480-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1990

Sportwagenrennen

Das 19. 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch FIA WSPC - Coupes de Spa, Spa Francorchamps, fand am 3. Juni 1990 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Siegerwagenmodel Mercedes-Benz C11

Das RennenBearbeiten

Bereits 1989 ließ der neue Weltmeisterschafts-Promoter Bernie Ecclestone die Renndistanzen der klassischen 1000-km-Rennen um mehr als die Hälfte verkürzen, um für Fernsehanstalten wieder attraktiver zu werden. Eine mehr als sechs Stunden dauernde Motorsportveranstaltung kostete die meisten namhaften Anstalten zu viel an Sendezeit. Damit die Fahrzeit des Siegerteams unter der geforderten 3-Stunden-Grenze blieb, betrug die Renndistanz nurmehr 480 Kilometer.

Nach dem Erfolg beim 480-km-Rennen von Silverstone, musste sich das von Tom Walkinshaw geführte Jaguar-Team der Sauber-Rennmannschaft wieder geschlagen geben. Nach einer Fahrzeit von 2:42:54,880 Stunden siegten Jochen Mass und Karl Wendlinger im Mercedes-Benz C11 mit einem Vorsprung von 1 ½-Minuten auf den Jaguar XJR-11 von Jan Lammers und Andy Wallace. Knapp dahinter kamen Julian Bailey und Kenny Acheson im Nissan R90CK als Dritte ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 2T Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass
Osterreich  Karl Wendlinger
Mercedes-Benz C11 70
2 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Jaguar XJR-11 70
3 C1 23 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Nissan R90CK 70
4 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Tim Harvey
Spanien  Fermín Vélez
Spice SE90C 69
5 C1 15 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Norwegen  Harald Huysman
Porsche 962C 69
6 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Schweden  Steven Andskär
Deutschland  Manuel Reuter
Porsche 962C GTi 69
7 C1 7 Deutschland  Joest Porsche Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 69
8 C1 1 Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Mercedes-Benz C11 68
9 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Bernd Schneider
Sudafrika  Sarel van der Merwe
Porsche 962C K6 68
10 C1 24 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Gianfranco Brancatelli
Nissan R90CK 67
11 C1 27 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Otto Altenbach
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 962C 67
12 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Schweden  Anders Olofsson
Vereinigtes Konigreich  Anthony Reid
Porsche 962C K6 66
13 C1 32 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Finnland  Harri Toivonen
Porsche 962C 65
14 C1 17 Schweiz  Brun Motorsport Italien  Massimo Sigala
Schweiz  Bernard Santal
Porsche 962C 65
15 C1 6 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Porsche 962C 65
16 C1 9 Deutschland  Joest Porsche Racing Schweden  Stanley Dickens
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 65
17 C1 19 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Italien  Giovanni Lavaggi
Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Porsche 962C 65
18 C1 36 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Toyota 90C-V 63
19 C1 28 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Niederlande  Cor Euser
Schweden  Mario Hytten
Spice SE89C 63
20 C1 12 Frankreich  Courage Compétition Griechenland  Costas Los
Schweiz  Bernard Thuner
Cougar C24S 62
21 C1 39 Schweiz  Swiss Team Salamin Schweiz  Antoine Salamin
Italien  Luigi Taverna
Porsche 962C 60
22 C1 34 Frankreich  Equipe Alméras Fréres Frankreich  Jacques Alméras
Frankreich  Jean-Marie Alméras
Porsche 962C 58
23 C1 40 Vereinigtes Konigreich  The Berkeley Team London Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Stefano Sebastiani
Spice SE89C 58
24 C1 30 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Finnland  Jari Nurminen
Belgien  Quirin Bovy
Spice SE90C 56
25 C1 35 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  François Migault
Frankreich  Denis Morin
ALD C289 56
Ausgefallen
26 C1 16 Schweiz  Brun Motorsport Spanien  Jesús Pareja
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 62
27 C1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Jaguar XJR-11 46
28 C1 29 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Niederlande  Charles Zwolsman senior
Spice SE89C 40
29 C1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Pascal Fabre
Frankreich  Michel Trollé
Cougar C24S 28
30 C1 8 Deutschland  Joest Porsche Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C 27
31 C1 26 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Oppermann
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 962C 17
Nicht gestartet
32 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Tim Harvey
Spanien  Fermín Vélez
Spice SE90C 1
33 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Aguri Suzuki
Toyota 90C-V 2
34 C1 41 Italien  Alba Formula Racing Italien  Marc Brand
Italien  Fabio Mancini
Alba AR20 3
35 C1 2 Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass Mercedes-Benz C11 4
36 C1 3T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-11 5
37 C1 10T Deutschland  Porsche Kremer Racing Sudafrika  Sarel van der Merwe Porsche 962C 6
38 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Mexiko  Alfonso Toledano
Porsche 962C 7

1 zurückgezogen 2 Unfall im Training 3 Motorschaden im Training 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen 7 zu spät zum Training erschienen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Jochen Mass Osterreich  Karl Wendlinger Mercedes-Benz C11 Gesamtsieg

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 1
  • Zuschauer: 3000
  • Wetter am Renntag: kalt und leichter Regen
  • Streckenlänge: 6,940 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:42:54,880 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 70
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 485,800 km
  • Siegerschnitt: 178,916 km/h
  • Pole Position: Mauro Baldi – Mercedes-Benz C11 (#1) – 1:59,350 = 209,334 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi – Mercedes-Benz C11 (#1) – 2:02,211 = 197,954 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1990

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
480-km-Rennen von Silverstone 1990
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
480-km-Rennen von Dijon 1990