Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Pergusa 1977

Sportwagenrennen
Vincenzo Florio 1905. Seine großzügige Spende begründete im selben Jahr die Coppa Florio

Das 500-km-Rennen von Pergusa 1977, auch Coppa Florio, Pergusa, fand am 19. Juni auf dem Autodromo di Pergusa statt und war der achte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Coppa Florio war eines der ältesten Straßenrennen der Motorsport-Geschichte. Die Veranstaltung, die 1900 zum ersten Mal stattfand, wurde 1905 nach Vincenzo Florio, dem Gründer der Targa Florio benannt. Florio hatte 50000 Lire und einen Wanderpokal gestiftet, worauf das Rennen seinen Namen erhielt. Die erste Coppa endete mit dem Sieg von Alberto Franchetti in einem Panhard & Levassor 12 HP[1]. Das letzte Rennen vor dem Zweiten Weltkrieg fand 1929 statt und endete mit dem Sieg von Albert Divo auf einem Bugatti T35C[2]. Dann geriet das Rennen in Vergessenheit.

1973 wurde das Rennen wieder zum Leben erweckt und zählte ab 1975 zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. 1975 betrug die Renndistanz 1000 Kilometer (Sieger Arturo Merzario und Jochen Mass im Alfa Romeo T33/TT/12) die 1976 auf 500 Kilometer bzw. 4 Stunden (Sieger Jochen Mass und Rolf Stommelen im Porsche 936) verkürzt wurde. Auch 1977 betrug die Renndistanz 500 Kilometer.

Im Training zeigte sich erneut die technische Überlegenheit der Werks- Alfa Romeo T33/SC/12. Der Abstand der beiden Werkswagen von Arturo Merzario und Giorgio Francia/Spartaco Dini betrug in der Qualifikation auf den drittplatzierten Osella PA5 von Eugenio Renna und Luigi Moreschi mehr als drei Sekunden. Nachdem der Alfa von Francia/Dini wegen eines Regelverstoßes am Start disqualifiziert wurde, fuhr Arturo Merzario ein einsames Rennen zum Sieg. Nach einer Fahrtzeit von knapp drei Stunden hatte er einen Vorsprung von drei Runden auf die beiden Schweizer Eugen Strähl und Peter Bernhard in einem Sauber C5

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario Alfa Romeo T33/SC/12 100
2 S 2.0 16 Schweiz  Francy Racing Schweiz  Eugen Strähl
Schweiz  Peter Bernhard
Sauber C5 97
3 S 1.3 41 Italien  Ateneo Italien  Giampaolo Ceraolo
Italien  Pasquale Anastasio
Osella PA5 94
4 S 1.6 31 Italien  Fabio Siliprandi Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Antonio Castro
Chevron B36 89
5 S 3.0 6 Italien  Citta dei Mille Italien  Mario Casoni
Italien  Corrado Manfredini
Lola T380 88
6 S 1.6 32 Italien  Adelino Zenone Italien  Adelino Zenone
Italien  Marco de Bartoli
Osella PA4 87
7 S 1.6 33 Italien  Girolama Caci Italien  Girolama Caci
Italien  Angelo Siino
Chevron B23 80
8 S 2.0 15 Italien  Torino Corse Italien  Danilo Tesini
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA5 77
9 S 1.0 52 Italien  Catania Corse Italien  „Jumbo“
Italien  Mario La Pera
AMS Dallara 1000 77
Nicht klassiert
10 S 1.6 35 Italien  Rovella Italien  Mario Rovella
Italien  Giuseppe Oieni
Lola T294 69
Disqualifiziert
11 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Italien  Giorgio Francia
Italien  Spartaco Dini
Alfa Romeo T33/SC/12 1
Ausgefallen
12 S 2.0 11 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA5 84
13 S 1.6 37 Italien  Etna Italien  Attaguile
Italien  Enrico Grimaldi
Chevron B23 76
14 S 2.0 24 Italien  Armando Floridia Italien  Armando Floridia
Italien  Vito Veninata
Chevron B36 65
15 S 2.0 19 Italien  Osella Squadra Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Giovanni Anzeloni
Osella PA5 61
16 S 2.0 21 Italien  Catania Corse Italien  Pasquale Barberio
Italien  Giuseppe Virgilio
Osella PA5 44
17 S 1.3 33 Italien  Nissena Italien  Umberto Rito
Italien  Emanuele Gruttadauria
OSA 42
18 S 2.0 14 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA4 33
19 S 2.0 12 Italien  Ateneo Italien  Raffaele Restivo
Italien  Alfonso Merendino
Chevron B36 31
20 S 2.0 26 Italien  Citta dei Mille Italien  Duilio Ghislotti
Italien  Romeo Camathias
Lola T296 18
21 S 3.0 7 Italien  Bruno Ottomano Italien  Bruno Ottomano
Italien  Paolo Gargano
Alfa Romeo T33/TT/3 1
Nicht gestartet
22 S 3.0 4 Italien  Citta dei Mille Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T286 1
23 S 2.0 23 Italien  Jolly Club Italien  Luigi Colzani
Italien  Giacinto Caio
Chevron B36 2
24 S 1.6 36 Italien  Carmelo Barberi Italien  Carmelo Barberi
Italien  Prinzivalli
Lola T292 3
25 S 1.3 43 Italien  Saponaro Italien  Cristiano Del Balzo
Italien  Saponaro
Dallara 1300 cmc 4
26 S 3.0 1T Italien  Autodelta SpA Italien  Spartaco Dini Alfa Romeo T33/SC/12 5

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
27 S 3.0 3 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Rolf Stommelen TOJ SC302
28 S 3.0 5 Osterreich  Vienna Racing Deutschland  Kurt Hild
Italien  Manrico Zanuso
TOJ SC301
29 S 3.0 8 Italien  Lloyd Italia Italien  Vittorio Mascari Osella PA5
30 S 3.0 9 Italien  Piero Fortuna Italien  Piero Fortuna Osella PA5
31 S 2.0 18 Italien  Vesuvio Italien  Cosimo Turizio
Schweiz  Romeo Camathias
Osella PA5
32 S 2.0 22 Frankreich  Daniel Brillat Frankreich  Daniel Brillat
Frankreich  Eric Vuagnat
Cheetah G601
33 S 2.0 25 Italien  Fernando Spreafico Lola T294
34 S 1.6 34 Frankreich  Nord-Ovest Italien  Salvatore Pellegrino Osella PA4
35 S 1.3 42 Italien  Ateneo Italien  Luigi Sartorio
Italien  Rosalis
Chevron B36
36 S 1.3 45 Italien  Sant Paul Italien  Antonio Bono
Italien  U. Fichera
Lola T292
37 S 1.3 46 Italien  Sebastiano Di Nooe Italien  Sebastiano Di Nooe Gigi P2
38 S 1.3 47 Chevron B23
39 S 1.0 51 Italien  Lloyd Italia Italien  Alfredo Trovato
Italien  Giuseppe Oieni
AMS

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Alfa Romeo T33/SC/12 Gesamtsieg
S 2.0 Schweiz  Eugen Strähl Schweiz  Peter Bernhard Sauber C5 Rang 2
S 1.6 Italien  Fabio Siliprandi Italien  Antonio Castro Chevron B36 Rang 4
S 1.3 Italien  Giampaolo Ceraolo Italien  Pasquale Anastasio Osella PA5 Rang 3
S 1.0 Italien  „Jumbo“ Italien  Mario La Pera AMS Dallara 1000 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 39
  • Gestartet: 21
  • Gewertet: 9
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,950 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:57:40,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 495,000 km
  • Siegerschnitt: 167,164 km/h
  • Pole Position: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/SC/12 (#1) – 1:35,700 = 186,207 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/SC/12 (#1) – 1:39,100 = 179,818 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Coppa Florio 1905
  2. Coppa Florio 1929
Vorgängerrennen
400-km-Rennen von Vallelunga 1977
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1977