480-km-Rennen von Monza 1990

Sportwagenrennen

Das 29. 1000-km-Rennen von Monza, auch FIA WSPC – Trofeo Caracciolo, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 29. April 1990 über eine Distanz von 480 Kilometern auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der Mercedes-Benz C11, das neue Einsatzfahrzeug von Sauber Motorsport für die Sportwagen-Weltmeisterschaft, gab in Monza sein Renndebüt. Der C11 war eine Weiterentwicklung des C9 und wurde vom bewährten biturbogeladenen Fünf-Liter-V8-Mercedes-Benz M119HL angetrieben. Mit ihm trug zum ersten Mal seit dem W 196 von 1955, als Mercedes aus dem Motorsport ausgestiegen war, ein Rennwagen wieder offiziell den Namen Mercedes-Benz.

Am Renntag entwickelte sich ein spannender Dreikampf zwischen den beiden Mercedes-Benz von Mauro Baldi/Jean-Louis Schlesser und Jochen Mass/Karl Wendlinger gegen den Jaguar XJR-11 von Martin Brundle und Alain Ferté, den Baldi und Schlesser nach einer Fahrzeit von knapp zwei Stunden mit einem Vorsprung von acht Sekunden auf die Teamkollegen für sich entschieden. Weitere 20 Sekunden dahinter kam der Brundle/Ferté-Jaguar als Gesamtdritter ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Mercedes-Benz C11 83
2 C1 2 Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass
Osterreich  Karl Wendlinger
Mercedes-Benz C11 83
3 C1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Frankreich  Alain Ferté
Jaguar XJR-11 83
4 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Jaguar XJR-11 82
5 C1 7 Deutschland  Joest Porsche Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 82
6 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Sudafrika 1961  Wayne Taylor
Belgien  Eric van de Poele
Spice SE90C 81
7 C1 23 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Nissan R90CK 81
8 C1 8 Deutschland  Joest Porsche Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Porsche 962C 81
9 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Deutschland  Bernd Schneider
Porsche 962CK6 80
10 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Schweden  Anders Olofsson
Vereinigtes Konigreich  Anthony Reid
Porsche 962CK6 79
11 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spanien  Fermín Vélez
Mexiko  Bernard Jourdain
Spice SE90C 79
12 C1 17 Schweiz  Brun Motorsport Italien  Massimo Sigala
Schweden  Eje Elgh
Porsche 962C 79
13 C1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Pascal Fabre
Italien  Beppe Gabbiani
Cougar C24S 79
14 C1 6 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Porsche 962C 78
15 C1 26 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Oppermann
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 962C 77
16 C1 39 Schweiz  Swiss Team Salamin Schweiz  Antoine Salamin
Italien  Luigi Taverna
Porsche 962C 76
17 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Deutschland  Manuel Reuter
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Porsche 962C 70
Disqualifiziert
18 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Mexiko  Alfonso Toledano
Italien  Fulvio Ballabio
Italien  Bruno Giacomelli
Porsche 962C 76
19 C1 16 Schweiz  Brun Motorsport Spanien  Jesús Pareja
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 62
Ausgefallen
20 C1 34 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Gianfranco Brancatelli
Nissan R90CK 79
21 C1 9 Deutschland  Joest Porsche Racing Schweden  Stanley Dickens
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 77
22 C1 33 Deutschland  Konrad Motorsport Brasilien  Raul Boesel Porsche 962C 65
23 C1 37T Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Italien  Roberto Ravaglia
Toyota 89C-V 56
24 C1 40 Vereinigtes Konigreich  The Berkeley Team London Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Pasquale Barberio
Spice SE89C 50
25 C1 15 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Norwegen  Harald Huysman
Porsche 962C 20
26 C1 28 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Niederlande  Cor Euser
Schweden  Mario Hytten
Spice SE89C 20
27 C1 30 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Frankreich  Philippe de Henning
Spice SE90C 14
28 C1 27 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Otto Altenbach
Porsche 962C 11
29 C1 35 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  François Migault
Frankreich  Denis Morin
ALD C289 8
30 C1 32 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Italien  Almo Coppelli
Porsche 962C 7
31 C1 36 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Aguri Suzuki
Toyota 90C-V 4
32 C1 29 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Niederlande  Charles Zwolsman senior
Spice SE90C 1
Nicht gestartet
33 C1 19 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Italien  Bruno Giacomelli
Italien  Fulvio Ballabio
Porsche 962C 1
34 C1 1T Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser Mercedes-Benz C9 2
35 C1 4T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace Jaguar XJR-11 3
36 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Italien  Roberto Ravaglia
Toyota 89C-V 4
37 C1 23T Japan  Nissan Motorsports International Nissan R90CK 5
Nicht qualifiziert
38 C1 12 Frankreich  Courage Compétition Schweiz  Bernard Thuner
Griechenland  Costas Los
Cougar C24S 6
39 C1 34 Frankreich  Equipe Alméras Fréres Frankreich  Jacques Alméras
Frankreich  Jean-Marie Alméras
Porsche 962C 7
40 C1 41 Italien  Formula Alba Team Italien  Fabio Mancini
Italien  Marco Brand
Alba AR20 8

1 Motorschaden im Warm-Up 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 Unfall im Training 5 Trainingswagen 6 Motorschaden im Qualifikationstraining 7 Motor im Qualifikationstraining überhitzt 8 Motorschaden im Qualifikationstraining

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Frankreich  Jean-Louis Schlesser Italien  Mauro Baldi Mercedes-Benz C11 Gesamtsieg

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 40
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 1
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: sonnig, warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:17:11,735 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 83
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 481,400 km
  • Siegerschnitt: 210,532 km/h
  • Pole Position: Mauro Baldi – Mercedes-Benz C11 (#1) – 1:29,165 = 234,173 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jochen Mass – Mercedes-Benz C11 (#2) – 1:33,426 = 223,492 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1990

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: 480-km-Rennen von Monza 1990 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
480-km-Rennen von Suzuka 1990
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
480-km-Rennen von Silverstone 1990