Hauptmenü öffnen

Gianfranco Brancatelli

italienischer Automobilrennfahrer

Gianfranco Brancatelli (* 18. Januar 1950 in Turin) ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer, der besonders im Formel- und Tourenwagensport aktiv war.

Gianfranco Brancatelli
Nation: ItalienItalien Italien
DTM
Erstes Rennen: Zolder 1989
Letztes Rennen: Hockenheimring III 1989
Teams (Hersteller)
1989 Eggenberger (Ford)
Statistik
Starts Siege Poles SR
20 (10)
Podestplätze:
Gesamtsiege: -
Punkte: 162

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Ab 1973 fuhr Brancatelli in der italienischen „Formula Abarth“, in der er im Folgejahr den Gesamtsieg für sich entschied. 1975 belegte er in der italienischen Formel 3 den zweiten Rang in der Gesamtwertung, einen Punkt hinter Luciano Pavesi. 1975 und 1976 startete Brancatelli in der europäischen Formel 3 auf March und konnte in seiner zweiten Saison zwei Rennsiege erzielen, was ihm den dritten Rang in der Gesamtwertung verschaffte. 1977 wechselte Brancatelli in die Formel 2 und fuhr für das Team Scuderia Everest, das in jedem Jahr einen Ralt einsetzte, der von einem problematischen Ferrari Dino-Motor angetrieben wurde. Aufgrund ausbleibender Erfolge verließ er das Team 1978 und bestritt ein Rennen in der europäischen Sportwagen-Meisterschaft, wo er von Platz zwei startete, jedoch wegen Kupplungsproblemen ausschied.

Formel 1Bearbeiten

1979 war Brancatelli zu den Großen Preisen von Spanien und Belgien für das deutsche Team Kauhsen in der Formel 1 gemeldet. Beim Großen Preis von Spanien in Jarama gelang Brancatelli die Qualifikation nicht, der Italiener fuhr die mit Abstand langsamste Zeit der 27 Teilnehmer. Ähnlich schlecht war die Situation beim Großen Preis von Belgien auf dem Circuit Zolder, wo sich Brancatelli als 28. und Letzter ebenfalls nicht qualifizierte. Nach diesen zwei desaströsen Rennwochenenden zog sich Kauhsen wieder aus der Formel 1 zurück.

Das nächste Rennen, den Großen Preis von Monaco, bestritt Brancatelli für das italienische Team Merzario, das nach dem Rennen in Belgien das Material und die Ausrüstung von Kauhsen übernommen hatte. Brancatelli ersetzte hier den Teamchef Arturo Merzario, der die Wagen üblicherweise selbst fuhr, in Monaco aber nicht an den Start gehen konnte, weil er sich zuvor bei einem Unfall eine Hand gebrochen hatte. Das Team Merzario setzte zu dieser Zeit den A3 ein, ein selbst konstruiertes Wing Car, das als technisch unausgereift und übergewichtig galt. Brancatelli konnte im Qualifying keine gezeitete Runde fahren, sodass auch hier eine Grand-Prix-Teilnahme scheiterte. Zum Großen Preis von Frankreich pilotierte Arturo Merzario selbst wieder den Wagen seines Teams, wodurch Brancatellis Formel-1-Karriere ohne eine Rennteilnahme beendet war.

TourenwagenBearbeiten

In den folgenden Jahren startete Brancatelli bei Tourenwagenrennen in verschiedenen Serien, darunter der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, und den 24 Stunden von Le Mans. Seine größten Erfolge waren hierbei der Gesamtsieg in der Tourenwagen-Europameisterschaft 1985, der Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps und der zweite Platz in Le Mans 1989. 1999 beendete Brancatelli seine Motorsport-Karriere.

StatistikBearbeiten

Rennergebnisse in der Formel 1Bearbeiten

Jahr Team Chassis Engine 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 WM Punkte
1979 Willi Kauhsen Racing Team Kauhsen WK Cosworth V8 ARG BRA RSA USW ESP
DNQ
BEL
DNQ
0
Team Merzario Merzario A3 MON
DNPQ
FRA GBR GER AUT NED ITA USA CAN
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Italien  Carlo Pietromarchi De Tomaso Pantera Italien  Carlo Pietromarchi Italien  Maurizio Micangeli nicht klassiert
1980 Italien  Scuderia Lancia Corse Lancia Beta Montecarlo Italien  Piercarlo Ghinzani Finnland  Markku Alén Ausfall Ölpumpe
1986 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-6 Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Vereinigtes Konigreich  Win Percy Ausfall Kupplungsschaden
1989 Schweiz  Team Sauber Mercedes Sauber C9 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Rang 2
1990 Vereinigtes Konigreich  Nissan Motorsports Europe Nissan R90CK Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ausfall Differential

WeblinksBearbeiten