Hauptmenü öffnen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987

Rennserie
Jaguar XJR-8 mit der Startnummer 8; Weltmeisterschaftswagen von Raul Boesel

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987 war die 35. Auflage der FIA-Sportwagen-Weltmeisterschaft, die 1953 zum ersten Mal ausgeschrieben wurde. Die Rennserie umfasste zehn Wertungsläufe, beginnend mit dem 360-km-Rennen von Jarama am 22. März und endend mit dem 1000-km-Rennen von Fuji am 27. September dieses Jahres.

MeisterschaftBearbeiten

Seit 1981 wurden in der Sportwagen-Weltmeisterschaft auch Fahrertitel vergeben. Im Vorjahr hatte der Brite Derek Bell diesen Titel gewonnen, der 1986 für die Werksmannschaft von Porsche an den Start ging. Die Teamwertung sicherte sich Brun Motorsport.

1987 waren neben den Gruppe-C-Prototypen der Klassen C1 und C2 auch Fahrzeuge der IMSA-GTP-Serie startberechtigt. Sowohl in der Fahrer, wie in der Teamwertung wurden Punkte für die ersten Zehn wie folgt vergeben: 20-15-12-10-8-6-4-3-2-1. Wobei nur die besten sieben Ergebnisse der Saison in die Wertung kamen. Für Fahrer gab es Sonderregeln, so mussten diese eine Mindestanzahl von Runden in den jeweiligen Runden zurücklegen um Punkte für die Weltmeisterschaft erzielen zu können. Dies gelang zum Beispiel dem Belgier Bernard de Dryver beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans nicht. Obwohl er dort Gesamtzweiter wurde, kamen die erzielten 15 Punkte nicht in die Wertung.

Die Teamwertung endete mit einem deutlichen Erfolg des Jaguar-Werksteams, das acht der zehn Saisonrennen gewann. Neuer Fahrerweltmeister wurde mit fünf Siegen der Brasilianer Raul Boesel. Die Teamwertung der Gruppe-C2-Teams sicherte sich Spice Engineering; die Fahrerwertung der Spanier Fermín Vélez.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 22. März Spanien  360-km-Rennen von Jarama
(Circuito del Jarama)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
2 29. März Spanien  1000-km-Rennen von Jerez
(Circuito de Jerez)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
3 12. April Italien  1000-km-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale Monza)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
4 10. Mai Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Silverstone
(Silverstone Circuit)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
5 14. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Deutschland  Porsche AG Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Porsche 962C Fahrer und Teams
6 28. Juni Deutschland  200-Meilen-Rennen von Nürnberg
(Norisring)
Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Porsche 962C Fahrer und Teams
7 26. Juli Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Brands Hatch
(Brands Hatch)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Danemark  John Nielsen
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
8 30. August Deutschland  1000-km-Rennen am Nürburgring
(Nürburgring)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
9 13. September Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Brasilien 1968  Raul Boesel
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams
10 27. September Japan  1000-km-Rennen von Fuji
(Fuji Speedway)
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 Fahrer und Teams

Marken-Weltmeisterschaft für RennteamsBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 20 20 20 20 (8) (10) 20 20 20 (20) 140
2 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 8 (6) 12 (8) 15 8 12 12 10 77
3 Deutschland  Porsche AG Porsche 962C 15 12 15 12 20 74
4 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C 10 12 10 15 8 8 63
5 Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Porsche 962C
Porsche 962C GTi
3 20 15 8 12 58
6 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962C 10 15 10 6 41
7 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
(2) 10 4 4 6 6 3 (1) 3 36
8 Frankreich  Primagaz Compétition Cougar C20B
Porsche 962C
2 15 8 4 2 31
9 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 8 3 6 3 4 4 28
10 Japan  Mazdaspeed Mazda 757 4 4 8
11 Australien  Rothmans Porsche Team Schuppan Porsche 962C 6 6
12 Schweiz  Kouros Racing Sauber C9 4 4
13 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Tiga GC286
Tiga GC287
2 2 4
14 Italien  Kelmar Racing Tiga GC85 1 2 1 4
15 Deutschland  Victor-Dauer Racing Porsche 962C 3 3
16 Japan  From-A Racing Porsche 962C 2 2
16 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing March 85G 2 2
18 Deutschland  URD Racing Team URD C81 1 1
18 Japan  Trust Racing Team Porsche 962C 1 1 1
18 Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 1 1 1

FIA Cup für Gruppe-C2-TeamsBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
20 20 20 (15) 20 20 (15) 20 20 140
2 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 15 15 15 20 15 15 20 (12) (15) (15) 115
3 Italien  Kelmar Racing Tiga GC85 10 10 8 15 6 49
4 Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 12 10 8 4 8 46
5 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Argo JM19B 10 6 10 10 36
6 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 6 6 6 8 10 36
7 Deutschland  URD Junior Team URD C83 8 12 4 10 34
8 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Tiga GC286
Tiga GC287
12 20 32
9 Vereinigtes Konigreich  Cosmik RBR Tiga GC286 12 8 20
10 Frankreich  Automobiles Louis Descartes ALD 02
ALD 03
3 8 3 14
11 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Gebhardt JC843
ADA 02
10 10
12 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Engineering Tiga GC287 8 8
13 Vereinigtes Konigreich  Dune Motorsport Tiga GC287 6 6
14 Vereinigtes Konigreich  Ark Racing Ceekar 83J 4 4
15 Vereinigtes Konigreich  CEE Sport Racing Porsche 962C 2 2

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 36 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst.

Position Fahrer Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 12 20 20 (8) 10 20 20 20 15 127
2 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 20 20 15 12 15 20 102
2 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 20 20 15 12 15 20 102
4 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 12 20 20 8 10 20 10 100
5 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  Porsche AG
Deutschland  Joest Racing
Porsche 962C 15 12 15 12 20 10 15 (8) 99
5 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Deutschland  Porsche AG
Deutschland  Joest Racing
Porsche 962C 15 12 15 12 20 10 15 (8) (6) 99
7 Argentinien  Oscar Larrauri Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 8 4 15 8 12 12 10 69
8 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Porsche 962C 3 20 15 8 12 58
8 Deutschland  Jochen Mass Deutschland  Porsche AG
Schweiz  Brun Motorsport
Porsche 962C 6 10 8 12 12 10 58
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse
Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe
Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar
Ecosse C286
Porsche 962C
Jaguar XJR-8
5 15 20 15 55
11 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
(4) 12 6 6 8 8 5 (3) 5 50
11 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
(4) 12 6 6 8 8 5 (3) 5 50
13 Deutschland  Frank Jelinski Schweiz  Brun Motorsport
Deutschland  Joest Racing
Porsche 962C 4 12 10 6 8 40
14 Vereinigtes Konigreich  David Leslie Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 10 5 8 5 6 6 40
14 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 10 5 8 5 6 6 40
16 Spanien  Jesús Pareja Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 8 4 12 8 1 2 3 38
17 Danemark  John Nielsen Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar
Japan  From A-Racing
Jaguar XJR-8
Porsche 962C
20 10 2 32
18 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Porsche 962C 3 20 8 31
19 Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Kremer Porsche Racing Porsche 962C 10 15 6 31
19 Danemark  Kris Nissen Deutschland  Kremer Porsche Racing Porsche 962C 10 15 6 31
21 Deutschland  Jürgen Lässig Frankreich  Primagaz Compétiton Porsche 962C 15 8 23
21 Frankreich  Pierre Yver Frankreich  Primagaz Compétiton Porsche 962C 15 8 23
23 Deutschland  Louis Krages Deutschland  Joest Racing Porsche 962C 10 12 22
24 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8 20 20
24 Vereinigte Staaten  Al Holbert Deutschland  Porsche AG Porsche 962C 20 20
26 Schweden  Stanley Dickens Deutschland  Joest Racing Porsche 962C 10 10 20
27 Italien  Gianfranco Brancatelli Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 6 6 8 20
27 Italien  Massimo Sigala Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 6 6 8 20
29 Neuseeland  Mike Thackwell Schweiz  Kouros Racing
Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe
Sauber C9
Porsche 962C
4 12 16
30 Frankreich  Bob Wollek Deutschland  Porsche AG Porsche 962C 6 10 16
31 Schweiz  Walter Brun Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C 4 8 1 2 15
32 Belgien  Hervé Regout Frankreich  Primagaz Compétition Cougar C20 2 12 14
33 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Frankreich  Primagaz Compétiton Cougar C20 12 12
34 Sudafrika 1961  Wayne Taylor Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962C 10 10
34 Sudafrika 1961  George Fouché Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962C 10 10
34 Deutschland  Franz Konrad Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962C 10 10

FIA Cup für Gruppe-C2-FahrerBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 36 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst.

Position Fahrer Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
20 20 20 (15) 20 20 (15) 20 20 140
1 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE86C
Spice SE87C
20 20 20 (15) 20 20 (15) 20 20 140
3 Vereinigtes Konigreich  David Leslie Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 15 15 15 20 15 15 20 (12) (15) 115
3 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 15 15 15 20 15 15 20 (12) (15) 115
5 Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering
Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse
Gebhardt JC843
Ecosse C286
10 12 12 12 15 12 73
6 Belgien  Marc Duez Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 15 12 15 12 54
7 Danemark  Thorkild Thyrring Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 12 10 8 4 4 8 46
8 Griechenland  Costas Los Vereinigtes Konigreich  Cosmik RBR
Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport
Tiga GC286
Tiga GC287
12 12 20 44
9 Italien  Rainieri Randaccio Italien  Kelmar Racing Tiga GC85 10 10 8 16 43
10 Norwegen  Martin Schanche Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Argo JM19B 10 6 10 10 36
10 Vereinigtes Konigreich  Will Hoy Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Argo JM19B 10 6 10 10 36
12 Deutschland  Hellmut Mundas Deutschland  URD Junior Team URD C83 8 12 4 10 34
12 Deutschland  Rudi Seher Deutschland  URD Junior Team URD C83 8 12 4 10 34
14 Italien  Pasquale Barberio Vereinigtes Konigreich  Cosmik RBR
Italien  Kelmar Racing
Tiga GC286
Tiga GC85
12 15 6 33
15 Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Tiga GC287 12 20 32
16 Vereinigtes Konigreich  Nick Adams Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering
Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering
Tiga GC287
Spice SE86C
6 12 3 6 1 28
17 Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering
Danemark  Tiga Ford DK
Gebhardt JC843
Tiga GC287
10 10 20
18 Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain Vereinigtes Konigreich  Dune Motorsport Tiga GC287 6 12 18
19 Vereinigtes Konigreich  John Sheldon Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 10 8 18
20 Frankreich  Jean-Louis Ricci Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 6 3 8 17
21 Frankreich  Dominique Lacaud Frankreich  Automobiles Louis Descartes ALD 02
ALD 03
3 8 3 14
22 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 12 12
22 Schweden  Leif Lindström Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 12 12
22 Vereinigtes Konigreich  Win Percy Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Ecosse C286 12 12
22 Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spice SE87C 12 12
26 Danemark  Peter Elgaard Danemark  Tiga Ford DK Tiga GC287 4 8 12
27 Vereinigtes Konigreich  Ian Khan Danemark  Chamberlain Engineering Spice SE86C 1 10 11
28 Italien  Maurizio Gellini Italien  Kelmar Racing Tiga GC85 10 10
28 Vereinigtes Konigreich  Graham Duxbury Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 10 10
30 Italien  Olando Iacobelli Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 6 3 9
31 Vereinigtes Konigreich  Ian Taylor Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Engineering Tiga GC287 8 8
31 Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Engineering Tiga GC287 8 8
31 Marokko  Max Cohen-Olivar Vereinigtes Konigreich  Cosmik RBR Tiga GC286 8 8
31 Frankreich  Georges Tessier Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 8 8
31 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Automobiles Louis Descartes ALD 03 8 8
36 Vereinigtes Konigreich  Bob Juggins Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE86C 6 6

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Thomas Nehlert: Gruppe C. Die Sportwagenrennen 1982–1992. Petrolpics, Bonn 2011, ISBN 3-940306-14-2.

WeblinksBearbeiten