Hauptmenü öffnen

Eugene O’Brien

Britischer Autorennfahrer

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Nach Anfängen in der Formel Ford und der Formel V begann die internationale Karriere von Eugene O’Brien 1988 in der Formel Vauxhall, wo er 1989 hinter Gary Dunn und vor Anthony Reid Gesamtzweiter in der britischen Meisterschaft wurde[1]. 1990 und 1991 ging er in der Britischen Formel-3000-Meisterschaft an den Start.

1993 folgte der Wechsel in die Britische Tourenwagen-Meisterschaft. O’Brien wurde Werksfahrer bei Peugeot Sport, war mit dem unterlegenen Peugeot 405 Mi16 in der Meisterschaft jedoch chancenlos. 1993 (Gesamtsieger Joachim Winkelhock vor Steve Soper) erreichte er den 16. Endrang; 1994 (Gesamtsieger Gabriele Tarquini vor Alain Menu) reichte es zum 17. Rang. Seine letzte professionelle Saison fuhr er 1995 mit einer Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans und an der Global GT Championship.

UnternehmerBearbeiten

Nach seiner aktiven Karriere war er einige Renninstrukteur und Fahrerlehrer am Silverstone Circuit. 2011 gründete er am Areal der Rennstrecke ein Unternehmen für Rennfahrschüler zwischen 14 und 73 Jahren.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1995 Italien  Augusta Racing Team Callaway Super Naturel Corvette Vereinigtes Konigreich  Robin Donovan Italien  Riccardo Agusta Rang 11

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. British Formula Vauxhall Lotus Championship 1989