Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1995

24-Stunden-Rennen
Der drittplatzierte McLaren F1 GTR von Andy Wallace, sowie Derek und Justin Bell…
Der Ferrari F40 von Anders Olofsson, Luciano della Noce und Tetsuya Ota fiel schon früh durch Getriebeschaden aus
Der Honda NSX mit der Startnummer 84 beendete das Rennen an der achten Stelle der Gesamtwertung und gewann die GT2-Klasse

Das 63. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 63e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 17. bis 18. Juni 1995 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Vor dem RennenBearbeiten

Nach den Erfahrungen 1994, als der deutsche Rennstallbesitzer Jochen Dauer und Techniker der Porsche-Motorsportabteilung ein Schlupfloch im neuen technischen Reglement der GT1-Klasse fanden, die den Start des Dauer 962 LM auf Basis des Porsche 962 ermöglichte, wurden die Bestimmungen erneut verändert. Nunmehr musste von einem in der GT1-Klasse gemeldeten Fahrzeugtyp eine Stückzahl von 25 Wagen produziert worden sein, um eine Rennzulassung zu erhalten. Damit waren der Dauer 962 und der Porsche 962 GTi in Le Mans endgültig Geschichte.

Das Rennen 1995 konnte so gut wie kein Werksengagement eines Automobilproduzenten vorweisen. Ausnahmen waren der Venturi 600LM von Jean-Marc Gounon, Paul Belmondo und Arnaud Trévisiol, der von Venturi Paris gemeldete wurde, die beiden Werks-Marcos LM600 von David Leslie, Chris Marsh, François Migault, Chris Hodgetts, Thomas Erdos und Cor Euser. Die restlichen vier Werkswagen kamen aus Japan; zwei Honda NSX GTi und zwei Nissan Skyline GT-R LM.

Am stärksten vertreten war die Marke McLaren mit sieben McLaren F1 GTR, allesamt privat gemeldet. In der WSC-Klasse gab es die Rückkehr von Ferrari in den Prototypen-Sportwagensport in Le Mans. Zum letzten Mal waren 1973 Ferrari-Rennsportwagen in Le Mans gefahren; Arturo Merzario und Carlos Pace erreichten im Ferrari 312PB damals den zweiten Gesamtrang. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Scuderia meldete die Euromotorsport Racing Inc. ihren Ferrari 333SP.[1] Zu Massimo Sigala und Jay Cochran kam der ehemalige französische Formel-1-Pilot René Arnoux ins Team. Der Wagen fiel schon nach sieben gefahrenen Runden durch einen Motorschaden aus.

Favoriten auf den Gesamtsieg waren die WSC-Prototypen; die beiden Kremer K8 Spyder, der Courage C34 von Bob Wollek, Eric Hélary und Mario Andretti, sowie der neue C41 von Henri Pescarolo, Franck Lagorce und Éric Bernard.

Der RennverlaufBearbeiten

Die schnellste Trainingszeit erzielte William David im WR LM94 von Welter Racing mit der Startnummer 9. Die Zeit von 3.46.050 Minuten entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 216,589 km/h. Neben ihm in der ersten Reihe stand der LMP94 mit der Nummer 8, pilotiert von Patrick Gonin, Pierre Petit und Marc Rostan. Vom Start weg übernahm Patrick Gonin die Führung und behielt diese bis zum ersten Tankstopp nach 10 Runden. Eine halbe Runde gab es kurz nach der Startfreigabe sogar eine Doppelführung für Welter, dann wurde William David von Bob Wollek im Courage C36 an die dritte Stelle verdrängt. Beide Wagen wurden schon früh im Rennen vom selben technischen Problem befallen und fielen in der Gesamtwertung zurück. Pierre Petit, der die Nummer 8 von Gonin übernommen hatte, musste nach 1 1/2 Stunden an die Box, um die Kraftübertragung wechseln zu lassen. Obwohl die Welter-Boxenmannschaft dabei sehr schnell agierte, verlor der Wagen drei Runden. Die Fahrt des Prototyps endete nach einem schweren Unfall bei Einbruch der Dunkelheit. Bei einsetzendem Regen bekam er an der schnellen Stelle vor der Mulsanne Unterluft, überschlug sich einmal und schlug auf allen vier Rändern hart am rechten Streckenrand auf. Der Unfall war dem von Peter Dumbreck 1999 sehr ähnlich, ist aber bei weitem nicht so bekannt, was vor allem daran liegt, dass es davon keine Fernsehbilder gibt. Patrick Gonin, der den Wagen steuerte, erlitt beim Unfall schwere Prellungen und mehrere Rippenbrüche. Er musste eine Nacht im Krankenhaus verbringen[2].

Der starke Regen war eine besondere Belastung und Herausforderung an die Fahrer. Neben dem schweren Unfall von Gonin gab es zahlreiche weitere Zwischenfälle, die jedoch alle glimpflich für die Fahrer ausgingen. In der Nacht kam zum Regen noch dichter Nebel hinzu, der ein schnelles Fahren fast unmöglich machte. Mario Andretti sprach nach Rennende vom schlimmsten Rennen, das er jemals gefahren war. Die widrigen Bedingungen bevorzugten die GT-Fahrzeuge, die mehr Bodenfreiheit hatten und damit weniger zu Aquaplaning neigten als WSC-Prototypen. Um Mitternacht lagen fünf McLaren F1 GTR in Führung. An der Spitze fuhr das Team von Derek Bell, der eigentlich schon zurückgetreten war, für diese Rennen aber noch einmal ein Comeback gab, dessen Sohn Justin und Andy Wallace. Dieses Team duellierte sich das gesamte Rennen mit dem McLaren mit der Nummer 59, in dem JJ Lehto in der Nacht teilweise 10 Sekunden schneller als die Konkurrenz fuhr und dadurch vom dritten auf den ersten Rang nach vorne kam.

Rennentscheidend war aber der Unfall von Mario Andretti im Courage C34 in den Porsche-Kurven in der Nacht. Beim Überholen eines Kremer K8 Spyders verpasste er den Bremspunkt und prallte in die Leitschiene. Die nachfolgende Reparatur warf das Auto sechs Runden zurück. Bis zum Ende des Rennens konnte das Team auf inzwischen trockener Fahrbahn fünf Runden auf die Siegermannschaft aufholen und noch den zweiten Gesamtrang erreichen. Ohne den Unfall hätte der Courage das Rennen überlegen gewonnen.

Das Rennen entschied ein defekter Starter zugunsten von Lehto, Yannick Dalmas und Masanori Sekiya, der damit der erste Japaner war der das Rennen gewinnen konnte. Beim Bell/Bell/Wallace-McLaren streikte immer wieder der Starter, wodurch in der Folge die Lichtmaschine und die Batterie ebenfalls mit Mitleid gezogen wurden. Bei den letzten Stints von Wallace ging der Sieg verloren, weil der Brite sich nach den notwendigen Boxenstopps teilweise bis zu zwei Minuten mühen musste und mit dem defekten Starter den Wagen wieder zum Laufen zu bringen, da fremde Hilfe, das Anschieben des Wagens in der Boxengasse, nicht erlaubt war. So gingen zwei Runden verloren, weshalb am Ende nur Rang drei blieb.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  52 Franzosen Vereinigtes Konigreich  23 Briten Japan  16 Japaner Deutschland  10 Deutsche Italien  10 Italiener
Schweiz  9 Schweizer Vereinigte Staaten  7 US-Amerikaner Spanien  5 Spanier Brasilien  3 Brasilianer Belgien  2 Belgier
Danemark  2 Dänen Finnland  1 Finne Kanada  1 Kanadier Niederlande  1 Niederländer Schweden  1 Schwede
Tschechien  1 Tscheche

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 GT1 59 Vereinigtes Konigreich  Kokusai Kaihatsu Racing Frankreich  Yannick Dalmas
Japan  Masanori Sekiya
Finnland  JJ Lehto
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 M 298
2 WSC 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Éric Hélary
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Courage C34 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 M 297
3 GT1 51 Vereinigtes Konigreich  Harrods Mach One Racing Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Justin Bell
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 G 296
4 GT1 24 Vereinigtes Konigreich  GTC Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Brasilien  Maurizio Sandro Sala
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 M 291
5 GT1 50 Frankreich  Giroix Racing Team Frankreich  Fabien Giroix
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Frankreich  Olivier Grouillard
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 M 290
6 WSC 4 Deutschland  Porsche Kremer Racing Belgien  Thierry Boutsen
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Frankreich  Christophe Bouchut
Kremer K8 Spyder Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 289
7 WSC 5 Vereinigte Staaten  D.T.R. Japan  Yōjirō Terada
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Frankreich  Franck Fréon
Kudzu DG-3 Mazda 13B 2.0L 4-Wankel G 282
8 GT2 84 Japan  Team Takahashi Honda Japan  Keiichi Tsuchiya
Japan  Akira Iida
Japan  Kunimitsu Takahashi
Honda NSX Honda 3.0L V6 Y 275
9 GT2 73 Vereinigte Staaten  Callaway Cars Incorporated Italien  Enrico Bertaggia
Vereinigte Staaten  Johnny Unser
Deutschland  Frank Jelinski
Callaway Corvette SuperNatural Chevrolet 6.3L V8 BF 273
10 GT1 22 Japan  NISMO Japan  Hideo Fukuyama
Japan  Masahiko Kondō
Japan  Shunji Kasuya
Nissan Skyline GT-R LM Nissan 2.6L Turbo I6 B 271
11 GT2 75 Vereinigtes Konigreich  Agusta Racing Team Vereinigtes Konigreich  Robin Donovan
Vereinigtes Konigreich  Eugene O’Brien
Italien  Riccardo Agusta
Callaway Corvette SuperNatural Chevrolet 6.3L V8 D 271
12 GT1 34 Frankreich  Pilot Aldix Racing Frankreich  Michel Ferté
Frankreich  Olivier Thévenin
Spanien  Carlos Palau
Ferrari F40 LM Ferrari 3.0L Turbo V8 M 270
13 GT1 42 Frankreich  BBA Compétition Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière
Frankreich  Marc Sourd
Frankreich  Hervé Poulain
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 D 266
14 GT1 27 Japan  SARD Co. Ltd. Vereinigte Staaten  Jeff Krosnoff
Italien  Marco Apicella
Italien  Mauro Martini
Toyota Supra GT LM Toyota 3S-GTE 2.1L Turbo I4 D 264
15 GT2 77 Deutschland  Seikel Motorsport Frankreich  Guy Kuster
Tschechien  Karel Dolejsi
Deutschland  Peter Seikel
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 P 263
16 GT2 78 Frankreich  Jean-François Veroux Frankreich  Eric van de Vyver
Frankreich  Didier Ortion
Frankreich  Jean-François Veroux
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 G 262
17 GT2 81 Vereinigtes Konigreich  Richard Jones Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Gérard MacQuillan
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 G 250
18 GT1 41 Italien  Ennea SRL Vereinigtes Konigreich  Gary Ayles
Italien  Massimo Monti
Italien  Fabio Mancini
Ferrari F40 GTE Ferrari 3.0L Turbo V8 P 237
19 GT1 54 Deutschland  Freisinger Motorsport Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Japan  Yukihiro Hane
Frankreich  Michel Ligonnet
Porsche 993 Bi-Turbo Porsche 3.8L Turbo Flat-6 G 229
20 LMP2 14 Frankreich  Didier Bonnet Frankreich  Patrice Roussel
Frankreich  Eduoard Sezionale
Schweiz  Bernard Santal
Debora LMP295 Cosworth 2.0L Turbo I4 M 222
Nicht klassiert
21 GT1 44 Frankreich  Venturi Automobiles SA Frankreich  Jean-Marc Gounon
Frankreich  Paul Belmondo
Frankreich  Arnaud Trévisiol
Venturi 600SLM Renault PRV 3.0L Turbo V6 M 193
22 GT2 71 Vereinigtes Konigreich  Team Marcos Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Vereinigtes Konigreich  Chris Marsh
Frankreich  François Migault
Marcos LM600 Chevrolet 6.3L V8 D 184
23 GT1 46 Japan  Honda Motor Co. Ltd. Japan  Hideki Okada
Schweiz  Philippe Favre
Japan  Naoki Hattori
Honda NSX GT1 Honda 3.0L Turbo V6 D 121
Ausgefallen
24 LMP2 9 Frankreich  Welter Racing Frankreich  William David
Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
Frankreich  Richard Balandras
WR LM94 Peugeot 2.0L Turbo V6 M 196
25 GT1 45 Frankreich  Éric Graham Frankreich  François Birbeau
Frankreich  Éric Graham
Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Venturi 600LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 178
26 WSC 3 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Franz Konrad
Brasilien  Antonio Herrmann de Azevedo
Kremer K8 Spyder Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 163
27 GT1 23 Japan  NISMO Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Toshio Suzuki
Japan  Masahiko Kageyama
Nissan Skyline GT-R LM Nissan 2.6L Turbo I6 B 157
28 GT1 57 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Jaguar Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6 D 135
29 GT2 70 Vereinigtes Konigreich  Team Marcos Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts
Brasilien  Thomas Erdos
Niederlande  Cor Euser
Marcos LM600 Chevrolet 6.3L V8 D 133
30 GT1 49 Vereinigtes Konigreich  West Competition Danemark  John Nielsen
Deutschland  Jochen Mass
Deutschland  Thomas Bscher
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 G 131
31 GT1 43 Frankreich  BBA Compétition Frankreich  Emmanuel Clérico
Schweiz  Laurent Lécuyer
Frankreich  Bernard Chauvin
Venturi 600LM Renault PRV 3.0L Turbo V6 D 130
32 GT1 58 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Jaguar Schweiz  Bernard Thuner
Frankreich  Olindo Iaccobelli
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6 D 123
33 GT2 76 Vereinigtes Konigreich  Agusta Racing Team Danemark  Thorkild Thyrring
Italien  Almo Coppelli
Frankreich  Patrick Bourdais
Callaway Corvette SuperNatural Chevrolet 6.3L V8 D 96
34 GT1 37 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Dominique Dupuy
Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Stéphane Ortelli
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 M 82
35 GT2 79 Schweiz  Stadler Motorsport Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Lilian Bryner
Deutschland  Andreas Fuchs
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 P 81
36 GT1 25 Vereinigtes Konigreich  GTC Gulf Racing Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Lindsay Owen-Jones
McLaren F1 GTR BMW S70 6.1L V12 M 77
37 GT1 36 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Spanien  Jesús Pareja
Frankreich  Érik Comas
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 M 64
38 GT2 91 Deutschland  Heico Motorsport Spanien  Tomas Saldaña
Spanien  Miguel Angel de Castro
Spanien  Prince Alfonso d'Orleans Bourbon
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 G 63
39 GT1 30 Vereinigte Staaten  ZR-1 Corvette Team USA Vereinigte Staaten  John Paul jr.
Kanada  Chris McDougall
Vereinigte Staaten  James Mero
Chevrolet Corvette ZR-1 Chevrolet 6.3L Turbo V8 G 57
40 GT1 40 Italien  Ennea SRL Schweden  Anders Olofsson
Italien  Luciano della Noce
Japan  Tetsuya Ota
Ferrari F40 GTE Ferrari 3.0L Turbo V8 P 42
41 GT1 52 Vereinigtes Konigreich  Lister Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Vereinigtes Konigreich  Dominic Cappell
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Lister Storm GTS Jaguar 7.0L V12 M 40
42 GT1 55 Frankreich  Jean-Claude Miloe Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Jean-Luc Chéreau
Frankreich  Jack Leconte
Porsche 911 GT2 Evo Porsche 3.6L Turbo Flat-6 M 40
43 LMP2 8 Frankreich  Welter Racing Frankreich  Patrick Gonin
Frankreich  Pierre Petit
Frankreich  Marc Rostan
WR LM94 Peugeot 2.0L Turbo V6 M 33
44 WSC 11 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Franck Lagorce
Frankreich  Éric Bernard
Courage C41 Chevrolet 5.0L V8 G 26
45 GT1 26 Japan  SARD Co. Ltd. Frankreich  Alain Ferté
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Japan  Tomiko Yoshikawa
Sard MC8-R Toyota 4.0L Turbo V8 D 14
46 GT2 82 Schweiz  Elf Haberthur Racing Schweiz  Charles Margueron
Frankreich  Pierre de Thoisy
Schweiz  Philippe Siffert
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 P 13
47 WSC 1 Vereinigte Staaten  Euromotorsport Racing Inc. Italien  Massimo Sigala
Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Frankreich  René Arnoux
Ferrari 333SP Ferrari F310E 4.0L V12 G 7
48 GT1 47 Japan  Honda Motor Co. Ltd. Deutschland  Armin Hahne
Belgien  Bertrand Gachot
Italien  Ivan Capelli
Honda NSX GT1 Honda 3.0L Turbo V6 D 7
Nicht gestartet
49 WSC 12 Frankreich  Courage Compétition Belgien  Eric van de Poele
Monaco  Olivier Beretta
Slowenien  Matiaz Tomlje
Courage C41 Chevrolet 5.0L V8 G 1
50 WSC 6 Frankreich  Norbert Santos Frankreich  Dominique Lacaud
Belgien  Jean-Paul Libert
Frankreich  Pascal Dro
Norma M14 Buick 4.5L V6 G 2
51 WSC 7 Frankreich  Sylvain Boulay Kanada  John Jones
Frankreich  Jean-Marc Massé
Frankreich  François Provost
Tiga FJ94 Buick 4.5L V6 3

1 Disqualifiziert, Wagen unter dem Gewichtslimit 2 Motorschaden im Training 3 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
52 GT2 88 Frankreich  Christian Heinkélé Frankreich  Christian Heinkélé
Frankreich  Lucien Guitteny
Frankreich  François O'Born
Ferrari F355 Ferrari F129B 3.5L V8
53 P2 10 Frankreich  Alain Lebrun Frankreich  Patrick Bonjour
Frankreich  François O'Born
Frankreich  Franck Matifas
Frankreich  Pierre Bruneau
WR LMP2 Peugeot 2.0L Turbo V6
54 P2 15 Frankreich  Didier Bonnet Schweiz  Bernard Santal
Frankreich  Christophe Caveng
Frankreich  Patrice Roussel
Frankreich  Didier Bonnet
Debora LMP201 Cosworth 2.0L I4
55 GT1 20 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Vereinigtes Konigreich  Dominic Chapell
Japan  Jun Harada
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6
56 GT1 33 Vereinigtes Konigreich  Ascari Cars Ltd. Niederlande  Klaas Zwart
Vereinigtes Konigreich  Nigel Greensall
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Baker
Ascari FGT-LM Ford 5.7L V8
57 GT1 35 Frankreich  Manoirde l'Automobile Frankreich  Eric Hélary
Frankreich  Alain Cudini
Frankreich  Stéphan Grégoire
Aston Martin DB7 LM Aston Martin 3.2L Turbo I6
58 GT1 48 Japan  Honda Motor Co. Ltd. Schweiz  Philippe Favre
Japan  Hideki Okada
Japan  Naoki Hattori
Honda NSX GT1 Honda 3.0L Turbo V6
59 GT2 53 Deutschland  Obermaier Racing GmbH Frankreich  Philippe Auvray
Belgien  Hervé Regout
Deutschland  Jürgen von Gartzen
Schweiz  Sandro Angelastro
Deutschland  Uwe Alzen
Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6
60 GT1 61 Frankreich  Rent-a-Car Racing Team Frankreich  Bertrand Balas
Frankreich  Marcel Tarrès
Frankreich  David Velay
Dodge Viper Chrysler 8.0L V10
61 GT2 74 Schweiz  Callaway Schweiz Schweiz  Kurt Huber
Schweiz  Hans Hauser
Schweiz  Seppi Wendlinger
Italien  Enrico Bertaggia
Callaway Corvette SuperNatural Chevrolet 6.3L V8
62 GT2 83 Frankreich  Jean-Francois Metz Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Jean-François Metz
Frankreich  Marc Pachot
VBM 4000GTC PRV Douvrin Sodemo 3.0L Turbo V6
63 GT2 85 Japan  Team Nakajima Honda Japan  Takuya Kurosawa
Japan  Kouji Satou
Japan  Tetsuya Tanaka
Honda NSX GT1 Honda 3.0L V6
64 GT2 86 Spanien  Sport Time Spanien  Javier Camp
Spanien  Antonio Puig
Spanien  Joaquim Guasch
Venturi 400GTR Renault PRV 3.0L Turbo V6
65 GT2 87 Frankreich  Patrick Boidron Frankreich  Pierre-François Bernigand
Frankreich  Patrick Boidron
Frankreich  Philippe Régnier
Ferrari F355 Ferrari F129B 3.5L V8
66 WSC 16 Tschechien  Vonka Racing Team Tschechien  Jan Vonka
Brasilien  Wilson Fittipaldi
Deutschland  Franz Konrad
Kremer K8 Spyder Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6
67 GT2 Deutschland  Konrad Motorsport Porsche 911 Bi-Turbo
68 GT2 Deutschland  Konrad Motorsport Porsche 911 GT2 Porsche 3.6L Turbo Flat-6
69 WSC 2 Vereinigte Staaten  JF America Racing Ferrari 333SP Ferrari F310E 4.0L V12
70 P2 16 Tschechien  Vonka Racing Team Tschechien  Jan Vonka
Tschechien  Dan Novotny
PRC S94 BMW
71 GT1 21 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Jaguar XJ220 Jaguar JV6 3.5L Turbo V6
72 GT1 28 Japan  Nisso Trust Racing Sudafrika  George Fouché
Schweden  Steven Andskär
Schweden  Thomas Danielsson
Toyota Supra GT LM Toyota 3S-GTE 2.1L Turbo I4
73 GT1 29 Vereinigte Staaten  ZR-1 Corvette Team Vereinigte Staaten  Mac DeMere Chevrolet Corvette ZR-1 Chevrolet 6.3L Turbo V8
74 GT1 31 Italien  AIM Team Lamborghini GT Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Vereinigtes Konigreich  Harry Nuttall
Lamborghini Jota
74 GT1 32 Italien  AIM Team Lamborghini GT Vereinigtes Konigreich  Harry Nuttall
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Lamborghini Jota
75 GT2 56 Vereinigte Staaten  Callaway Competition Callaway C7
76 GT1 60 Frankreich  Crisal Competition Frankreich  Thierry Guiod
Frankreich  Dominique Bardini
Frankreich  Michel Cottot
Venturi 600LM Renault PRV 3.0L Turbo V6
77 GT2 72 Frankreich  Legeay Sports Frankreich  Bernard Castagné
Frankreich  Luc Galmard
Frankreich  Benjamin Roy
Alpine A610 Renault 3.0L Turbo V6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT1 Frankreich  Yannick Dalmas Japan  Masanori Sekiya Finnland  JJ Lehto McLaren F1 GTR Gesamtsieg
WSC Frankreich  Bob Wollek Frankreich  Eric Hélary Vereinigte Staaten  Mario Andretti Courage C34 Rang 2
GT2 Japan  Keiichi Tsuchiya Japan  Akira Iida Japan  Kunimitsu Takahashi Honda NSX Rang 8
LMP2 Frankreich  Patrice Roussel Frankreich  Eduoard Sezionale Schweiz  Bernard Santal Debora LMP295 Rang 20

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 77
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 168000
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: starker Regen, Nebel in der Nacht
  • Streckenlänge: 13,600 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00.000 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 299
  • Distanz des Siegerteams: 4055,800 km
  • Siegerschnitt: 168,992 km/h
  • Pole Position: William David – WR LM94 (#9) – 3:46,050 = 216,589 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Patrick Gonin – WR LM94 (#8) – 3:51,410 = 211,573 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre: Les 24 heures du Mans 1995. Éditions IHM, Brüssel 1995, ISBN 2-930120-03-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1995 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Braun, Gregor Schulz: Das große Ferrari Handbuch. Heel, Königswinter 2006, ISBN 3-89880-501-8, S. 217.
  2. Boxenstopps der Nummer 8 1995 in Le Mans (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nissan.co.jp