Hauptmenü öffnen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956

Rennserie
Zwei der erfolgreichen Rennwagenmodelle der Saison; Ferrari 290MM …
… und Maserati 300S

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956 war die vierte Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 29. Januar und endete am 12. August 1956.

Inhaltsverzeichnis

MeisterschaftBearbeiten

Die Weltmeisterschaft des Jahres 1956 umfasste nur fünf Rennen. Erstmals zählte das 24-Stunden-Rennen von Le Mans nicht zur Serie. Nach dem katastrophalen Unfall 1955 erhielt das Rennen 1956 keinen Weltmeisterschaftsstatus.

Die Saison entwickelte sich zu einem Zweikampf der beiden italienischen Sportwagenhersteller Ferrari und Maserati. Maserati vertraute auf den 1955 entwickelten 300S während Ferrari zu dem ebenfalls aus dem Vorjahr stammenden 290MM mit dem 860 Monza einen neuen Sportwagen entwickelte. Nach dem Einstellen der Rennaktivitäten bei der Daimler AG suchten sich die beiden Spitzenfahrer Juan Manuel Fangio und Stirling Moss neue Arbeitgeber. Während Fangio zu Ferrari ging, unterschrieb Moss bei Maserati.

Die Meisterschaft begann im Januar mit dem 1000-km-Rennen von Buenos Aires und dem Sieg von Moss und Carlos Menditéguy für Maserati. Maserati gewann aber nur beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring ein weiteres Mal, was nicht genügte, um gegen Ferrari, deren Rennmannschaft in den drei übrigen Rennen siegte, die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Nur die drei besten Resultate der fünf Rennen zählten für die Gesamtwertung der Meisterschaft. Punkte gab es nur für die Hersteller und für die ersten sechs Ränge der jeweiligen Rennen; nach der Reihenfolge 8-6-4-3-2-1.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 29. Januar Argentinien  1000-km-Rennen von Buenos Aires
(Autódromo Municipal-Avenida Paz)
Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Argentinien  Carlos Menditéguy
Maserati 300S Marken
2 24. März Vereinigte Staaten 48  12-Stunden-Rennen von Sebring
(Sebring International Raceway)
Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Ferrari 860 Monza Marken
3 28. – 29. April Italien  Mille Miglia
(Brescia – Rom – Brescia)
Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti Ferrari 290MM Marken
4 27. Mai Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Italien  Piero Taruffi
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Frankreich  Jean Behra
Maserati 300S Marken
5 12. August Schweden  1000-km-Rennen von Kristianstad
(Råbelövsbanan)
Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Frankreich  Maurice Trintignant
Ferrari 290MM Marken

Marken-Weltmeisterschaft für KonstrukteureBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 Gesamt
1 Italien  Ferrari (6) 8 8 (6) 8 24
2 Italien  Maserati 8 2 8 18
3 Vereinigtes Konigreich  Jaguar 4 3 7
4 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin 3 2 5
5 Deutschland  Porsche 1 3 4
6 Deutschland  Mercedes-Benz 1 1 2

LiteraturBearbeiten

  • Alain Bienvenu: Endurance. 50 ans d’histoire. Band 2: 1964-1981. Éditions ETAI, Boulogne-Billancourt 2004, ISBN 2-7268-9327-9.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Karl Ludvigsen: Ferrari vs. Maserati. Unerbittliche Motorsportrivalen. Heel, Königswinter 2008, ISBN 978-3-86852-051-4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien