Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Le Castellet 1977

Sportwagenrennen
Streckenlayout 1977

Das 500-km-Rennen von Le Castellet 1977, auch 500 km Paul Ricard, Le Castellet, fand am 24. Juli auf dem Circuit Paul Ricard statt und war der elfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Beim Rennen der Gruppe-6-Rennwagen in Le Castellet konnte Alfa Romeo einen weiteren Gesamtsieg zu den bisherigen Erfolgen hinzufügen. Arturo Merzario und Jean-Pierre Jarier gewannen mit zwei Runden Vorsprung auf Jörg Obermoser und Pierre-François Rousselot im TOJ SC302. Chancenlos waren die beiden Gruppe-5-Wagen, die abgeschlagen den achten und zehnten Gesamtrang erreichten. Der Rückstand des achtplatzierten Porsche 935 von Martino Finotto und Romeo Camathias betrug bereits zehn Runden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alfa Romeo T33/SC/12 150
2 S 3.0 3 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Jörg Obermoser
Frankreich  Pierre-François Rousselot
TOJ SC302 148
3 S 2.0 28 Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Jacques Henry
Chevron B31 145
4 S 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  Mogil Motors Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Chevron B31 144
5 S 2.0 37 Schweiz  Francy Racing Schweiz  Eugen Strähl
Schweiz  Peter Bernhard
Sauber C5 142
6 S 2.0 23 Schweiz  Georges Morand
Schweiz  Christian Blanc
Frankreich  Fréderic Alliot
Lola T296 141
7 S 2.0 17 Italien  Danilo Tesini
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA5 140
8 Gr. 5 80 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Schweiz  Romeo Camathias
Porsche 935 140
9 S 2.0 18 Italien  Franco Milano
Italien  Luigi Pozzo
Osella PA4 140
10 Gr. 5 42 Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Laurent Ferrier
Porsche 934 137
11 S 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  Bob Marsland
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Chevron B36 137
12 S 2.0 19 Italien  Marco Onori
Italien  Maurizio Orsi
Osella PA5 137
13 GT 40 Schweden  Kurt Simonsen Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Kenneth Leim
Porsche Carrera RSR 133
14 GT 46 Italien  Jolly Club Italien  Giampiero Moretti
Italien  Giorgio Schön
Porsche 934 128
15 GT 47 Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Hubert Striebig
Porsche Carrera RSR 110
Disqualifiziert
16 S 2.0 20 Frankreich  Eric Vuagnat
Frankreich  Daniel Brillat
Cheetah G601 45
Ausgefallen
17 S 2.0 21 Schweiz  Silvio Vaglio
Schweiz  Rolando Vaglio
Osella PA1 132
18 S 3.0 7 Deutschland  Karl-Adolf Kneip Deutschland  Kurt Hild
Osterreich  Freddy Link
KMW SP30 124
19 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Italien  Vittorio Brambilla Alfa Romeo T33/SC/12 119
20 S 2.0 27 Frankreich  Albert Dufréne
Frankreich  François Sérvanin
Chevron B31 110
21 S 2.0 29 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Frankreich  Alain Levié
Lola T294 109
22 S 2.0 16 Vereinigtes Konigreich  John Morrison
Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Vogue SP2 107
23 S 2.0 33 Schweiz  Mario Luini
Schweiz  Michel Gueissaz
Schweiz  Sandro Plastina
Cheetah G501 86
24 S 2.0 10 Vereinigtes Konigreich  Ultramar Racing Lola Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Belgien  Jean-Pierre Wielemans
Lola T296 75
25 S 2.0 34T Italien  Osella Squadra Corse Osterreich  Dieter Quester
Italien  Duilio Truffo
Osella PA5 67
26 S 3.0 4 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Leopold von Bayern
Deutschland  Klaus Walz
TOJ SC302 51
27 S 2.0 26 Frankreich  Michel Pignard
Frankreich  Michel Dubois
Frankreich  Jean-Louis Bos
Chevron B31 22
28 S 2.0 25 Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  Patrick Daire
Lola T294 12
29 S 2.0 24 Italien  Eugenio Renna
Italien  Pasquale Anastasio
Osella PA5 11
Nicht gestartet
30 S 2.0 30 Frankreich  Hervé Bayard
Frankreich  Pascal Foix
Lola T296 1
31 S 2.0 34 Italien  Osella Squadra Corse Osterreich  Dieter Quester Osella PA5 2
Nicht qualifiziert
32 GT 48 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Thierry Perrier Porsche 911S 3
33 GT 49 Italien  Guido Agazzotti Cavazza
Italien  Dino Mallet
Porsche 934 4

1 nicht gestartet 2 Unfall im Training 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Deutschland  Rolf Götz
Chevron B31
35 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Richard Bond
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Lola T380
36 S 3.0 8 Italien  Bruno Ottomano
Italien  Paolo Gargano
Alfa Romeo T33/TT/3
37 S 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Lola T294S
38 S 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Niederlande  Ernst Berg
Lola T294S
39 S 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Niederlande  Ernst Berg
Lola T294S
40 S 2.0 31 Italien  Giorgio Schön Osella PA5
41 S 2.0 32 Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Anna Cambiaghi
Osella PA5
42 S 2.0 35 Italien  Rodolfo Cescato
Schweiz  Herbert Müller
Chevron B21/23
43 S 2.0 38 Italien  Bruno Rebai Lola
44 GT 41 Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Jean-Pierre Delaunay
Porsche Carrera
45 Gr. 5 43 Osterreich  Sepp Manhalter BMW 3.5 CSL
46 Gr. 5 44 Frankreich  Hubert Striebig Porsche Carrera

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Frankreich  Jean-Pierre Jarier Alfa Romeo T33/SC/12 Gesamtsieg
S 2.0 Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud Frankreich  Jacques Henry Chevron B31 Rang 3
Gr. 5 Italien  Martino Finotto Schweiz  Romeo Camathias Porsche 935 Rang 8
GT Schweden  Kurt Simonsen Schweden  Kenneth Leim Porsche Carrera RSR Rang 13

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 29
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 2000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 3,263 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:23:14,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 150
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 489,450 km
  • Siegerschnitt: 144,488 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#2) – 1:15,500 = 155,587 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#2) – 1:17,300 = 151,964 km/h
  • Rennserie: 11. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
2:30-Stunden-Rennen von Estoril 1977
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Mosport 1977