6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2021

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2021, auch Total 6 Hours of Spa-Francorchamps, fand am 1. Mai auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der erste Wertungslauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Der United-Autosport-Oreca 07 in der Eau Rouge
Streckenlayout des Circuit de Spa-Francorchamps

Das RennenBearbeiten

Mit dem Weltmeisterschaftslauf auf der Rennbahn von Spa-Francorchamps begann die Ära der Hypercars im Sportwagensport, die die bisherigen LMP1-Fahrzeuge ablösten. Erstes Hypercar war der Toyota GR010 Hybrid, das Nachfolgemodell es erfolgreichen Toyota TS050 Hybrid. Bereits im Training, wo die beiden Toyota-Hypercars nur unwesentlich schneller als die LMP2-Wagen waren, zeigte sich der vom Automobile Club de l’Ouest geforderte Rückgang bei den Rundenzeiten. 2018, als die später eingeführte Balance of Performance noch nicht gültig war, erzielte Kazuki Nakajima im Toyota TS050 eine Pole-Position-Zeit von 1:54,962 Minuten. 2021 fuhr Kamui Kobayashi im GR010 eine Zeit von 2:00,747 Minuten und war dabei fast sechs Sekunden langsamer als sein Teamkollege drei Jahre davor. Der schnellste LMP2-Wagen – Filipe Albuquerque im United-Autosport-Oreca 07 – war nur 1,6 Sekunden langsamer.

Das Rennen gewannen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley im Toyota mit der Nummer 8 mit einem Vorsprung von knapp einer Minute auf den umgerüsteten ehemaligen Rebellion R13 (lief im Rennen als Alpine A480) von André Negrão, Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxivière. Der zweite Toyota kam nach Brems- und Elektronikproblemen an der dritten Stelle ins Ziel.

Sein letztes Autorennen bestritt der langjährige Chevrolet-Werksfahrer Oliver Gavin, für den Corvette Racing extra einen Chevrolet Corvette C8.R meldete. Gemeinsam mit Antonio García kam Gavin als 18. der Gesamtwertung ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMH 8 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Neuseeland  Brendon Hartley
Toyota GR010 Hybrid 162
2 LMH 36 Frankreich  Alpine Elf Matmut Brasilien  André Negrão
Frankreich  Nicolas Lapierre
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Alpine A480 162
3 LMH 7 Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  José María López
Toyota GR010 Hybrid 161
4 LMP2 22 Vereinigte Staaten  United Autosports USA Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson
Schweiz  Fabio Scherer
Portugal  Filipe Albuquerque
Oreca 07 161
5 LMP2 38 Vereinigtes Konigreich  Jota Mexiko  Roberto González
Portugal  António Félix da Costa
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Oreca 07 160
6 LMP2 28 Vereinigtes Konigreich  Jota Indonesien  Sean Gelael
Belgien  Stoffel Vandoorne
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
Oreca 07 160
7 LMP2 29 Niederlande  Racing Team Nederland Niederlande  Frits van Eerd
Niederlande  Giedo van der Garde
Niederlande  Job van Uitert
Oreca 07 159
8 LMP2 34 Polen  Inter Europol Competition Polen  Jakub Śmiechowski
Niederlande  Renger van der Zande
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Oreca 07 159
9 LMP2 70 Schweiz  Realteam Racing Schweiz  Esteban Garcia
Frankreich  Loïc Duval
Frankreich  Norman Nato
Oreca 07 158
10 LMP2 21 Vereinigte Staaten  Dragonspeed USA Schweden  Henrik Hedman
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
Oreca 07 158
11 LMP2 1 Vereinigtes Konigreich  Richard Mille Racing Team Kolumbien  Tatiana Calderón
Deutschland  Sophia Flörsch
Niederlande  Beitske Visser
Oreca 07 158
12 LMP2 70 Danemark  High Class Racing Danemark  Jan Magnussen
Danemark  Dennis Andersen
Danemark  Anders Fjordbach
Oreca 07 157
13 LMP2 25 Russischer Automobilverband  G-Drive Racing Vereinigte Staaten  John Falb
Spanien  Roberto Merhi
Portugal  Rui Andrade
Aurus 01 157
14 LMP2 24 Vereinigte Staaten  PR1 Motorsports Mathiasen Vereinigte Staaten  Patrick Kelly
Frankreich  Gabriel Aubry
Schweiz  Simon Trummer
Oreca 07 157
15 LMGTE-Pro 92 Deutschland  Porsche GT Team Frankreich  Kévin Estre
Schweiz  Neel Jani
Porsche 911 RSR-19 153
16 LMGTE-Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Ferrari 488 GTE Evo 153
17 LMGTE-Pro 52 Italien  AF Corse Brasilien  Daniel Serra
Spanien  Miguel Molina
Ferrari 488 GTE Evo 153
18 LMGTE-Pro 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Spanien  Antonio García
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Chevrolet Corvette C8.R 152
19 LMGTE-Pro 91 Deutschland  Porsche GT Team Italien  Gianmaria Bruni
Osterreich  Richard Lietz
Porsche 911 RSR-19 152
20 LMGTE-Am 83 Italien  AF Corse Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera
Ferrari 488 GTE Evo 152
21 LMGTE-Am 33 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Vereinigte Staaten  Ben Keating
Luxemburg  Dylan Pereira
Brasilien  Felipe Fraga
Aston Martin Vantage AMR 152
22 LMGTE-Am 47 Italien  Cetilar Racing Italien  Roberto Lacorte
Italien  Giorgio Sernagiotto
Italien  Antonio Fuoco
Ferrari 488 GTE Evo 151
23 LMGTE-Am 54 Italien  AF Corse Schweiz  Thomas Flohr
Italien  Francesco Castellacci
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 488 GTE Evo 151
24 LMGTE-Am 88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Indonesien  Andrew Haryanto
Belgien  Alessio Picariello
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 911 RSR-19 151
25 LMGTE-Am 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Brasilien  Augusto Farfus
Brasilien  Marcos Gomes
Aston Martin Vantage AMR 151
26 LMGTE-Am 777 Japan  D'station Racing Japan  Satoshi Hoshino
Japan  Tomonobu Fujii
Vereinigtes Konigreich  Andrew Watson
Aston Martin Vantage AMR 150
27 LMGTE-Am 85 Italien  Iron Lynx Schweiz  Rahel Frey
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Italien  Manuela Gostner
Ferrari 488 GTE Evo 150
28 LMGTE-Am 60 Italien  Iron Lynx Italien  Claudio Schiavoni
Italien  Andrea Piccini
Italien  Raffaele Giammaria
Ferrari 488 GTE Evo 149
29 LMP2 31 Belgien  Team WRT Niederlande  Robin Frijns
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Oreca 07 127
Ausgefallen
30 LMGTE-Am 77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Deutschland  Christian Ried
Neuseeland  Jaxon Evans
Australien  Matt Campbell
Porsche 911 RSR-19 138
31 LMP2 26 Russischer Automobilverband  G-Drive Racing Russischer Automobilverband  Roman Rusinov
Argentinien  Franco Colapinto
Niederlande  Nyck de Vries
Aurus 01 125
32 LMP2 44 Slowakei  ARC Bratislava Slowakei  Miroslav Konôpka
Vereinigtes Konigreich  Tom Jackson
Vereinigtes Konigreich  Darren Burke
Ligier JS P217 1
33 LMGTE-Am 86 Vereinigtes Konigreich  GR Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Vereinigtes Konigreich  Tom Gamble
Porsche 911 RSR-19 1

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 LMGTE-Am 56 Deutschland  Team Project 1 Norwegen  Egidio Perfetti
Italien  Matteo Cairoli
Italien  Riccardo Pera
Porsche 911 RSR-19

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMH Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kazuki Nakajima Neuseeland  Brendon Hartley Toyota GR010 Hybrid Gesamtsieg
LMP2 Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson Schweiz  Fabio Scherer Portugal  Filipe Albuquerque Oreca 07 Rang 4
LMGTE-Pro Frankreich  Kévin Estre Schweiz  Neel Jani Porsche 911 RSR-19 Rang 15
LMGTE-AM Frankreich  François Perrodo Danemark  Nicklas Nielsen Italien  Alessio Rovera Ferrari 488 GTE Evo Rang 20

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 29
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 7,004 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:17,733 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 162
  • Distanz des Siegerteams: 1134,220 km
  • Siegerschnitt: 188,900 km/h
  • Pole Position: Kamui Kobayashi – Toyota GR010 Hybrid (#7) – 2:00,747 = 208,800 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Kazuki Nakajima – Toyota GR010 Hybrid (#8) – 2:03,930 = 203,500 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021

WeblinksBearbeiten

Commons: 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2021 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
8-Stunden-Rennen von Bahrain 2020
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
8-Stunden-Rennen von Portimão 2021