Ranieri Randaccio

Italienischer Autorennfahrer

Ranieri Randaccio (* 24. Mai 1952 in Rom) ist ein italienischer Autorennfahrer.

Ranieri Randaccio im gelb-grünen Tampolli SR2 RTA-200 (links) beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2005

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Ranieri Randaccio war viele Jahre im Sportwagensport aktiv. Seine internationale Karriere begann während der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977, als er beim 500-km-Rennen von Monza und dem 400-km-Rennen von Vallelunga am Start war. Damals begann die Freundschaft mit Stefano Sebastiani, der in den kommenden Jahren immer wieder sein Teampartner war. Randaccio bestritt bis 2009 135 Rennen unter anderen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft und der Inter- und Le Mans Series. Ab 2010 startete er vor allem in nationalen italienischen Rennserien.

Seine drei Rennsiege erzielte er in der Interserie. 1995 gewann er auf einem Fondmetal FG-01 die Rennen in Zeltweg[1] und Jarama[2]. 1996 kam ein weiterer Erfolg in Zeltweg hinzu[3].

Randaccio startete auch beim 12-Stunden-Rennen von Sebring sowie dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans und war beim letzten Rennen in der Geschichte der Sportwagen-Weltmeisterschaft am Start. Beim 500-km-Rennen von Magny-Cours 1992 erreichte er gemeinsam mit Partner Sebastini im Spice SE90C den achten Endrang.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 Italien  Dollop Racing Lancia LC2 Italien  Nicola Marozzo Schweiz  Jean-Pierre Frey Ausfall Motorschaden
1992 Italien  Team S.C.I. Tiga GC288 Italien  Vito Veninata Italien  Stefano Sebastiani Ausfall Kraftübertragung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1996 Italien  Team SCI Spice SE89C Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigte Staaten  Sam Brown Ausfall Unfall

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1977 Stefano Sebastini Chevron B23
Chevron B26
Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
13 DNF
1987 Kelmar Racing Tiga GC85 Spanien  JAR Spanien  JER Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF DNF 10 9 12 10
1988 Kelmar Racing
Dollop Racing
Tiga GC85
Tiga GC288
Lancia LC2
Spanien  JER Spanien  JAR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Tschechien  BRÜ Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ Australien  SAN
14 DNF DNF 10 DNF DNF 9 DNF 15 15 8
1989 Porto Kaleo Team Tiga GC288 Japan  SUZ Frankreich  DIJ Spanien  JAR Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Belgien  SPA Mexiko  MEX
DNF DNF 22 DNF DNF 15 18
1990 Berkeley Team Spice SE89C Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  DIJ Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Kanada  MOT Mexiko  MEX
DNF DNF 19 23 25 DNF DNF
1991 Louis Descartes Spice SE89C Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Frankreich  MAG Mexiko  MEX Japan  AUT
DNF
1992 Team SCI Spice SE90C
Tiga GC288
Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  DON Japan  SUZ Frankreich  MAG
DNF 4 DNF 7 8

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ranieri Randaccio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 140-km-Rennen von Zeltweg 1995
  2. 150-km-Rennen von Jarama 1995
  3. 100-km-Rennen von Zeltweg 1996