1000-km-Rennen von Silverstone 1988

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Silverstone 1988, auch Autosport 1000 kms, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 8. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der Zweikampf zwischen den Sauber-Mercedes C9/88 und den Werks-Jaguar XJR-9 um die Weltmeistertitel in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988, endete in Silverstone mit dem dritten Jaguar-Sieg in Folge. Nach ihren Erfolgen beim 360-km-Rennen von Jarama und dem 1000-km-Rennen von Monza gewannen Eddie Cheever und Martin Brundle auch Silverstone. Im Ziel betrug der Vorsprung auf den Sauber von Jean-Louis Schlesser und Jochen Mass 36 Sekunden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Jaguar XJR-9 210
2 C1 61 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Sauber-Mercedes C9/88 210
3 C1 62 Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Sauber-Mercedes C9/88 208
4 C1 7 Deutschland  Blaupunkt-Joest Racing GmbH Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 962C 205
5 C1 8 Deutschland  Joest Racing GmbH Deutschland  Frank Jelinski
Schweden  Stanley Dickens
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 198
6 C2 103 Vereinigtes Konigreich  BP Spice Engineering Danemark  Thorkild Thyrring
Italien  Almo Coppelli
Spice SE88C 191
7 C1 40 Schweiz  Swiss Team Salamin Schweiz  Antoine Salamin
Deutschland  Hellmut Mundas
Marokko  Max Cohen-Olivar
Porsche 962C 191
8 C2 111 Vereinigtes Konigreich  BP Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Spice SE88C 189
9 GTP 201 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Irland  Dave Kennedy
Japan  Yōjirō Terada
Japan  Yoshimi Katayama
Mazda 767 186
10 C2 109 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Vito Veninata
Japan  Ranieri Randaccio
Tiga GC288 181
11 C2 123 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Team Istel Vereinigtes Konigreich  Tim Harvey
Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts
Tiga GC287 180
12 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Spice SE88C 166
13 C2 191 Vereinigtes Konigreich  P. C. Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Italien  Olindo Iacobelli
Argo JM19C 166
14 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Vereinigtes Konigreich  Mike Kimpton
Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Tiga GC286 166
15 C2 178 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Louis Descartes
ALD 04 156
16 C2 181 Italien  Luigi Taverna Technoracing Italien  Luigi Taverna
Italien  Fabio Magnani
Italien  Roberto Ragazzi
Olmas GLT-200 147
Nicht klassiert
17 C2 115 Vereinigtes Konigreich  A.D.A. Engineering Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble
Italien  Stefano Sebastiani
Vereinigtes Konigreich  Colin Pool
ADA 03 129
Disqualifiziert
18 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Porsche 962C GTi 205
Ausgefallen
19 C1 2T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 204
20 C2 112 Vereinigtes Konigreich  FAI Automotive Vereinigtes Konigreich  Sean Walker
Vereinigtes Konigreich  Paul Stott
Vereinigtes Konigreich  Evan Clements
Tiga GC287 73
21 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Danemark  Kris Nissen
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 962C 72
22 C1 42 Frankreich  Unigestion Team Schweiz  Bernard Santal
Frankreich  Jacques Guillot
Frankreich  Noël del Bello
Sauber C8 69
23 C2 177 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Michel Lateste
ALD 03 67
24 C2 131 Vereinigtes Konigreich  G.P. Motorsport Griechenland  Costas Los
Sudafrika  Wayne Taylor
Spice SE87C 50
25 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Spice SE86C 40
26 C1 24 Italien  Dollop Racing Schweiz  Jean-Pierre Frey
Italien  Nicola Marozzo
Lancia LC2/88 28
27 C2 117 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Norwegen  Martin Schanche
Argo JM19C 4
Nicht gestartet
28 C1 2 Frankreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 1
29 C1 61T Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser Sauber-Mercedes C9/88 2
30 C2 123T Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts
Vereinigtes Konigreich  Tim Harvey
Tiga GC287 3
31 C2 101 Italien  Dollop Racing Schweiz  Jean-Pierre Frey
Italien  Nicola Marozzo
Argo JM19B 4

1 starteten im Ersatzwagen 2 Ersatzwagen 3 Ersatzwagen 4 starteten im Lancia LC2/88

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 C1 Frankreich  Primagaz Competition Frankreich  Yves Courage Cougar C20B
33 C1 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C
34 C1 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C
35 C1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  John Watson
Brasilien  Raul Boesel
Jaguar XJR-9
36 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Vereinigtes Konigreich  Val Musetti
Tiga GC87
37 C2 110 Vereinigtes Konigreich  G.K.W. Motorsport Schweiz  Claude Haldi GKW 862P
38 C2 134 Vereinigte Staaten  American Alloy Engines Schweden  Slim Borgudd Tiga GC286
39 C2 160 Deutschland  Günther Gebhardt Motorsport Deutschland  Günther Gebhardt
Deutschland  Rudi Seher
Deutschland  Hellmut Mundas
Gebhardt JC873
40 C2 199 Vereinigtes Konigreich  Ratcliffe Dune Motorsport Vereinigtes Konigreich  Andrew Ratcliffe
Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Tiga GC287

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Jaguar XJR-9 Gesamtsieg
C2 Danemark  Thorkild Thyrring Italien  Almo Coppelli Spice SE88C Rang 6
GTP Irland  Dave Kennedy Japan  Yōjirō Terada Japan  Yoshimi Katayama Mazda 767 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 40
  • Gestartet: 27
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 35.000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,778 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:50:48,590 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 210
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,410 km
  • Siegerschnitt: 207,024 km/h
  • Pole Position: Jean-Louis Schlesser – Sauber-Mercedes C9/88 (#61) – 1:15,020 = 229,290 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi – Sauber-Mercedes C9/88 (#62) – 1:18,240 = 219,852 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: 1000-km-Rennen von Silverstone 1988 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1988
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1988