200-Meilen-Rennen von Nürnberg 1987

Sportwagenrennen
Der Norisring

Das 200-Meilen-Rennen von Nürnberg 1987, auch 200 Meilen von Nürnberg, Sportwagen Weltmeisterschaft (ADAC-Norisring-Trophäe & Bilstein-Cup), Norisring, fand am 28. Juni auf dem Norisring statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Auf einer Rennstrecke auf der in der Regel die Deutsche Rennsport-Meisterschaft ihre Rennen austrug, dem Norisring, fand 1987 auch ein Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft statt. Durch die Kürze der Strecke – der Norisring ist nur 2,3 Kilometer lang – wurde das Rennen in zwei Läufen ausgefahren. Wobei der jeweilige Teamkollege den zweiten Lauf bestreiten musste.

Den ersten Lauf gewann Mauro Baldi vor Hans-Joachim Stuck und Frank Jelinski. Im zweiten siegte Raul Boesel vor Jonathan Palmer und Jochen Mass, wodurch sich ein Gesamtsieg von Baldi und Palmer im Porsche 962C ergab.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 15 Vereinigtes Konigreich  Liqui Moly Equipe Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Porsche 962C GTi 154
2 C1 3 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C 151
3 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Louis Krages
Schweden  Stanley Dickens
Porsche 962C 150
4 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Brasilien 1968  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 147
5 C1 72 Frankreich  Primagaz Compétition Deutschland  Jürgen Lässig
Frankreich  Pierre Yver
Porsche 962C 146
6 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spanien  Fermín Vélez
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE86C 145
7 C2 102 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Ecosse C286 144
8 C2 112 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Spice SE87C 143
9 C2 106 Italien  Kelmar Racing Italien  Maurizio Gellini
Italien  Ranieri Randaccio
Tiga GC85/2 140
10 C1 1 Schweiz  Brun Motorsport Schweiz  Walter Brun
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 139
11 C2 114 Danemark  Tiga Ford DK Danemark  Thorkild Thyrring
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Tiga GC287 128
12 C2 117 Norwegen  Schanche Racing Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Norwegen  Martin Schanche
Arga JM19B 125
Nicht klassiert
13 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Volker Weidler
Danemark  Kris Nissen
Porsche 962C 136
Disqualifiziert
14 C1 9 Deutschland  Blaupunkt Joest Racing Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 962C 123
15 C1 14 Italien  Mussato Action Car Italien  Bruno Giacomelli
Deutschland  Franz Konrad
Lancia LC2-87 26
16 C2 103 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing Neuseeland  Rob Wilson
Vereinigtes Konigreich  John Bartlett
Bardon DB1/2 1
17 C2 121 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Griechenland  Costas Los
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Tiga GC287 1
Ausgefallen
18 C1 17 Deutschland  Porsche AG Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C 138
19 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Ecosse C286 102
20 C1 7 Deutschland  Blaupunkt Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 962C 76
21 C1 31 Deutschland  Victor-Dauer Racing Deutschland  Jochen Dauer
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Porsche 962C 75
22 C2 104 Deutschland  URD Juniorenteam Deutschland  Rudi Seher
Deutschland  Helmutt Mundas
URD C81/2 69
23 C1 2 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Jochen Mass
Argentinien  Oscar Larrauri
Porsche 962C 47
24 C1 5 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 42
25 C1 61 Schweiz  Formel Rennsportclub Neuseeland  Mike Thackwell
Deutschland  Manuel Reuter
Sauber C9 40
26 C1 34 Osterreich  Walter Lechner Racing Osterreich  Ernst Franzmaier
Osterreich  Walter Lechner
Porsche 962C 29
27 C2 119 Deutschland  Karl-Heinz Becker Deutschland  Karl-Heinz Becker
Deutschland  Volker Cordlandwehr
Lola T600 13
Nicht qualifiziert
28 C2 200 Deutschland  Dahm Cars Racing Deutschland  Olaf Manthey
Deutschland  Dieter Heinzelmann
Argo JM19 1
29 C1 63 Schweiz  Formel Rennsportclub Neuseeland  Mike Thackwell
Deutschland  Manuel Reuter
Sauber C9 2

1 nicht qualifiziert 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 C1 4T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-8
31 C1 17T Deutschland  Porsche AG Porsche 962C
32 C1 13 Frankreich  Primagaz Compétition Frankreich  Joël Gouhier
Belgien  Hervé Regout
Cougar C20
33 C2 123 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  Mark Newby Tiga GC287
34 C2 181 Vereinigtes Konigreich  Dune Motorsport Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Australien  Neil Crang
Tiga GC287
35 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  Val Musetti Tiga GC286

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Porsche 962C GTi Gesamtsieg
C2 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice SE86C Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 27
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 80000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 2,300 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:09:39,950 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 154
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 354,200 km
  • Siegerschnitt: 163,898 km/h
  • Pole Position: Hans-Joachim Stuck – Porsche 962C (#17) – 47.020 – 175,908 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Thomas Nehlert: Gruppe C. Die Sportwagenrennen 1982–1992. Petrolpics, Bonn 2011, ISBN 3-940306-14-2.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1987
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1987