardo Patrese im Werks-Lancia LC2-84, mit einer Zeit von 1:37,820 Minuten, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 185,484 km/h entsprach. Patrese war in seiner schnellsten Runde um 0,7 Sekunden schneller als Stefan Bellof im Brun-Porsche 956. Große Probleme hatte das Porsche-Werksteam mit dem Sondermodell 956 PDK, einem Wagen mit Doppelkupplungsgetriebe. Im Training kamen Jacky Ickx und McLaren-Formel-1-Pilot John Watson kaum zum Fahren. Der zeitliche Rückstand auf den Lancia von Riccardo Patrese und Bob Wollek betrug 20 Sekunden. Im Rennen fiel der Wagen nach nur zwei Runden aus, weil sich das Getriebe nicht schalten ließ.

Beide Werks-Lancia fielen im Rennen jeweils in Führung liegend nach Unfall aus. Am Rennende entwickelte sich ein Zweikampf zwischen dem Brun-Porsche von Stefan Bellof/Hans-Joachim Stuck und dem 956 GTi von Jonathan Palmer/Jan Lammers, den Bellof und Stuck für sich entschieden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Stefan Bellof
Porsche 956B 199
2 C1 14 Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Canon Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Niederlande  Jan Lammers
Porsche 956 GTi 199
3 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jochen Mass
Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Hans Heyer
Porsche 956B 197
4 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Schweiz  Walter Brun
Sudafrika 1961  George Fouché
Deutschland  Leopold von Bayern
Porsche 956B 195
5 C1 9 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Porsche 956 193
6 C1 18 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Belgien  Hervé Regout
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 956 191
7 C1 12 Deutschland  Schornstein Racing Team Deutschland  Hans Heyer
Deutschland  Louis Krages
Deutschland  Dieter Schornstein
Porsche 956 190
8 C1 55 Deutschland  Skoal Bandit Porsche Team Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Deutschland  Franz Konrad
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 956 190
9 C1 29 Italien  Jolly Club Italien  Mauro Baldi
Italien  Pierluigi Martini
Lancia LC2-84 178
10 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Tiga Racing Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Australien  Neil Crang
Tiga GC84 177
11 B 105 Deutschland  Rolf Göring Deutschland  Rolf Göring
Schweiz  Hans-Jörg Dürig
Schweiz  Claude Haldi
BMW M1 167
12 GTX 131 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Bruno Rebai
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 935 167
13 C2 99 Vereinigtes Konigreich  JQF Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Tiga GC284 158
14 C2 83 Vereinigtes Konigreich  Roger Andreason Racing Vereinigtes Konigreich  Roger Andreason
Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Lola T610 145
Nicht klassiert
15 C2 88 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Ltd. Griechenland  Costas Los
Neuseeland  John Nicholson
Lyncar MS83 102
Ausgefallen
16 C2 82 Italien  Maurizio Gellini Italien  Gerardo Vatielli
Italien  Pasquale Barberio
Italien  Maurizio Gellini
Alba AR3 176
17 C1 6 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Frankreich  Bob Wollek
Lancia LC2-84 163
18 C2 81 Italien  Jolly Club Italien  Almo Coppelli
Italien  Guido Daccò
Italien  Davide Pavia
Alba AR2 159
19 C1 5 Italien  Martini Racing Italien  Paolo Barilla
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2-84 121
20 C1 35 Deutschland  Procar Automobiles AG Belgien  Didier Theys
Belgien  Pierre Dieudonné
Sehcar C83 99
21 C1 72 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Jan Thoelke
Deutschland  Jürgen Weiler
Deutschland  Frank Jelinski
Gebhardt JC842 92
22 GTX 27 Italien  Scuderia Bellancauto Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Cristiano Del Balzo
Italien  Marco Micangeli
Ferrari 512 BB 91
23 B 106 Deutschland  Helmut Gall Deutschland  Helmut Gall
Deutschland  Kurt König
BMW M1 80
24 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Italien  Alfredo Sebastiani
Alba AR2 26
25 C1 33 Deutschland  Skoal Bandit Porsche Team Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 956B 14
26 C1 4 Italien  Martini Racing Italien  Alessandro Nannini
Italien  Paolo Barilla
Lancia LC2-84 10
27 C2 85 Frankreich  Hubert Striebig Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  Hubert Striebig
Sthemo SMC2 5
28 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Porsche 956 PDK 2
Nicht gestartet
29 C1 42 Schweiz  Cheetah Automobiles Switzerland Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Belgien  Bernard de Dryver
Cheetah G604 1
30 C2 73 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Günther Gebhardt
Gebhardt JC843 2
31 B 113 Schweiz  Hobby Rallye Ticino Schweiz  Olindo Del-Thé
Schweiz  Mario Regusci
Schweiz  Fabio Ciseri
Porsche 930 3

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 C1 34 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Belgien  Thierry Boutsen
Porsche 956
33 B 102 Deutschland  Racing Team Jürgensen Deutschland  Hans Christian Jürgensen
Deutschland  Edgar Dören
BMW M1
34 GTP 128 Vereinigtes Konigreich  Lester Roy Vereinigtes Konigreich  Les Blackburn Harrier RX83C

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  Stefan Bellof Porsche 956B Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Australien  Neil Crang Tiga GC84 Rang 10
B Deutschland  Rolf Göring Schweiz  Hans-Jörg Dürig Schweiz  Claude Haldi BMW M1 Rang 11
GTX Italien  Vittorio Coggiola Italien  Bruno Rebai Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 935 Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 28
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,040 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:54:56,320 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 199
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,960 km
  • Siegerschnitt: 169,544 km/h
  • Pole Position: Riccardo Patrese – Lancia LC2-84 (#6) – 1:37,820 = 185,484 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi – Lancia LC2-84 (#29) – 1:37,840 = 185,446 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1984
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Fuji 1984