360-km-Rennen von Jarama 1987

Sportwagenrennen

Das 360-km-Rennen von Jarama 1987, auch Grand Premio Fortuna, Jarama, fand am 22. März auf dem Circuito del Jarama statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Circuito del Jarama (1967–1990)

Das RennenBearbeiten

Mit dem 360-km-Rennen von Jarama begann im März 1987 die Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Das Rennen in der Nähe von Madrid hatte mit nur 360 Rennkilometern die kürzeste Distanz aller Saisonrennen und war damit nur unwesentlich länger als ein Formel-1-Grand-Prix. Die Schweizer Rennmannschaft Brun Motorsport, die im Vorjahr die Weltmeisterschaft gewonnen hatte, kam mit drei Fahrzeugen nach Spanien. Gefahren wurden die Porsche 962C von Oscar Larrauri/Jesús Pareja, Massimo Sigala/Gianfranco Brancatelli sowie Frank Jelinski und dem Teameigner Walter Brun selbst. Ein weiterer 962C wurde von der Porsche-Werksmannschaft gemeldet.

Im Training zeigte sich bereits die Überlegenheit der neuen Jaguar XJR-8, die die bisherigen Jaguar-Einsatzfahrzeuge, die XJR-6, ersetzten. Eddie Cheever fuhr in 1.14,451 Minuten die schnellste Rundenzeit, was einem Schnitt von 159,957 km/h entsprach.

Das Rennen endete allerdings mit einem der knappsten Einläufe der Sportwagengeschichte. Jan Lammers und John Watson gewannen mit einem Vorsprung von 1,6 Sekunden auf den Porsche von Hans-Joachim Stuck und Derek Bell. In der Gruppe C2 siegten Fermín Vélez und Gordon Spice auf einem Spice SE86C.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 5 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 109
2 C1 17 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C 109
3 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 109
4 C1 10 Deutschland  Kremer Porsche Racing Deutschland  Volker Weidler
Danemark  Kris Nissen
Porsche 962C 106
5 C1 3 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 106
6 C1 2 Schweiz  Brun Motorsport Italien  Massimo Sigala
Italien  Gianfranco Brancatelli
Porsche 962C 105
7 C1 1 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Frank Jelinski
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 105
8 C1 15 Vereinigtes Konigreich  Britten-Lloyd Racing Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Porsche 962C 104
9 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spanien  Fermín Vélez
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE86C 100
10 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Spanien  Emilio de Villota
Spanien  Paco Romero
Porsche 962C 99
11 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Ecosse C286 99
12 C2 114 Danemark  Team Tiga Ford DK Danemark  Thorkild Thyrring
Schweden  Leif Lindström
Tiga GC287 98
13 C2 115 Vereinigtes Konigreich  Ada Engineering Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Gebhardt JC843 98
14 C2 104 Deutschland  URD Junior Team Deutschland  Rudi Seher
Deutschland  Hellmut Mundas
URD C81/2 98
Ausgefallen
15 C2 117 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Norwegen  Martin Schanche
Argo JM19B 81
16 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Cosmik Roy Baker Racing Griechenland  Costas Los
Italien  Pasquale Barberio
Tiga GC286 81
17 C2 123 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigtes Konigreich  Mark Newby
Tiga GC287 4
Nicht qualifiziert
18 C2 116 Italien  Techno Racing Schweiz  Jean-Pierre Frey
Italien  Luigi Taverna
Alba AR3 1
19 C1 4T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 2

1 Motorschaden im Training 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
20 C1 17T Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 962C
21 C2 103 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Schweden  Kenneth Leim
Bardon DB1/2
22 C2 125 Frankreich  Bruno Sotty Frankreich  Bruno Sotty
Frankreich  Noël del Bello
Tiga GC286
23 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C
24 C2 192 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Jacques Heuclin
Frankreich  Gérard Tremblay
ALD 02
25 C2 196 Frankreich  Patrick Oudet Frankreich  Patrick Oudet
Frankreich  Jean-Claude Justice
GKW 862P
26 C2 199 Italien  Kelmar Racing Italien  Maurizio Gellini Tiga GC85

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  John Watson Jaguar XJR-8 Gesamtsieg
C2 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice SE86C Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 26
  • Gestartet: 17
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3.312 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:29:56,303 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 109
  • Distanz des Siegerteams: 361,012 km
  • Siegerschnitt: 144,464 km/h
  • Pole Position: Eddie Cheever – Jaguar XJR-8 (#4) – 1.14.531 – 159,957 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Hans-Joachim Stuck – Porsche 962C (17) – 1.17.871 – 153,117 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Thomas Nehlert: Gruppe C. Die Sportwagenrennen 1982–1992. Petrolpics, Bonn 2011, ISBN 3-940306-14-2.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Fuji 1986
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Jerez 1987