Costas Los

Autorennfahrer

Costas Antonios Los (* 31. Januar 1955 in London) ist ein ehemaliger griechischer Automobilrennfahrer.

Der Aston Martin AMR1 mit dem Costas Los beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1989 am Start war

Karriere im MotorsportBearbeiten

Los war in den 1980er- und 1990er-Jahren als Sportwagenpilot bekannt und der erste Grieche, der als Fahrer am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnahm. 1983 kam er nach Großbritannien, um Rennen zu fahren. 1984 erhielt er einen Vertrag bei Lyncar Motorsport und fuhr gemeinsam mit John Nicholson einige Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Das Konzept des Lyncar MS83 war jedoch erfolglos. 1986 gab er sein Debüt in Le Mans, wo der neunte Gesamtrang 1987 sein bestes Ergebnis blieb.

Los bestritt Sportwagenrennen bis 1993 und zog sich dann vom Rennsport zurück.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 Vereinigtes Konigreich  Cosmik Racing Promotions March 84G Frankreich  Raymond Touroul Australien  Neil Crang Disqualifiziert
1987 Vereinigtes Konigreich  Cosmik GP Motorsport Tiga GC287 Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood Vereinigte Staaten  Tom Hessert Rang 9
1988 Vereinigtes Konigreich  Cosmik GP Motorsport Spice SE87C Sudafrika  Wayne Taylor Vereinigtes Konigreich  Evan Clements Ausfall Kupplungsschaden
1989 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aston Martin AMR1 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Irland  Michael Roe Rang 11
1990 Frankreich  Courage Compétition Nissan R89C Frankreich  Alain Cudini Belgien  Hervé Regout Rang 22
1993 Frankreich  Stéphane Ratel Venturi 500LM Frankreich  Claude Brana Frankreich  Johannes Badrutt Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Tiga GC285 Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood Ausfall Defekt
1989 Vereinigte Staaten  Spice Engineering USA Spice SE89P Pontiac Firebird GTP Vereinigte Staaten  Jeff Kline Rang 11
1991 Vereinigte Staaten  Essex Racing Kudzu DG-1 Vereinigte Staaten  Tom Hessert Ausfall Motorschaden
1992 Vereinigte Staaten  Comptech Racing Spice SE90P Italien  Ruggero Melgrati Vereinigte Staaten  Parker Johnstone Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1984 Lyncar Motorsport Lyncar MS83 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
DNF DNF DNF DNF DNF
1985 Cosmic Racing March 84G Italien  MUG Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  HOK Kanada  MOS Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Japan  FUJ Malaysia  SEL
DNF DNF 7 7 DNF 8
1986 Cosmic Racing March 84G Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  JER Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
7 DNF DNF DNF 9 9 10 18 18
1987 Cosmik Racing
Chamberlain Engineering
GP Motorsport
Tiga GC286
Spice SE86C
Tiga GC287
Spanien  JAR Spanien  JER Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF DNF DNF DNF 9 DNF DNF 9 DNF DNF
1988 GP Motorsport Spice SE87C Spanien  JER Spanien  JAR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Tschechien  BRÜ Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ Australien  SAN
8 DNF DNF DNF DNF DNF 6 16 DNF 13 DNF
1989 Spice Engineering
France Prototeam
Spice SE89C
Spice SE88C
Japan  SUZ Frankreich  DIJ Spanien  JAR Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Belgien  SPA Mexiko  MEX
14 15
1990 Courage Compétition
Spice Engineering
Cougar C24S
Spice SE90C
Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  DIJ Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Kanada  MOT Mexiko  MEX
16 20 7

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Costas Los – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien