480-km-Rennen von Dijon 1989

Sportwagenrennen

Das 480-km-Rennen von Dijon 1989, auch Coupe de Dijon, Dijon-Prenios, fand am 21. Mai auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt. Das Rennen war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Joest-Porsche 962C, Chassisnummer 962-116; Mit dem Chassis 962-011 gelang Joest der letzte Gesamtsieg mit einem Porsche in der Sportwagen-Weltmeisterschaft
Aston Martin AMR1

Das RennenBearbeiten

Der erste Sportwagen-Weltmeisterschaftslauf auf dem Circuit Dijon-Prenois fand 1973 statt. Auf dem damals nur 3,209 Kilometer langen Rundkurs gewannen Henri Pescarolo und Gérard Larrousse im Matra-Simca MS670B das 1000-km-Rennen. Der Kurs war unspektakulär und für ein Langstreckenrennen zu kurz. Die Pole-Position-Zeit von François Cevert lag unter einer Minute Fahrzeit. Nach einem Umbau 1975 wurde die Streckenlänge auf immerhin 3,801 Kilometer erhöht. In den folgenden Jahren gab es immer wieder Sportwagenrennen auf dieser Bahn, so auch 1989, als hier das zweite Meisterschaftsrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft stattfand.

1989 erlebten die seit 1984 gefahrenen Porsche 962C (deren Basis war der seit 1982 gebaute Porsche 956) ihren letzten sportlichen Einsatz. Weder die Werks-Jaguar XJR-9 noch die japanischen Gruppe-C-Rennwagen Toyota 88C, Nissan R89C und Mazda 767B waren die stärkste Konkurrenz der favorisierten Sauber C9, sondern die Porsche 962C von Joest Racing. Im Rennen dauerte es 24 Runden, bis der vom fünften Startplatz ins Rennen gegangene Bob Wollek die beiden an der Spitze fahrenden Sauber von Mauro Baldi und Jean-Louis Schlesser vom ersten Platz verdrängen konnte. Die Sauber hatten Probleme ihre Michelin-Reifen auf Temperatur zu bringen und verloren sukzessive Zeit auf den Porsche. Wollek und Teamkollege Frank Jelinski fuhren ein fehlerloses Rennen und kamen mit dem Vorsprung von einer halben Minute auf den Sauber von Schlesser und Jochen Mass ins Ziel.

In dem großen Starterfeld (36 Wagen gingen ins Rennen) fanden sich auch zwei bereits legendäre Sportwagenpiloten. Der Sieger von 1973, Henri Pescarolo, steuerte gemeinsam mit Alain Ferté einen Spice SE88C an die achte Stelle der Gesamtwertung. Altmeister Brian Redman, der schon 1966 Rennen mit dem Ford GT40 bestritt, fuhr den Aston Martin AMR1. Nach einigen technischen Schwierigkeiten erreichte er mit Partner David Leslie den 17. Gesamtrang.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 7 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 127
2 C1 62 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Sauber-Mercedes C9/88 127
3 C1 61 Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Sauber-Mercedes C9/88 127
4 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Toyota 88C 126
5 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Porsche 962C GTi 124
6 C1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Pascal Fabre
Frankreich  Jean-Louis Bousquet
Cougar C22S 123
7 C1 8 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Porsche 962C 123
8 C1 26 Frankreich  France Prototeam Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Alain Ferté
Spice SE88C 122
9 C1 5 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Norwegen  Harald Huysman
Argentinien  Oscar Larrauri
Porsche 962C 122
10 GTP 201 Japan  Mazdaspeed Belgien  Pierre Dieudonné
Irland  Dave Kennedy
Mazda 767B 121
11 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Spanien  Fermín Vélez
Spice SE89C 121
12 C1 41 Schweiz  Swiss Team Salamin Osterreich  Ernst Franzmaier
Osterreich  Walter Lechner senior
Porsche 962C 121
13 C1 6 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Schweiz  Walter Brun
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 121
14 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Griechenland  Costas Los
Spice SE89C 121
15 C1 23 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Nissan R89C 120
16 C2 103 Frankreich  France Prototeam Italien  Almo Coppelli
Schweiz  Bernard Thuner
Spice SE88C 120
17 C1 18 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Aston Martin AMR1 119
18 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Sudafrika 1961  George Fouché
Italien  Bruno Giacomelli
Porsche 962CK6 118
19 C1 34 Frankreich  Porsche Alméras Montpellier Frankreich  Jacques Alméras
Frankreich  Jean-Marie Alméras
Porsche 962C 118
20 C1 72 Deutschland  Obermaier Primagaz Deutschland  Jürgen Lässig
Frankreich  Pierre Yver
Porsche 962C 118
21 C2 111 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Italien  Olindo Iacobelli
Spice SE88C 118
22 C1 40 Schweiz  Swiss Team Salamin Schweiz  Antoine Salamin
Marokko  Max Cohen-Olivar
Porsche 962C 117
23 C2 171 Vereinigtes Konigreich  Team Mako Vereinigtes Konigreich  Don Shead
Vereinigtes Konigreich  James Shead
Spice SE88C 116
24 C2 105 Italien  Porto Kaleo Team Italien  Maurizio Gellini
Finnland  Jari Nurminen
Tiga GC288 113
25 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Deutschland  Peter Oberndorfer
Porsche 962C 111
Ausgefallen
26 C1 1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Frankreich  Patrick Tambay
Jaguar XJR-9 125
27 C1 17 Deutschland  Dauer Racing Deutschland  Jochen Dauer
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 962C 93
28 C2 106 Italien  Porto Kaleo Team Italien  Pasquale Barberio
Italien  Ranieri Randaccio
Tiga GC288 93
29 C1 2 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Danemark  John Nielsen
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Jaguar XJR-9 79
30 C2 151 Schweiz  Pierre-Alain Lombardi Schweiz  Pierre-Alain Lombardi
Frankreich  Bruno Sotty
Spice SE86C 36
31 C2 102 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Italien  Luigi Taverna
Vereinigtes Konigreich  John Williams
Spice SE86C 35
32 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Sudafrika 1961  Wayne Taylor
Danemark  Thorkild Thyrring
Spice SE89C 32
33 C2 108 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Frankreich  Philippe de Henning
Spice SE87C 22
34 C1 29 Italien  Mussato Action Car Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Franco Scapini
Lancia LC2/89 19
35 C2 177 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Alain Serpaggi
Frankreich  Louis Descartes
ALD C289 15
36 C1 16 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Schweden  Stanley Dickens
Porsche 962C 3
Nicht gestartet
37 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Tiga Race Team Frankreich  Jean-Claude Justice
Frankreich  Jean-Claude Ferrarin
Tiga GC289 1
38 C1 23T Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Nissan R89C 2
39 C1 37T Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Toyota 88C 3
40 C1 61T Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser Sauber-Mercedes C9/88 4
Nicht qualifiziert
41 C2 176 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Sylvain Boulay
Frankreich  Thierry Serfaty
ALD 04 5
42 C2 178 Frankreich  Didier Bonnet Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Didier Bonnet
ALD 06 6

1 Unfall im Training 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
43 C2 Vereinigtes Konigreich  Tiga Race Team Tiga GC289

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Frankreich  Bob Wollek Deutschland  Frank Jelinski Porsche 962C Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Nick Adams Spanien  Fermín Vélez Spice SE89C Rang 11
GTP Belgien  Pierre Dieudonné Irland  Dave Kennedy Mazda 767B Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 43
  • Gestartet: 36
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 15.000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 3,797 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:42:21,903 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 127
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 482,600 km
  • Siegerschnitt: 178,339 km/h
  • Pole Position: Jean-Louis Schlesser – Sauber-Mercedes C9/88 (#62) – 1:07,275 = 203,340 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi – Sauber-Mercedes C9/88 (#61) – 1:11,739 = 190,691 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1989

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
480-km-Rennen von Suzuka 1989
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
480-km-Rennen von Jarama 1989