1000-km-Rennen von Silverstone 1985

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Silverstone 1985, auch Silverstone 1000 Kms, Britain's Round of the F.I.A. World Championship of Endurance for Drivers and Teams, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 12. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout des Silverstone Circuit 1985

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Silverstone 1985 fand bei schlechten äußeren Bedingungen satt. Immer wieder gingen leichte Regenschauer auf das Areal um die Rennbahn nieder und starke Windböen beeinträchtigten das Fahrverhalten der Rennwagen. Den Rennverlauf dominierten die Werks-Porsche, die in der Reihenfolge Jacky Ickx/Jochen Mass (Porsche 962C) und Derek Bell/Hans-Joachim Stuck (Porsche 956) einen Doppelsieg einfuhren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C 212
2 C1 2 Deutschland  Rothmans Porsche Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Porsche 956 211
3 C1 4 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC-85 210
4 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Manfred Winkelhock
Schweiz  Marc Surer
Porsche 962C 210
5 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing with Porsche Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Niederlande  Jan Lammers
Porsche 956 GTi 207
6 C1 7 Deutschland  New Man Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Paul Belmondo
Porsche 956 206
7 C1 26 Deutschland  Obermaier Racing Team Belgien  Hervé Regout
Deutschland  Jürgen Lässig
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 956 204
8 C1 11 Deutschland  Kremer Porsche Racing Sudafrika 1961  George Fouché
Italien  Almo Coppelli
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Porsche 956B 195
9 C2 79 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Ecosse C285 193
10 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport Belgien  Thierry Boutsen
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 193
11 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice-Tiga GC85 189
12 C1 5 Italien  Martini Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Mauro Baldi
Lancia LC2-85 188
13 C2 97 Schweden  Strandell Motors Norwegen  Martin Schanche
Schweden  Stanley Dickens
Strandell 85 176
14 C2 74 Deutschland  Gebhardt Engineering Deutschland  Frank Jelinski
Kanada  John Graham
Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Gebhardt JC853 174
15 C2 88 Vereinigtes Konigreich  Arthur Hough Pressings Ark Racing Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Ceekar 83J-1 173
16 C2 86 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Irland  Dave Kennedy
Japan  Yōjirō Terada
Mazda 737C 173
17 C2 80 Italien  Carma F.F. SRL Italien  Martino Finotto
Italien  Guido Daccò
Italien  Carlo Facetti
Alba AR6 164
18 C2 81 Italien  Carma F.F. SRL Schweiz  Jean-Pierre Frey
Schweiz  Loris Kessel
Alba AR2 158
Ausgefallen
19 C2 85 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Yoshimi Katayama
Japan  Takashi Yorino
Mazda 737C 174
20 C1 18 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Porsche 956 172
21 C1 69T Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing with Porsche Australien  Vern Schuppan
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Porsche 956 150
22 C2 78 Vereinigtes Konigreich  A.D.A. Engineering Irland  Mark Galvin
Vereinigte Staaten  Steve Earle
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Gebhardt JC843 135
23 C1 33 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Osterreich  Jo Gartner
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 956B 106
24 C2 90 Danemark  Jens Winther Castrol Denmark Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Danemark  Jens Winther
URD C83 75
25 C1 66 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
EMKA C84/1 70
26 C1 55 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Peru  Manuel Lopez
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Porsche 956 37
27 C2 82 Italien  Grifo Autoracing Italien  Paolo Giangrossi
Italien  Pasquale Barberio
Italien  Maurizio Gellini
Alba AR3 36
28 C1 24 Schweiz  Cheetah Automobiles Switzerland Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Cheetah G604 34
29 C1 67 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Australien  Neil Crang
Tiga GC84 28
30 C2 98 Vereinigtes Konigreich  R.B. Promotions Ltd. Danemark  Thorkild Thyrring
Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Tiga GC284 14
31 C1 31 Frankreich  Primagaz Sovico Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Jean Rondeau
Rondeau M382 8
Nicht gestartet
32 C2 98T Vereinigtes Konigreich  R.B. Promotions Ltd. Vereinigte Staaten  John Schneider
Danemark  Thorkild Thyrring
Tiga GC285 1
33 C1 5T Italien  Martini Racing Italien  Lucio Cesario
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2-85 2
34 C1 69 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing with Porsche Australien  Vern Schuppan
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Porsche 956 3

1 nicht gestartet 2 Ersatzwagen 3 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 C2 Deutschland  Gebhardt Engineering Gebhardt JC843
36 C2 Deutschland  Gebhardt Engineering Gebhardt JC853
37 C1 20 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C
38 C2 91 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Ltd. Griechenland  Costas Los
Schweden  Mikael Nabrink
Lyncar MS83B
39 C2 94 Vereinigtes Konigreich  Lanx Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  David Sears
Sudafrika 1961  Glenn Loxton
Argo JM19
40 C2 100 Vereinigtes Konigreich  Bartlett Chevron Racing with Goodmans Sound Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  François Duret
Chevron B62
41 C2 102 Deutschland  Wagenstetter Deutschland  Martin Wagenstetter
Deutschland  Kurt Hild
Lotec C302
42 C2 106 Danemark  Jens Nykjaer Danemark  Jens Nykjaer
Danemark  Holger Knudsen
Nykjaer
43 B 151 Deutschland  Stahlwillel Deutschland  Helmut Gall
Deutschland  Axel Felder
BMW M1
44 GTX 155 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Gianni Giudici
Italien  Aldo Bertuzzi
Porsche 935

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Belgien  Jacky Ickx Deutschland  Jochen Mass Porsche 962C Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ecosse C285 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 44
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regenschauer und starker Wind
  • Streckenlänge: 4,719 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:54:03,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 212
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1000,342 km
  • Siegerschnitt: 204,115 km/h
  • Pole Position: Riccardo Patrese – Lancia LC2-85 (#4) – 1:10,840 = 239,794 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jonathan Palmer – Porsche 956 GTi (#14) – 1:15,590 = 223,630 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1985

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: 1000-km-Rennen von Silverstone 1985 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1985
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1985