6-Stunden-Rennen von Silverstone 1982

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1982, auch Pace 6 Hours, a round of The FIA World Endurance Championship for Manufacturers, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 16. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Porsche 956, Chassis 001

Das RennenBearbeiten

Beim 6-Stunden-Rennen von Silverstone begann eine neue Ära in der Motorsportgeschichte von Porsche. Für das neue technische Reglement der Gruppe C entwickelten die Porsche-Ingenieure unter der Leitung von Norbert Singer den Porsche 956. Nach ausgiebigen Testfahrten durch Jürgen Barth auf der hauseigenen Teststrecke in Weissach debütierte der Rennwagen mit Chassis 001 in Silverstone.

Im Training zeigte der Porsche, gefahren von Jacky Ickx und Derek Bell, seine verbesserten aerodynamischen Eigenschaften im Vergleich zur Konkurrenz. Im Qualifikationstraining erreichte Jacky Ickx mit einer Zeit von 1:16,910 Minuten die beste Rundenzeit. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Lancia LC1 von Piercarlo Ghinzani und Teo Fabi betrug knapp eine Sekunde.

Da zu Beginn der Saison nur wenige Gruppe-C-Wagen einsatzbereit entwickelt waren, galten Übergangsregeln, sodass auch weiterhin Wagen der Gruppe 5 und 6 sowie der amerikanischen IMSA-GTX-Klasse startberechtigt waren, die aber keine Punkte für die Weltmeisterschaft erhielten. Während der Porsche im Rennen bis zu zehn Sekunden pro Runde langsamer fahren musste, als es möglich war, um die strengen Verbrauchs- und Distanzregeln der Gruppe C einhalten zu können, konnten die Gruppe-6-Lancia LC1 ohne Beschränkungen fahren. Dadurch gewannen Michele Alboreto und Riccardo Patrese das Rennen mit einem Vorsprung von drei Runden auf den Werks-Porsche.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 6 50 Italien  Martini Racing Italien  Michele Alboreto
Italien  Riccardo Patrese
Lancia LC1 240
2 C 1 Deutschland  Porsche Systems Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 237
3 C 4 Deutschland  Belga Team Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Porsche 936C 231
4 Gr. 6 56 Italien  Osella Mirabella Racing Italien  Giorgio Francia
Italien  Duilio Truffo
Osella PA9 228
5 C 23 Frankreich  Jean Rondeau Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Rondeau M382 227
6 C 32 Vereinigtes Konigreich  Viscount Downe with Pace Petroleum Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Nimrod NRA/C2 227
7 GTX 78 Italien  Momo Italien  Giampiero Moretti
Italien  Mauro Baldi
Porsche 935/78-81 223
8 C 7 Deutschland  Ford Deutschland  Manfred Winkelhock
Deutschland  Klaus Ludwig
Ford C100 223
9 Gr. 5 64 Deutschland  Lässig Obermaier Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 935 K3 216
10 Gr. 5 48 Italien  Vesuvio Racing Vereinigtes Konigreich  Jim Crawford
Vereinigtes Konigreich  Joe Castellano
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Lancia Beta Montecarlo Turbo 215
11 C 9 Frankreich  Secateva Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Jean-Daniel Raulet
Frankreich  Michel Pignard
WM P82 214
12 Gr. 5 63 Deutschland  Vegla Racing Team Joest Racing Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 935J 209
13 C 19 Schweiz  BASF Cassetten Team GS Sport Schweiz  Walter Brun
Deutschland  Siegfried Müller junior
Sauber SHS C6 208
14 Gr. 5 6 Schweden  Rennax Racing Schweden  Jan Lundgardh
Schweden  Per Stureson
Porsche 935 L1 204
15 GT 92 Danemark  Team Castrol Denmark Danemark  Jens Winther
Danemark  Lars-Viggo Jensen
BMW M1 204
16 C 16 Vereinigtes Konigreich  Ultramar Team Lola Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Lola T610 203
17 GTX 80 Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Vereinigte Staaten  Steve Earle
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Ferrari 512 BB 199
18 GTO 85 Vereinigte Staaten  Tony Garcia Racing Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Albert Naon
BMW M1 194
19 GT 90 Vereinigtes Konigreich  R. H. Cleare Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 934 181
20 Gr. 5 62 Vereinigtes Konigreich  EMKA Productions Ltd. Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
BMW M1 177
21 Gr. 6 58 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Olympus Cameras Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Vereinigtes Konigreich  Eddie Arundel
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Lola T298 169
Nicht klassiert
22 Gr. 6 59 Vereinigtes Konigreich  David Mercer Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vereinigtes Konigreich  Barrie Williams
Vogue SP2 167
23 C 39 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Belgien  Bernard de Dryver
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
De Cadenet Lola 164
24 C 38 Frankreich  Jacques Guérin Frankreich  Jean-Pierre Delaunay
Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Jacques Guérin
Rondeau M382 159
25 GTO 84 Vereinigtes Konigreich  Canon Cameras/GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Porsche 924 Carrera GTR 144
Disqualifiziert
26 Gr. 5 74 Vereinigtes Konigreich  Arthur Hough Racing Castrol Ark Racing Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Lotus Elan 173
27 Gr. 6 55 Vereinigtes Konigreich  Chevron Racing Cars with Frox Clothing Ltd. Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Australien  Neil Crang
Chevron B36B 141
Ausgefallen
28 Gr. 6 51 Italien  Martini Racing Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Teo Fabi
Lancia LC1 187
29 Gr. 6 52 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Osella PA9/82 162
30 C 31 Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Automobiles Ltd. Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
Nimrod NRA/C2 148
31 C 20 Schweiz  BASF Cassetten Team GS Sport Deutschland  Hans Heyer
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Sauber SHS C6 147
32 Gr. 5 49 Italien  Vesuvio Racing Italien  Gianni Giudici
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Lancia Beta Montecarlo Turbo 140
33 C 37 Vereinigtes Konigreich  Grid Plaza Spanien  Emilio de Villota
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Grid Plaza S1 129
34 GT 91 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 924 Carrera GTR 122
35 C 36 Japan  Amada Dome Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Brasilien  Raul Boesel
Chile  Eliseo Salazar
Dome RC82 116
36 C 24 Frankreich  Jean Rondeau Frankreich  Jean Rondeau
Frankreich  François Migault
Rondeau M482 60
37 Gr. 5 60 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Porsche 935 K3 49
38 Gr. 5 75 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kenneth Leim
Schweden  Kurt Simonsen
BMW 320i 37
39 GTO 82 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovett
Mazda RX-7 254i 25
Nicht gestartet
40 C 40 Vereinigtes Konigreich  March Racing Belgien  Patrick Nève
Mexiko  Rogelio Rodriguez
March 82G 1
Nicht qualifiziert
41 B 96 Deutschland  Müllerbrau Team Deutschland  Fritz Müller
Deutschland  Georg Memminger
Porsche 930 2

1 zurückgezogen 2 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
42 C Italien  Momo Racing Italien  Giampiero Moretti March 82G
43 C 6 Deutschland  Ford Schweiz  Marc Surer
Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Ford C100
44 C 40 Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Automobiles Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Nimrod NRA/C2
45 C 41 Deutschland  Kannacher GT Racing Deutschland  Rolf Stommelen
Osterreich  Dieter Quester
Deutschland  Jürgen Hamelmann
Deutschland  Harald Grohs
URD C81
46 Gr. 6 53 Deutschland  Roland Binder Deutschland  Roland Binder
Deutschland  Rolf Götz
Lola T296
47 Gr. 6 54 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Dominique Lacaud
LMA 02
48 Gr. 5 65 Vereinigtes Konigreich  A.D.A. Engineering Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  William Wykeham
Triumph TR8
49 Gr. 5 66 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Vereinigte Staaten  Ted Field
Porsche 935 K3/80
50 Gr. 5 67 Danemark  Team Castrol Denmark Danemark  Peter Hansen
Danemark  Jørgen Poulsen
Porsche 935 K3
51 Gr. 5 70 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Ivano Giuliani
Italien  Maurizio Cavallo
Porsche 935
52 GTX 79 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Porsche 935 K4
53 GTX 81 Italien  Ecurie Supercar Bellancauto Ferrari 512 BB
54 GT 93 Vereinigtes Konigreich  Samuri Conversions Ltd. Irland  Eddie Jordan
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  David Hunt
Datsun 260Z

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 956 Rang 2
Gruppe 6 Italien  Michele Alboreto Italien  Riccardo Patrese Lancia LC1 Gesamtsieg
Gruppe 5 Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Jürgen Lässig Porsche 935 K3 Rang 9
GT Danemark  Jens Winther Danemark  Lars-Viggo Jensen BMW M1 Rang 15
GTX Italien  Giampiero Moretti Italien  Mauro Baldi Porsche 935/78-81 Rang 7
GTO Vereinigte Staaten  Tony Garcia Vereinigte Staaten  Albert Naon BMW M1 Rang 18

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 54
  • Gestartet: 39
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,704 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:15,240 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 240
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1132,463 km
  • Siegerschnitt: 188,610 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 956 (#1) – 1:16,910 = 220,868 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Riccardo Patrese – Lancia LC1 (#50) – 1:21,810 = 209,520 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1982

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1982
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1982