Hauptmenü öffnen

Masanori Sekiya

japanischer Automobilrennfahrer

Masanori Sekiya (jap. 関谷 正徳, Sekiya Masanori; * 27. November 1949) ist ein ehemaliger japanischer Automobilrennfahrer.

Karriere im MotorsportBearbeiten

Masanori Sekiya ist in Japan einer der populärsten Sportler. Das liegt an der besonderen Faszination, die das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in der japanischen Sportöffentlichkeit hat. Sekiya war der erste japanische Rennfahrer der 1995 dieses Langstreckenrennen gewinnen konnte, was ihm zu dieser besonderen Popularität verhalf.

Sekiya war ein sehr vielseitiger Rennfahrer. Seine Erfolge bei Langstreckenrennen überdecken in vielen Publikationen sein Können als Monoposto- und Tourenwagen-Rennfahrer. 1988, hinter Aguri Suzuki, Kazuyoshi Hoshino und Emanuele Pirro,[1] und 1989, hinter Hitoshi Ogawa, Ross Cheever und Hoshino[2] wurde der jeweils Gesamtvierter der japanischen Formel-3000-Meisterschaft. Zweimal - 1994[3] und 1998[4] - wurde er japanischen Tourenwagenmeister.

Inklusive des Sieges beim 24-Stunden-Rennens von Le Mans 1995 war er bei 14 Sportwagenrennen erfolgreich und stand 48 mal am Podium der ersten Drei.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1985 Japan  Tom’s Team Toyota Toyota 85C-L Japan  Satoru Nakajima Japan  Kaoru Hoshino Rang 12
1986 Japan  Tom’s Co. Ltd. Dome 86C Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Ausfall Motorschaden
1987 Japan  Toyota Team Tom’s Toyota 87C-L Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Japan  Kaoru Hoshino Ausfall Zylinder überhitzt
1988 Japan  Toyota Team Tom’s Toyota 88C Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Japan  Kaoru Hoshino Rang 12
1989 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962CK6 Japan  Hideki Okada Sudafrika 1961  George Fouché Ausfall Motorschaden
1990 Japan  Toyota Team Tom’s Toyota 90CV Japan  Hitoshi Ogawa Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Rang 6
1992 Japan  Toyota Team Tom’s Toyota TS010 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Rang 2
1993 Japan  Toyota Team Tom’s Toyota TS010 Japan  Toshio Suzuki Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Rang 4
1995 Vereinigtes Konigreich  Kokusai Kaihatsu Racing McLaren F1 GTR Finnland  JJ Lehto Frankreich  Yannick Dalmas Gesamtsieg
1996 Japan  Team SARD Toyota Co. Ltd. Toyota Supra LM Japan  Masami Kageyama Japan  Hidetoshi Matsusada Ausfall Unfall
1997 Vereinigtes Konigreich  Gulf Team Davidoff McLaren F1 GTR Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott Ausfall Wagenbrand

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Japanische Formel-3000-Meisterschaft 1988
  2. Japanische Formel-3000-Meisterschaft
  3. Japanische Tourenwagen-Meisterschaft 1994
  4. Japanische Tourenwagen-Meisterschaft 1998