Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

500-km-Rennen von Monza 1992

Sportwagenrennen
Toyota TS010 mit der Startnummer 7; Siegerwagen von Hitoshi Ogawa und Geoff Lees

Das 500-km-Rennen von Monza 1992, auch SWC 500 km Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 26. April am Autodromo Nazionale Monza statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das 500-km-Rennen von Monza war der erste Wertungslauf der Weltmeisterschaft 1992. Schon das Starterfeld mit nur elf Fahrzeugen zeigte den Anfang vom Ende der großen Sportwagenrennen in Europa zu Beginn der 1990er-Jahre. Der Zieleinlauf ist durchwegs als kurios zu bezeichnen. Obwohl vier Wagen ins Ziel kamen wurden nur zwei gewertet, sodass am Siegerpodest der Platz für die Drittplatzierten frei blieb. Das Rennen gewann Geoff Lees und Hitoshi Ogawa auf einem Toyota TS010.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 7 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Hitoshi Ogawa
Toyota TS010 87
2 C1 1 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Frankreich  Yannick Dalmas
Peugeot 905 Evo 1 Bis 85
Nicht klassiert
3 FIA CUP 22 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Schweiz  Bernhard Thuner
Spice SE89C 76
4 FIA CUP 25 Deutschland  G.S.R. GmbH Italien  Almo Coppelli
Deutschland  Frank Kraemer
Gebhardt C91 75
Ausgefallen
5 FIA CUP 21 Italien  Action Formula Italien  Luigi Taverna
Italien  Alessandro Gini
Spice SE90C 59
6 FIA CUP 29 Italien  Team S.C.I. Italien  Ranieri Randaccio
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Spice SE90C 46
7 C1 2 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Philippe Alliot
Peugeot 905 Evo 1 Bis 39
8 C1 3 Niederlande  Euro Racing Niederlande  Cor Euser
Niederlande  Charles Zwolsman senior
Lola T92/10 39
9 C1 5 Japan  Mazdaspeed Brasilien 1968  Maurizio Sandro Sala
Deutschland  Volker Weidler
Mazda MXR-01 35
10 C1 8 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Niederlande  Jan Lammers
Toyota TS010 25
11 FIA CUP 23 Vereinigtes Konigreich  Geepee Argo Cars Schweiz  Georg Paolin
Vereinigtes Konigreich  David Coyne
Argo JM19D 25
Nicht gestartet
12 C1 4 Niederlande  Euro Racing Schweden  Stefan Johansson
Spanien  Jesús Pareja
Lola T92/10 1

1 Getriebeschaden in der Einführungsrunde

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
13 C1 9 Vereinigtes Konigreich  British Racing Motors Sudafrika 1961  Wayne Taylor
Finnland  Harri Toivonen
BRM P351
14 C1 10 Vereinigtes Konigreich  British Racing Motors Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Eugene O'Brien
BRM P351
15 C1 11 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Frankreich  Bob Wollek
Konrad KM-011
16 C1 12 Vereinigtes Konigreich  RM Motorsport Brasilien 1968  Raul Boesel
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Jaguar XJR-14
17 C1 14 Vereinigtes Konigreich  RM Motorsport Vereinigtes Konigreich  Justin Bell Jaguar XJR-14
18 FIA Cup 24 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Spice SE90C
19 FIA Cup 26 Italien  Mussato Action Car Italien  Massimo Monti
Venezuela 1954  Giovanni Fontanesi
Mussato MXJ-92
20 FIA Cup 27 Italien  RM Motorsport Jaguar XJR-17
21 FIA Cup 28 Italien  RM Motorsport Jaguar XJR-17
22 FIA Cup 30 Italien  TDR Racing Italien  Giovanni Lavaggi
Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy
Italien  Fabio Magnani
Spice SE90C

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Japan  Hitoshi Ogawa Toyota TS010 Gesamtsieg
FIA Cup kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 22
  • Gestartet: 11
  • Gewertet: 2
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:16:42,659 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 87
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 504,600 km
  • Siegerschnitt: 221,460 km/h
  • Pole Position: Yannick Dalmas - Peugeot 905 Evo 1 Bis (#1) - 1.26.019 - 242,737 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Baldi - Peugeot 905 Evo 1 (#2) - 1.29.386 - 233,594 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1992

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten