360-km-Rennen von Brünn 1988

Sportwagenrennen
Der Sauber C9 mit der Startnummer 62; der Siegerwagen von Jochen Mass und Jean-Louis Schlesser beim Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring 2009

Das 360-km-Rennen von Brünn 1988, auch Grand Prix ČSSR, Mistrovství Světa Sportovních Prototypů, Automotodrom Brno, fand am 10. Juli auf dem Automotodrom Brno statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Beim Meisterschaftslauf in Brünn fand der Zweikampf zwischen den von Sauber Motorsport eingesetzten C9 und den Jaguar XJR-9 von Tom Walkinshaw seine Fortsetzung. Nach vier Siegen in Folge, darunter der Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, waren die Jaguar auch in der Tschechoslowakei die Favoriten. Das Training dominierten allerdings die Sauber C9; Jean-Louis Schlesser erzielte mit einer Zeit von 146.440 Minuten die schnellste Rundenzeit und startete aus der Pole-Position. Das Rennen am Sonntag entwickelte sich zu einem der spannendsten der Saison. Im Ziel lagen die ersten vier platzierten Fahrzeuge innerhalb einer Runde. Das Siegerteam Jochen Mass/Jean-Louis Schlesser hatte einen Vorsprung von 20 Sekunden auf den Jaguar von Martin Brundle und John Nielsen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 62 Schweiz  Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Sauber C9 67
2 C1 11 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Silk Cut Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Danemark  John Nielsen
Jaguar XJR-9 67
3 C1 2 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Silk Cut Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 67
4 C1 61 Schweiz  Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Sauber C9 67
5 C1 7 Deutschland  Blaupunkt Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 66
6 C1 8 Deutschland  Blaupunkt Joest Racing Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 962C 65
7 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Spice SE88C 65
8 C2 103 Vereinigtes Konigreich  BP Spice Engineering Danemark  Thorkild Thyrring
Italien  Almo Coppelli
Spice SE88C 64
9 C1 40 Schweiz  Swiss Team Salamin Schweiz  Antoine Salamin
Italien  Luigi Taverna
Porsche 962C 63
10 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Vereinigtes Konigreich  Paul Scott
Spice SE86C 60
11 C2 106 Vereinigtes Konigreich  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Vita Veninata
Tiga GC288 60
12 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigte Staaten  Lon Bender
Vereinigtes Konigreich  Mike Kimpton
Tiga GC286 56
Disqualifiziert
13 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Spice SE88C 62
Ausgefallen
14 C2 121 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Griechenland  Costas Los
Vereinigtes Konigreich  Evan Clements
Spice SE87C 62
15 C2 177 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Frankreich  Louis Descartes
Frankreich  Gérard Tremblay
ALD 03 32
16 C1 24 Vereinigtes Konigreich  Dollop Racing Schweiz  Jean-Pierre Frey
Italien  Paolo Giangrossi
Lancia LC2 19
17 C2 109 Vereinigtes Konigreich  Kelmar Racing Italien  Maurizio Gellini
Italien  Raniero Randaccio
Tiga GC288 12
Nicht gestartet
18 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Lee-Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts
Tiga GC288 1
19 C1 1T Vereinigtes Konigreich  Jaguar Silk Cut Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 2

1 Wagenbrand im Training 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
20 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Danemark  Kris Nissen Porsche 962C
21 C2 117 Norwegen  Lucky Strike Schanche Norwegen  Martin Schanche Argo JM19C
22 C2 160 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Günter Gebhardt
Deutschland  Rudi Seher
Schweden  Stanley Dickens
Deutschland  Frank Jelinski
Gebhardt JC873
23 C2 181 Italien  Luigi Taverna Italien  Luigi Taverna Olmas GLT-200
24 C2 191 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper Argo JM19C

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Jochen Mass Frankreich  Jean-Louis Schlesser Sauber C9 Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Spiece SE88C Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 24
  • Gestartet: 17
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 78000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,394 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:06:40,620 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 67
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 361,398 km
  • Siegerschnitt: 171,175 km/h
  • Pole Position: Jean-Louis Schlesser – Sauber C9 (#62) – 1:46,440 = 182,435 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi – Sauber C9 (# 61) – 1.49,770 = 176,901 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988

WeblinksBearbeiten

Commons: 360-km-Rennen von Brünn 1988 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1988
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1988