Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1974

Sportwagenrennen

Das neunte 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch Grand Prix de Spa, Circuit National de Francorchamps, fand am 5. Mai 1974 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Jacky Ickx hatte bis 1974 bereits zweimal das 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps gewonnen und galt als einer der Spezialisten der Spa-Rennbahn. 1967 gewann er das Rennen gemeinsam mit Dick Thompson im Mirage M1 und 1968 als Partner von Brian Redman im Ford GT40 Mk.I. Ickx hatte Ende 1973 seinen Ferrari-Vertrag verloren und wechselte 1974 in der Formel 1 zu Lotus. In der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974 war er beim Saisoneröffnungsrennen in Monza für Autodelta angetreten und mit seinem Teamkollegen Rolf Stommelen im Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtzweiter geworden. In Spa ersetzte er bei Matra Sports kurzfristig den erkrankten Jean-Pierre Beltoise und feierte seinen ersten Saisonsieg. Das Cockpit des Matra-Simca MS670C teilte er sich mit dem jungen Franzosen Jean-Pierre Jarier.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 4 Frankreich  Equipe Gitanes Belgien  Jacky Ickx
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 71
2 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Gulf Mirage GR7 71
3 S 3.0 14 Deutschland  Martini Racing Niederlande  Gijs van Lennep
Schweiz  Herbert Müller
Porsche Carrera RSR Turbo 66
4 GT 53 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche Carrera RSR 62
5 GT 40 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Willy Kauhsen
Porsche Carrera RSR 62
6 GT 41 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Hans Heyer
Schweiz  Paul Keller
Porsche Carrera RSR 62
7 GT 44 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche Carrera RSR 61
8 T 50 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Deutschland  Manfred Mohr
BMW 3.0 CSL 3.5 61
9 GT 45 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Bernard Chenevière
Schweiz  Peter Zbinden
Porsche Carrera RSR 60
10 T 51 Belgien  Jean Xhenceval Belgien  Jean Xhenceval
Belgien  Alain Peltier
BMW 3.0 CSL 3.5 59
11 GT 54 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Franz Pesch
Deutschland  Jürgen Neuhaus
Porsche Carrera RSR 58
12 T 52 Frankreich  Jean-Claude Aubriet Frankreich  Jean-Claude Aubriet
Frankreich  Jean-Claude Depince
BMW 3.0 CSL 57
13 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Target Racing Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Lola T294 56
14 GT 49 Belgien  Jean-Pierre Gaban Belgien  Willy Braillard
Belgien  Bernard de St. Hubert
Porsche Carrera RS 54
Nicht klassiert
15 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Forge Mill Racing Australien  Vern Schuppan
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
Chevron B26
Ausgefallen
16 S 3.0 3 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Gérard Larrousse
Matra-Simca MS670C 6
17 S 3.0 8 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Guy Chasseuil
Frankreich  François Migault
Ligier JS2
18 S 3.0 9 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Pino Pica
Lola T282
19 S 3.0 12 Spanien 1945  Escuderia Tibibado Spanien 1945  Francisco Torredemer
Spanien 1945  Jorge Pla
Porsche 908/03
20 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Forge Mill Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Hanson
Spanien 1945  Rafael Barrios
Chevron B26
21 S 2.0 25 Belgien  Christine Beckers Belgien  Christine Beckers
Belgien  Yvette Fontaine
Chevron B21
22 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  James Bell Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  Nigel Clarkson
Chevron B19
23 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Jon Fletcher
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Chevron B23
25 S 2.0 31 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Frankreich  Hervé LeGuellec
Lola T294
26 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Belgien  Claude Crespin
Lola T294
27 S 2.0 34 Schweiz  Scato Schweiz  Michel Dupont
Frankreich  Laurent Ferrier
Chevron B26
28 GT 46 Deutschland  Eberhard Sindel Deutschland  Jean-Louis Haxhe
Osterreich  Helmuth Koinigg
Porsche Carrera RS
Nicht gestartet
29 S 3.0 7 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Guy Ligier
Ligier JS2 1
30 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Chevron B23/26 2
31 S 3.0 5T Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Gulf Mirage GR7 3
32 S 3.0 14T Deutschland  Martini Racing Team Schweiz  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche Carrera RSR Turbo 4
Nicht qualifiziert
33 S 2.0 20 Spanien 1945  Paulenco Racing Spanien 1945  Emilio Zapico
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 74S 5

1 Unfall im Training 2 Unfall im Training 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 S 3.0 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Deutschland  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/TT/12
35 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Long Vereinigtes Konigreich  Peter Long Chevron B21
36 S 3.0 10 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03
37 S 3.0 11 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Roland Heiler
Spanien 1945  Jorge de Bagration
Porsche 908/03
38 S 2.0 21 Spanien 1945  Paulenco Racing Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
March 74S
39 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  John Cole Vereinigtes Konigreich  John Cole Chevron B21/23
40 GT 42 Deutschland  Josef Brambring Deutschland  Josef Brambring
Deutschland  Willi Deutsch
Porsche Carrera
41 GT 43 Deutschland  Anton Stocks Deutschland  Helmut Kelleners
Deutschland  Anton Stocks
Porsche Carrera
42 GT 47 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Werner Christmann
Deutschland  Eckhard Schimpf
Porsche Carrera
43 GT 48 Vereinigtes Konigreich  Kent International Racing Belgien  Roland de Jamblinne
Belgien  Baudouin van der Rest
Alpine A110

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Jean-Pierre Jarier Matra-Simca MS670C Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin Lola T294 Rang 13
GT Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Deutschland  Jürgen Barth Porsche Carrera RSR Rang 4
T Italien  Martino Finotto Deutschland  Manfred Mohr BMW 3.0 CSL 3.5 Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 43
  • Gestartet: 28
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: immer wieder leichter Regen
  • Streckenlänge: 14,120 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:12:15,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 71
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,520 km
  • Siegerschnitt: 238,449 km/h
  • Pole Position: Derek Bell – Gulf Mirage GR7 (#5) – 3:23,900 = 249,299 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Matra-Simca MS670C (#7) – 3:19,700 = 245,542 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1974
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1974