Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2009

Sportwagenrennen
Peugeot 908 HDi FAP mit der Startnummer 7. Siegerwagen von Nicolas Minassian, Simon Pagenaud und Christian Klien
Der verunfallte Pescarolo 01 von Bruce Jouanny

Das 26. 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch 1000 KM of Spa (Le Mans Series), Spa-Francorchamps, fand am 10. Mai 2009 in Spa-Francorchamps statt und war der zweite Wertungslauf der Le Mans Series dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

2009 verzichteten die Werksteams von Peugeot und Audi weitgehend auf Einsätze in der Le Mans Series. Während das Joest-Team den neuen Audi R15 TDI in der American Le Mans Series einsetzte, konzentrierte sich die Peugeot-Mannschaft fast ausschließlich auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wo sie endlich den Gesamtsieg schaffen wollte und mit einem Doppelsieg auch einfuhr. Das Langstreckenrennen auf dem Kurs von Spa diente dem französischen Team als Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen in Westfrankreich.

Im Qualifikationstraining sicherten sich die Gaststarter von Peugeot die erste Startreihe, wobei Simon Pagenaud im Peugeot 908 HDi FAP mit der Nummer 7 und Alexander Wurz im Wagen mit der Nummer 9 lediglich 27/1000 Sekunden voneinander trennten. Paugenaud umrundete den Kurs in einer Zeit von 2:01,056 Minuten. Die schnellste Rundenzeiten in der LMP2 und der GT1-Klasse gingen mit Casper Elgaard im Porsche RS Spyder Evo und Alexander Müller im Aston Martin DBR9 ebenfalls an Gaststarter. In der GT2 fuhr Marc Lieb, der einen Porsche 997 GT3 RSR steuerte, an die Spitze seiner Kategorie und schloss seine beste Runde mit 2:21,870 Minuten ab.

In der ersten Runde gab es eine Kollision zwischen Darren Turner im Lola Aston Martin DBR1 und Jean-Christophe Boullion im Pescarolo 01 aus dem Team von Henri Pescarolo, die beide Wagen ans Ende des Feldes zurückwarf. Vom Start weg führten die beiden Fahrzeuge von Peugeot vor dem Werks-Oreca 01 mit Bruno Senna am Steuer. 10 Minuten nach Rennbeginn musste Senna mit einem geplatzten Reifen die Box aufsuchen. Da viele Gummiteile auf der Strecke lagen, musste das Safety Car auf die Piste. Nach dem Restart kollidierte David Brabham im zweitplatzierten Peugeot mit dem LMP2 von Ibanez Racing. Brabham musste mit dem Wegen zur Reparatur an die Box und erhielt später zudem eine Stop-and-Go-Strafe für das Abdrängen des Konkurrenten. Wenige Minuten später schlug Bruce Jouanny im zweiten Werks-Pescarolo in der Raidillon in die Streckenbegrenzung ein und beschädigte den Wagen dabei erheblich. Erneut kam das Safety Car zum Einsatz.

Zur Rennhalbzeit führte Simon Pagenaud im Peugeot. Der Unfall eines GT2-Ferrari brachte erneut das Safety Car auf die Strecke, was aber keinen Einfluss auf den Gesamtsieg hatte. Simon Pagenaud, Nicolas Minassian und Christian Klien gewannen mit einem Start-Ziel-Sieg für Peugeot.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Nicolas Minassian
Frankreich  Simon Pagenaud
Osterreich  Christian Klien
Peugeot 908 HDi FAP 143
2 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Christophe Tinseau
Pescarolo 01 143
3 LMP1 007 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Stefan Mücke
Tschechien  Jan Charouz
Tschechien  Tomáš Enge
Lola Aston Martin DBR1 142
4 LMP1 11 Frankreich  Team Oreca Matmut – AIM Frankreich  Nicolas Lapierre
Frankreich  Olivier Panis
Oreca 01 142
5 LMP1 009 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Portugal  Miguel Ramos
Schweiz  Harold Primat
Lola Aston Martin DBR1 142
6 LMP1 14 Deutschland  Kolles Vereinigtes Konigreich  Andrew Meyrick
Indien  Narain Karthikeyan
Niederlande  Charles Zwolsman junior
Audi R10 TDI 141
7 LMP1 15 Deutschland  Kolles Niederlande  Christijan Albers
Danemark  Christian Bakkerud
Italien  Giorgio Mondini
Audi R10 TDI 139
8 LMP2 31 Danemark  Team Essex Frankreich  Emmanuel Collard
Danemark  Casper Elgaard
Danemark  Kristian Poulsen
Porsche RS Spyder Evo 139
9 LMP2 33 Schweiz  Speedy Racing Team Sebah Frankreich  Xavier Pompidou
Schweiz  Benjamin Leuenberger
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Lola B08/80 139
10 LMP2 13 Schweiz  Speedy Racing Team Sebah Schweiz  Marcel Fässler
Frankreich  Nicolas Prost
Italien  Andrea Belicchi
Lola B08/80 139
11 LMP1 12 Frankreich  Signature Plus Frankreich  Franck Mailleux
Frankreich  Pierre Ragues
Courage-Oreca LC70 138
12 LMP1 9 Frankreich  Team Peugeot Total Spanien  Marc Gené
Osterreich  Alexander Wurz
Australien  David Brabham
Peugeot 908 HDi FAP 136
13 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Yann Clairay
Chevrolet Corvette C6.R 132
14 LMP2 35 Frankreich  Oak Racing Syrien  Karim Ajlani
Frankreich  Matthieu Lahaye
Pescarolo 01 132
15 GT1 55 Russland  IPB Spartak Racing Niederlande  Peter Kox
Tschechien  Erik Janiš
Tschechien  Filip Salaquarda
Lamborghini Murciélago R-GT 131
16 LMP1 22 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr
Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
Ginetta-Zytek GZ09S 130
17 LMP1 23 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
Ginetta-Zytek GZ09S 129
18 GT2 77 Deutschland  Team Felbermayr – Proton Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Richard Lietz
Osterreich  Horst Felbermayr senior
Porsche 997 GT3 RSR 129
19 GT2 84 Italien  Team Modena Portugal  Jaime Melo
Vereinigtes Konigreich  Leo Mansell
Spanien  Antonio García
Ferrari F430 GTC 129
20 GT2 92 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Italien  Gianmaria Bruni
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Ferrari F430 GTC 128
21 GT2 90 Deutschland  FBR Deutschland  Pierre Ehret
Deutschland  Dominik Farnbacher
Ferrari F430 GTC 128
22 GT2 85 Niederlande  Snoras Spyker Squadron Niederlande  Tom Coronel
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Spyker C8 Laviolette GT2-R 128
23 GT2 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Patrick Pilet
Frankreich  Raymond Narac
Porsche 997 GT3 RSR 127
24 LMP2 38 Frankreich  Pegasus Racing Frankreich  Julien Schell
Frankreich  Philippe Thirion
Courage-Oreca LC75 127
25 GT2 87 Vereinigtes Konigreich  Drayson Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Cocker
Vereinigtes Konigreich  Paul Drayson
Aston Martin V8 Vantage GT2 126
26 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  Virgo Motorsport Belgien  Michael Vergers
Vereinigtes Konigreich  Sean McInerney
Vereinigtes Konigreich  Michael McInerney
Ferrari F430 GTC 125
27 GT2 78 Vereinigtes Konigreich  Advanced Engineering Irland  Matt Griffin
Vereinigtes Konigreich  Peter Bamford
Ferrari F430 GTC 124
28 GT2 94 Deutschland  Prospeed Competition Finnland  Markus Palttala
Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels
Porsche 997 GT3 RSR 124
29 LMP2 39 Deutschland  KSM Japan  Hideki Noda
Italien  Francesco Sini
Vereinigtes Konigreich  Matthew Marsh
Lola B07/46 115
30 GT1 66 Osterreich  Jetalliance Deutschland  Alexander Müller
Osterreich  Lukas Lichtner-Hoyer
Osterreich  Thomas Gruber
Aston Martin DBR9 113
31 GT2 88 Deutschland  Team Felbermayr – Proton Deutschland  Christian Ried
Osterreich  Horst Felbermayr junior
Portugal  Francisco Cruz Martins
Porsche 997 GT3 RSR 112
32 LMP2 37 Frankreich  WR Salini Frankreich  Tristan Gommendy
Frankreich  Philippe Salini
Frankreich  Stéphane Salini
WR LMP 2008 110
33 LMP2 40 Portugal  Quifel – ASM Team Frankreich  Olivier Pla
Portugal  Miguel Amaral
Ginetta-Zytek GZ09S/2 101
Nicht klassiert
34 GT2 79 Deutschland  Reiter Engineering Frankreich  Christophe Bouchut
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo LP560 99
35 LMP2 53 Spanien  Q8 Oils Hache Team Spanien  Máximo Cortés Chavarri
Frankreich  Pierre Combot
Spanien  Nil Montserrat
Lucchini LMP2-08 88
36 LMP1 3 Italien  Scuderia Lavaggi Italien  Giovanni Lavaggi
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Lavaggi LS1 49
Disqualifiziert
37 LMP2 29 Italien  Racing Box Italien  Filippo Francioni
Italien  Andrea Ceccato
Italien  Giacomo Piccini
Lola B08/80 137
38 LMP2 32 Frankreich  Team Barazi – Epsilon Brasilien  Fernando Rees
Danemark  Juan Barazi
Zytek 07S/2 134
39 LMP2 26 Frankreich  Bruichladdich Bruneau Vereinigtes Konigreich  Tim Greaves
Frankreich  Pierre Bruneau
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Coleman
Radical SR9 129
Disqualifiziert
40 LMP1 10 Frankreich  Team Oreca Matmut – AIM Brasilien  Bruno Senna
Monaco  Stéphane Ortelli
Oreca 01 129
41 GT2 89 Deutschland  Hankook – Team Farnbacher Deutschland  Pierre Kaffer
Danemark  Allan Simonsen
Ferrari F430 GTC 110
42 LMP2 41 Frankreich  G.A.C. Racing Team Osterreich  Philipp Peter
Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Zytek 07S/2 80
43 GT2 81 Italien  Easyrace Italien  Giampaolo Tenchini
Italien  Maurice Basso
Italien  Roberto Plati
Ferrari F430 GTC 75
44 GT2 99 Monaco  JMB Racing Frankreich  Manuel Rodrigues
Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Bulgarien  Plamen Kralev
Ferrari F430 GTC 57
45 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Bruce Jouanny
Portugal  João Barbosa
Pescarolo 01 53
46 GT2 91 Deutschland  FBR Italien  Andrea Montermini
Italien  Giacomo Petrobelli
Italien  Gabrio Rosa
Ferrari F430 GTC 53
47 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  RML Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Lola B08/80 47
48 LMP2 28 Frankreich  Ibanez Racing Service Frankreich  William Cavailhes
Frankreich  José Ibanez
Frankreich  Frédéric Da Rocha
Courage LC75 41
49 LMP2 42 Italien  Ranieri Randaccio Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Glauco Solieri
Lucchini LMP2-08 35
50 LMP2 30 Italien  Racing Box Italien  Andrea Piccini
Italien  Matteo Bobbi
Italien  Thomas Biagi
Lola B08/80 7
Nicht gestartet
51 LMP2 24 Frankreich  Oak Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Monaco  Richard Hein
Japan  Shinji Nakano
Pescarolo 01 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
52 LMP2 27 Schweiz  Horag Racing Belgien  Didier Theys Porsche RS Spyder
53 GT1 51 Slowakei  ARC Bratislava – Kaneko Racing Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
Slowakei  Andrej Studenic
Slowakei  Miro Konôpka
Belgien  Stéphane Lémeret
Belgien  Olivier Muytjens
Saleen S7-R
54 GT2 93 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Aston Martin V8 Vantage GT2
54 GT2 95 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Aston Martin V8 Vantage GT2
55 GT2 98 Monaco  JMB Racing Ferrari F430 GTC

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Frankreich  Nicolas Minassian Frankreich  Simon Pagenaud Osterreich  Christian Klien Peugeot 908 HDi FAP Gesamtsieg
LMP2 Frankreich  Emmanuel Collard Danemark  Casper Elgaard Danemark  Kristian Poulsen Porsche RS Spyder Evo Rang 8
GT1 Frankreich  Patrice Goueslard Frankreich  Luc Alphand Frankreich  Yann Clairay Chevrolet Corvette C6.R Rang 13
GT2 Deutschland  Marc Lieb Osterreich  Richard Lietz Osterreich  Horst Felbermayr senior Porsche 997 GT3 RSR Rang 18

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 55
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 33
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 30000
  • Wetter am Renntag: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 7,004 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:45:35,429 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 143
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,572 km
  • Siegerschnitt: 173,889 km/h
  • Pole Position: Simon Pagenaud – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 2:01,056 = 208,287 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Nicolas Minassian – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 2:02,569 = 205,716 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Le Mans Series 2009

LiteraturBearbeiten

  • Cécile Bonardel, Michael Cotton, Marc Laffeas, Olivier Loisy, Jean-Marc Teissèdre: 2009 Le Mans Series Yearbook Apollo Publishing, ISBN 978-2-9521044-4-9.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Katalonien 2009
Le Mans Series Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Algarve 2009