Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1993

24-Stunden-Rennen
Der Siegerwagen:Peugeot 905 Evo 1 mit der Startnummer 3
Der zweitplatzierte Evo 1 mit der Startnummer 1

Das 61. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 61e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 19. bis 20. Juni 1993 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Mit dem Ende der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1992 fehlte der Sportwagenszene eine Meisterschaft. Das 24-Stunden-Rennen 1993 konnte dennoch mit einem namhaften Starterfeld aufwarten. Das Werksteam von Peugeot hatte unter der Leitung von Jean Todt beim zweiten Antreten 1992 mit dem 905 den ersten Sieg einfahren können. Derek Warwick, Yannick Dalmas und Mark Blundell siegten mit deutlichem Vorsprung auf einem Toyota TS010. Bei Peugeot war der 905 kontinuierlich weiterentwickelt worden. 1992 fuhr man in der Sportwagen-Weltmeisterschaft fast durchgehend die letzte Evolutionsstufe den 905 Evo 2. Durch eine zerklüftete Frontpartie hob er sich von seinem Vorgänger ab, zudem sorgte ein schmaleres Cockpit für weniger Luftwiderstand und Gewicht. Aufgrund seines futuristisch wirkenden Äußeren, erhielt das Fahrzeug bald den Spitznamen Supercopter. Neben vielen Änderungen im Detail war eine weitere wichtige Neuerung das halbautomatische 6-Gang-Getriebe, das den Fahrern das Schalten vereinfachte. In Le Mans wurde 1992 aber der Evo 1 gefahren und Todt bestand darauf auch 1993 dieses Modell zu verwenden, das aus seiner Sicht für ein 24-Stunden-Rennen besser geeignet war.

Einziger Gegner um den Gesamtsieg waren die ebenfalls adaptierten TS010 von Toyota. Den inzwischen schon fast ein Jahrzehnt alten Porsche 962-Varianten wurden genauso wenig Chancen auf den Gesamtsieg eingeräumt wie der Neukonstruktion von Yves Courage, dem C30.

Den ersten Zwischenfall gab es schon im WarmUp als Eddie Irvine im TS010 mit dem Ferrari 348LM von Robin Smith kollidierte und damit einen Trainingsabbruch auslöste. Während der Toyota bis zum Rennen repariert werden konnte, musste das Ferrari-Trio auf einen Renneinsatz verzichten. Ausgerechnet Irvine führte dann die ersten zehn Runden im Rennen bis zum ersten Tankstopp an, wo er als Einziger der Piloten der Spitzenwagen für einen zweiten Stint im Auto blieb. Damit führte der Ire weiter das Rennen an. Erst beim zweiten Stopp verlor der Toyota die Führung an die Peugeots, die von da an das Renntempo vorgaben. Lange blieb das Rennen zwischen den beiden Peugeots mit den Nummern 1 und 3 offen. Am Ende setzte sich das Team Éric Hélary, Christophe Bouchut und Geoff Brabham durch und führte einen Peugeot-Dreifachsieg an.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  50 Franzosen Deutschland  18 Deutsche Vereinigtes Konigreich  14 Briten Italien  14 Italiener Belgien  10 Belgier
Schweiz  9 Schweizer Vereinigte Staaten  7 US-Amerikaner Japan  7 Japaner Australien  2 Australier Danemark  2 Dänen
Spanien  2 Spanier Schweden  2 Schweden Sudafrika 1961  2 Südafrikaner Griechenland  1 Grieche
Brasilien  1 Brasilianer Niederlande  1 Niederländer Argentinien  1 Argentinier Osterreich  1 Österreicher

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 C1 3 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Frankreich  Éric Hélary
Frankreich  Christophe Bouchut
Australien  Geoff Brabham
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 375
2 C1 1 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Yannick Dalmas
Italien  Teo Fabi
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 374
3 C1 2 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 367
4 C1 36 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Japan  Toshio Suzuki
Japan  Masanori Sekiya
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 M 364
5 C2 22 Japan  Y's Racing Team Osterreich  Roland Ratzenberger
Italien  Mauro Martini
Japan  Naoki Nagasaka
Toyota 93C-V Toyota R36V 3.6L Turbo V8 D 363
6 C2 25 Japan  Nisso Trust Racing Team Sudafrika 1961  George Fouché
Schweden  Eje Elgh
Schweden  Steven Andskär
Toyota 93C-V Toyota R36V 3.6L Turbo V8 D 358
7 C2 21 Deutschland  Obermaier Racing GmbH Deutschland  Otto Altenbach
Deutschland  Jürgen Oppermann
Schweiz  Loris Kessel
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 355
8 C1 38 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Niederlande  Jan Lammers
Argentinien  Juan Manuel Fangio II
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 M 353
9 C2 18 Deutschland  Joest Porsche Racing Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Randy Meixner
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 351
10 C2 14 Frankreich  Courage Compétition Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Lionel Robert
Frankreich  Pascal Fabre
Courage C30LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 347
11 C2 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Jean-François Yvon
Courage C30LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 343
12 C2 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Italien  Giovanni Lavaggi
Sudafrika 1961  Wayne Taylor
Porsche 962CK6 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 328
13 C2 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  Andy Evans
Spanien  Tomas Saldaña
Frankreich  François Migault
Porsche 962CK6 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 316
14 C2 23 Frankreich  Team Guy Chotard Frankreich  Denis Morin
Frankreich  Didier Caradec
Frankreich  Alain Sturm
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 308
15 GT 47 Frankreich  Monaco Media International Frankreich  Joël Gouhier
Deutschland  Jürgen Barth
Frankreich  Dominique Dupuy
Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6 P 304
16 GT 78 Frankreich  Jack Leconte Spanien  Jesús Pareja
Frankreich  Jack Leconte
Frankreich  Pierre de Thoisy
Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6 G 301
17 GT 65 Deutschland  Heico Dienstleistungen Deutschland  Ulrich Richter
Deutschland  Dirk Rainer Ebeling
Deutschland  Karl-Heinz Wlazik
Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6 Y 299
18 GT 77 Schweiz  Scuderia Chicco d'Oro Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Olivier Haberthur
Schweiz  Charles Margueron
Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6 P 299
19 GT 62 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Japan  Jun Harada
Brasilien  Antonio Herrmann de Azevedo
Porsche 911 Carrera RS Porsche 3.8L Flat-6 Y 293
20 C2 24 Frankreich  Graff Racing Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
Frankreich  Richard Balandras
Frankreich  Bruno Miot
Spice SE89C Cosworth DFL 3.3L V8 G 288
21 GT 66 Deutschland  Mühlbauer Motorsport Deutschland  Gustl Spreng
Schweiz  Sandro Angelastri
Deutschland  Fritz Müller
Porsche 911 Carrera RS Porsche 3.6L Flat-6 P 276
22 GT 40 Deutschland  Obermaier Racing GmbH Belgien  Philippe Olczyk
Deutschland  Josef Prechtl
Frankreich  Gérard Dillmann
Porsche 911 Carrera 2 Cup Porsche 3.8L Flat-6 P 274
23 GT 55 Italien  Agusta Racing Italien  Onofrio Russo
Italien  Riccardo Agusta
Italien  Paolo Mondini
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 274
24 LMP 33 Frankreich  Welter Racing Frankreich  Patrick Gonin
Schweiz  Bernard Santal
Frankreich  Alain Lamouille
WR LM93 Peugeot 2.0L Turbo I4 M 268
25 GT 57 Frankreich  Écurie Toison d'Or Belgien  Marc Duez
Belgien  Éric Bachelart
Belgien  Philippe Verellen
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 267
26 GT 49 Belgien  Team Paduwa Frankreich  Bruno Ilien
Frankreich  Alain Gadal
Frankreich  Bernard Robin
Porsche 911 Carrera 2 Cup Porsche 3.6L Flat-6 D 266
27 GT 70 Frankreich  Éric Graham Belgien  Pascal Witmeur
Belgien  Michel Neugarten
Frankreich  Jacques Tropenat
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 262
28 GT 91 Frankreich  Alain Lamouille Frankreich  Patrice Roussel
Frankreich  Edouard Sezionale
Frankreich  Hervé Rohée
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 246
29 GT 92 Frankreich  BBA Compétition Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière
Frankreich  Michel Krine
Frankreich  Patrick Camus
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 243
30 LMP 35 Italien  Sport & Immagine SRL Italien  Fabio Magnani
Italien  Luigi Taverna
Italien  Roberto Ragazzi
Lucchini SP91 Alfa Romeo 3.0L V6 P 221
Disqualifiziert
31 GT 50 Vereinigtes Konigreich  TWR Jaguar Racing Danemark  John Nielsen
Australien  David Brabham
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6 D 306
Ausgefallen
32 C2 17 Deutschland  Joest Porsche Racing Deutschland  Manuel Reuter
Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 282
33 LMP 34 Frankreich  Didier Bonnet Frankreich  Yvan Muller
Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Georges Tessier
Debora SP93 Alfa Romeo 3.0L V6 P 259
34 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 M 212
35 GT 71 Frankreich  Jacadi Racing Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Michel Maisonneuve
Frankreich  Christophe Dechavanne
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 210
36 C2 15 Deutschland  Porsche Kremer Racing Italien  Almo Coppelli
Vereinigtes Konigreich  Robin Donovan
Vereinigte Staaten  Steve Fossett
Porsche 962CK6 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 204
37 GT 52 Vereinigtes Konigreich  TWR Jaguar Racing Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Deutschland  Andreas Fuchs
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6 D 176
38 C2 28 Frankreich  Roland Bassaler Frankreich  Roland Bassaler
Frankreich  Patrick Bourdais
Frankreich  Jean-Louis Capette
Sauber SHS C6 BMW M88 3.5L I6 G 166
39 GT 44 Vereinigtes Konigreich  Lotus Sport Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Italien  Olindo Iacobelli
Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Lotus Esprit S300 Lotus 2.2L Turbo I4 D 162
40 C2 27 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigte Staaten  Andy Petery
Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Belgien  Hervé Regout
Spice SE89C Cosworth DF 3.5L V8 G 137
41 C2 12 Frankreich  Courage Compétition Japan  Tomiko Yoshikawa
Spanien  Carlos Moran
Italien  Alessandro Gini
Courage C30LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 108
42 GT 45 Vereinigtes Konigreich  Lotus Sport Japan  Yōjirō Terada
Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Danemark  Thorkild Thyrring
Lotus Esprit S300 Lotus 2.2L Turbo I4 D 92
43 GT 56 Frankreich  Stéphane Ratel Griechenland  Costas Los
Frankreich  Johannes Badrutt
Frankreich  Claude Brana
Venturi 500LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 80
44 GT 46 Deutschland  Le Mans Porsche Team Deutschland  Walter Röhrl
Deutschland  Hans Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 911 Turbo S LM Porsche 3.2L Turbo Flat-6 G 79
45 GT 76 Schweiz  Cartronic Motorsport Schweiz  Enzo Calderari
Italien  Luigino Pagotto
Schweiz  Lilian Bryner
Porsche 911 Carrera 2 Cup Porsche 3.6L Flat-6 P 64
46 GT 48 Belgien  Team Paduwa Deutschland  Harald Grohs
Belgien  Jean-Paul Libert
Belgien  Didier Theys
Porsche 911 Carrera 2 Cup Porsche 3.6L Flat-6 D 8
47 GT 51 Vereinigtes Konigreich  TWR Jaguar Racing Deutschland  Armin Hahne
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6 D 6
Nicht gestartet
48 GT 72 Vereinigtes Konigreich  Simpson Engineering Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Italien  Stefano Sebastiani
Japan  Tetsuya Ota
Ferrari 348LM Ferrari 3.4L V8 P 1
49 GT 41 Deutschland  Obermaier Racing GmbH Italien  Ruggero Grassi
Italien  Sergio Brambilla
Italien  Renato Mastropietro
Porsche 911 Carrera Cup 2 Porsche 3.8L Flat-6 2
Nicht qualifiziert
50 GT 99 Georgien 1990  Georgia Automotive Mig Tako Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Italien  Giampiero Consonni
Frankreich  Philippe Renault
MIG M100 Motori Moderni 3.5L V12 P 3

1 Unfall im Warm Up 2 Unfall im Training 3 Nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
51 C1 7 Frankreich  Jean-Louis Ricci Vereinigtes Konigreich  Robs Lamplough
Frankreich  Olivier Leclére
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Jean-Francois Véroux
Allard J2X-C Cosworth DFL 3.3L V8
52 C2 26 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Spice SE90C Cosworth DFL 3.0L V8
53 C4 58 Deutschland  Roock Racing International Schweiz  Bruno Eichmann Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6
54 C4 59 Deutschland  Roock Racing International Niederlande  Mike Hezemans Porsche 911 Carrera RSR Porsche 3.8L Flat-6
55 C4 63 Deutschland  Ed Arnold BMW M5
56 C4 67 Deutschland  Fa Derknum GmbH Frankreich  Bruno Ilien
Deutschland  Hans Dorr
Deutschland  Günter Döbler
Deutschland  Marcus Menden
Porsche 911 Carrera 2 Cup Porsche 3.6L Flat-6
57 C4 74 Kanada  John Graham Ford Mustang
58 C4 75 Vereinigte Staaten  Chevrolet Bob Jankel Chevrolet Corvette
59 C2 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Danemark  Thorkild Thyrring Porsche 962C GTi Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6
60 C2 Kanada  Chevrolet John Graham Chevrolet Corvette
61 C2 Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts BMW M5

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gruppe C1 Frankreich  Eric Hélary Frankreich  Christophe Bouchut Australien  Geoff Brabham Peugeot 905 Evo 1B Gesamtsieg
Gruppe C2 Osterreich  Roland Ratzenberger Italien  Mauro Martini Japan  Naoki Nagasaka Toyota 93C-V Rang 5
LMP Frankreich  Patrick Gonin Schweiz  Bernard Santal Frankreich  Alain Lamouille WR LM93 Rang 24
GT Frankreich  Joël Gouhier Deutschland  Jürgen Barth Frankreich  Dominique Dupuy Porsche 911 Carrera RSR Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 61
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 30
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 110000
  • Ehrenstarter des Rennens: Prinz Albert von Monaco
  • Wetter am Rennwochenende: sonnig und heiß
  • Streckenlänge: 13,600 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 23:54:12.590 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 376
  • Distanz des Siegerteams: 5100,000 km
  • Siegerschnitt: 213,358 km/h
  • Pole Position: Philippe Alliot – Peugeot 905 Evo 1B (#2) – 3.24,940 – 238,899 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Eddie Irvine – Toyota TS010 (#36) – 3.27,470 – 235,986 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

WeblinksBearbeiten