500-km-Rennen von Dijon 1977

Sportwagenrennen

Das 500-km-Rennen von Dijon 1977, auch 500 kms de I'ACF, Dijon-Prenois, fand am 17. April auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der 3. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Alfa Romeo T33/SC/12

Das RennenBearbeiten

Mit dem 500-km-Rennen von Dijon begann die Saison der Gruppe-6-Wagen innerhalb der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Nach nur einem Einsatzjahr verzichtete die Werksmannschaft von Porsche auf den regelmäßigen Einsatz des Porsche 936. Eine Rückkehr in die Serie vollzog Alfa Romeo. Deren Einsatzteam Autodelta brachte die letzte Evolutionsstufe des Alfa Romeo Tipo 33 an den Start. Die Alfa Romeo T33/SC/12 hatten ein kastenförmiges Chassis. Der 3,0-Liter-12-Zylinder-Boxermotors leistete 520 PS. Die Konkurrenz war von Beginn des Rennens an chancenlos. Arturo Merzario und Jean-Pierre Jarier siegten überlegen. Der zweite Wagen, indem neben Vittorio Brambilla der Brabham-Formel-1-Pilot John Watson fuhr, fiel nach einem Motorschaden aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alfa Romeo T33/SC/12 132
2 S 2.0 29 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Giuseppe Virgilio
Osella PA5 125
3 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Niederlande  Ernst Berg
Lola T294S 123
4 S 2.0 23 Italien  Torino Corse Italien  Ermanno Pettiti
Italien  Giovanni Bormida
Osella PA5 122
5 S 2.0 34 Schweiz  Cheetah Automobiles Schweiz  Mario Luini
Schweiz  Sandro Plastina
Schweiz  Jean-Pierre Pochon
Cheetah G601 116
Nicht klassiert
6 S 2.0 30 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Frankreich  Alain Levié
Lola T294 84
Ausgefallen
7 S 2.0 21 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Michel Pignard
Frankreich  Jean-Louis Bos
Frankreich  Fred Stalder
Chevron B36 119
8 S 2.0 35 Schweiz  Formel Rennsport Club Zürich Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  Rodolfo Cescato
Chevron B21/23 115
9 S 3.0 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Schweiz  Claude Haldi
Porsche 908/3 Turbo 94
10 S 3.0 6 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Rolf Stommelen
Deutschland  Hans Heyer
TOJ SC302 93
11 S 2.0 22 Italien  Enzo Osella Italien  Giorgio Francia
Osterreich  Dieter Quester
Osella PA5 92
12 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Italien  Vittorio Brambilla
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Alfa Romeo T33/SC/12 87
13 S 3.0 8 Deutschland  Joest Racing Vereinigte Staaten  Brett Lunger
Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Porsche 908/3 50
14 S 2.0 31 Frankreich  Daniel Brillat Frankreich  Daniel Brillat
Frankreich  Eric Vuagnat
Cheetah G601 16
15 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Bracey Charnell Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Chevron B31 14
16 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Lester Ray Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Niederlande  Boy Hayje
Vogue SP2 6
17 S 2.0 28 Schweiz  Francy Racing Schweiz  Eugen Strähl
Schweiz  Peter Bernhard
Sauber C5 5
18 S 2.0 20 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Chevron B36 1
Nicht gestartet
19 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Lola T294S 1
20 S 2.0 32 Frankreich  Rémy Julienne Frankreich  Jean-Claude Justice
Frankreich  Rémy Julienne
Lola T294 2
21 S 3.0 2T Italien  Autodelta SpA Frankreich  Jean-Pierre Jarier Alfa Romeo T33/SC/12 3

1 Motorschaden im Training 2 Unfall im Training 3 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
22 S 3.0 3 Italien  Marco Capoferri Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T286
23 S 3.0 9 Osterreich  Deutsch Brothers Osterreich  Otto Stuppacher
Osterreich  Hans-Peter Plöderl
Deutsch Special
24 S 2.0 36 Deutschland  Dieter Schulz Deutschland  Dieter Schulz Lola T390

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Frankreich  Jean-Pierre Jarier Alfa Romeo T33/SC/12 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Eugenio Renna Italien  Giuseppe Virgilio Osella PA5 Rang 2

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 24
  • Gestartet: 18
  • Gewertet: 5
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:02:18,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 132
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 501,600 km
  • Siegerschnitt: 165,084 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#2) – 1:16,210 = 179,339 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/SC/12 (#1) – 1:17,400 = 176,744 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: 500-km-Rennen von Dijon 1977 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1977
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Monza 1977