Hauptmenü öffnen

400-km-Rennen von Vallelunga 1977

Sportwagenrennen
Osella PA5, wie ihn Giorgio Francia im Rennen an die dritte Stelle der Gesamtwertung und zum Klassensieg fuhr

Das 400-km-Rennen von Vallelunga 1977, auch Trofeo Ignazio Giunti, Vallelunga, fand am 2. Juni auf dem Autodromo Vallelunga statt und war der siebte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Vallelunga war der dritte Gruppe-6-Wertungslauf im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977 und zum dritten Mal gewann ein Werkswagen von Alfa Romeo. Mit dem Alfa Romeo T33/SC/12 dominierten die Werksfahrer die Rennveranstaltungen nach Belieben. Die einzigen Konkurrenten in der 3-Liter-Klasse waren ein privat gemeldeter Alfa Romeo T33/TT/3 und der Lola T282 von Lella Lombardi, die beide im Rennen chancenlos waren. Vittorio Brambilla und Arturo Merzario setzten sich rasch vom Feld ab, als Einziger konnte ihnen Giorgio Francia im 2-Liter-Osella PA5 folgen. Im Ziel hatte Brambilla eine Runde Vorsprung auf seinen Teamkollegen Merzario und 2 Runden auf Francia.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Italien  Vittorio Brambilla Alfa Romeo T33/SC/12 125
2 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario Alfa Romeo T33/SC/12 124
3 S 2.0 22 Italien  Giorgio Francia Osella PA5 123
4 S 1.6 33 Italien  Claudio Francisci Chevron B31 120
5 S 2.0 18 Italien  Eugenio Renna
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA5 119
6 S 2.0 14 Italien  Danilo Tesini
Italien  Gianfranco Trombetti
Osella PA5 118
7 S 1.6 31 Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Italien  Carlo Giorgio
AMS 277 118
8 S 2.0 27 Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Renzo Zorzi
Chevron B36 115
9 S 2.0 23 Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Anna Cambiaghi
Osella PA2 114
10 S 3.0 7 Italien  Bruno Ottomano
Italien  Paolo Gargano
Alfa Romeo T33/TT/3 107
11 S 1.6 37 Italien  Arcadio Pezzali
Italien  Adelino Zenone
Osella PA5 105
12 S 2.0 15 Italien  Roby Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA5 104
13 S 1.3 56 Italien  Saponaro AMS 91
Ausgefallen
14 S 1.6 34 Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Stefano Sebastiani
Chevron B26 86
15 S 1.3 55 Italien  Luigino Grassi
Italien  Antonio Palangio
Chevron B26 55
16 S 3.0 4 Italien  Lella Lombardi Lola T282 42
17 S 2.0 16 Frankreich  Jean-Claude Justice
Frankreich  Rémy Julienne
Lola T294 40
18 S 2.0 12 Italien  Giovanni Anzeloni
Italien  Maurizio Flammini
Lola T296 32
19 S 1.3 54 Italien  Marcello Gallo
Italien  Piero Bongiovanni
Osella PA5 27
20 S 1.6 38 Italien  Paolo Solinas
Italien  Giorgio Maggiora
Osella PA5 18
21 S 2.0 11 Italien  Carlo Franchi
Italien  Cosimo Turizio
Osella PA5 10
22 S 1.3 53 Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giampaolo Ceraolo
Osella PA5 5
23 S 2.0 26 Italien  Domenico Giannotti
Italien  Angelo Gilberti
Osella PA3 2
24 S 1.6 32 Italien  Roberto Marazzi
Italien  Cristiano Del Balzo
AMS 2
Nicht gestartet
25 S 2.0 19 Italien  Duilio Ghislotti Chevron B36 1
26 S 1.6 36 Italien  Giuseppe Bottura
Italien  Giuseppe Pellin
Osella PA3 2
27 S 1.6 39 Italien  „Tore“
Italien  Giovanni Migliatini
Osella PA4 3
28 S 1.3 52 Italien  Gianpiero Lauro Dallara 1300 cmc 4
Nicht qualifiziert
29 S 2.0 24 Italien  Anna Cambiaghi
Italien  Mario Tropia
Osella PA5 5

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 S 3.0 3 Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T286
31 S 3.0 5 Italien  Corrado Manfredini Lola T284
32 S 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley
Deutschland  Rolf Götz
Chevron B31
33 S 2.0 21 Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Giuseppe Ranzolin
Osella PA5
34 S 2.0 25 Italien  Luigi Colzani Chevron B36
35 S 1.6 35 Italien  Alessandro Guidetti
Italien  Federico D'Amore
Dallara 1600 cmc
36 S 1.6 41 Italien  Marco Onori
Italien  Maurizio Orsi
Osella PA5
37 S 1.3 51 Italien  Francesco Rafanelli
Italien  Renato Righi
Chevron B23

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Vittorio Brambilla Alfa Romeo T33/SC/12 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Giorgio Francia Osella PA5 Rang 3
S 1.6 Italien  Claudio Francisci Chevron B31 Rang 4
S 1.3 Italien  Saponaro AMS Rang 13

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 37
  • Gestartet: 24
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 8000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:36:17,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 125
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 400,000 km
  • Siegerschnitt: 153,560 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#2) – 1:10,800 = 162,712 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#2) – 1:12,200 = 159,557 km/h
  • Rennserie: 7. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1977
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Pergusa 1977