Fuji Speedway

Koordinaten: 35° 22′ 21″ N, 138° 55′ 37″ O

Fuji Speedway
Fuji International Speedway logo.svg

Adresse:
694 Nakahinata Oyama
Suntō-gun
Shizuoka-ken
410-1307

Fuji Speedway (Japan)
JapanJapan Oyama, Präfektur Shizuoka, Japan
Streckenart: permanente Rennstrecke
Eigentümer: Toyota
Betreiber: Fuji Speedway Co., Ltd.
Baubeginn: 1963
Eröffnung: 3. Januar 1966
Austragungsort
Formel 1:
1976–1977, 2007–2008
Streckenlayout
Circuit Fuji.png
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
Aktuell:
WEC
Super GT
Super Formula
Japanische Formel 3
Ehemals:
Formel 1
Motorrad-WM
Sportwagen-WM
Streckenlänge: 4,563 km (2,84 mi)
Kurven: 16
Kurvenüberhöhung: 1965–1974: Nordkurve 30°
Rekorde
Streckenrekord:
(Formel 1)
1:18.426 min.
(Felipe Massa, Ferrari, 2008)
http://www.fsw.tv/

Der Fuji Speedway (japanisch 富士スピードウェイ, Fuji Supīdowei), abgekürzt FSW, ist eine Motorsport-Rennstrecke in Japan, die 1965 eröffnet wurde und sich im Besitz der Toyota Motor Corporation befindet.

Entgegen des Namens ist der Fuji Speedway kein Ovalkurs (engl. speedway); diese anfängliche Planung wurde bereits während des Baus aus finanziellen Gründen verworfen. Im Laufe der Jahre wurde die anfänglich als sehr gefährlich eingestufte Strecke häufig umgebaut, wodurch der Kurs in der Gegenwart nur noch bedingt Ähnlichkeiten mit der ursprünglichen Streckenführung hat. Stets verblieben ist jedoch die fast 1,5 km lange Start-Ziel-Gerade, die zu den Längsten im internationalen Motorsport gehört.

Neben vielen lokalen, japanischen Rennserien wie der Super Formula und Super GT ist auch die internationale FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft mit einem Lauf zu Gast. Zudem wurde insgesamt viermal der Großer Preis von Japan der Formel 1 auf dem Fuji Speedway ausgetragen. Dementsprechend erfüllt der Kurs die für die FIA Grade 1 benötigten Anforderungen, die zur Austragung dieser Wettbewerbe notwendig ist.

GeschichteBearbeiten

Bau und Eröffnung (bis 1965)Bearbeiten

Erste Überlegungen für eine neue Rennstrecke in Japan wurden Anfang der 1960er-Jahre angestellt. Die Produktion von PKW in Japan auch für den internationalen Markt stieg in dieser Zeit stark an, doch war mangels einer brauchbaren, öffentlichen Rennstrecke kein angemessener Raum für Test- und Entwicklungsfahrten vorhanden. Einzig der 1962 fertiggestellte Suzuka International Racing Course bot entsprechende Bedingungen. Dieser Kurs wurde aber aufgrund seiner kurvenreichen, engen Streckenführung jedoch als ungeeignet für Geschwingigkeitstests mit Automobilen angesehen, zudem stellte Honda die Strecke keinen Konkurrenzunternehmen zur Verfügung.

Zum Vorbild nahm sich die Interessensgruppe US-amerikanische Rennstrecken wie den Daytona International Speedway und Talladega Superspeedway, deren Aufbau als breite Ovalkurse mit Steilkurven das Beibehalten hoher Geschwindigkeiten erlaubte. Zum Sichern von Investoren sollte ein an die US-amerikanische NASCAR angelehnter lokaler Motorsportveranstalter aufgebaut werden, der seine Rennen auf dem neuen Kurs veranstalten sollte. Nach erfolgreichen Verhandlungen mit dem US-Motorsportverband wurde 1963 die Japan NASCAR Company gegründet, die zugleich mit dem Bau der neuen Rennstrecke begann.[1]

Als Bauland wurde ein leicht bewaldetes Gebiet am Fuße des Berges Fuji ausgewählt. Der Kurs sollte aus vier um 30 Grad geneigten Steilkurven und sehr langen Geraden bestehen. Bis Mitte 1965 konnte jedoch nur eine der vier Kurven fertiggestellt werden, da finanzielle Probleme und das schwierige, abfällige Terrain die Konstruktion erschwerten. Kurz vor dem Scheitern des Projektes übernahm Mitsubishi Estate, einer der Hauptinvestoren, den Veranstalter. Die Verträge mit der NASCAR wurden aufgelöst und die Pläne für ein komplettes, japanischen Pendant der ausgetragenen Rennserien zugunsten der alleinigen Fertigstellung eines renntauglichen Kurses aufgegeben.[1] Das in Fuji Speedway Corporation umbenannte Unternehmen stellte die Strecke daraufhin bis Dezember 1965 als Rennkurs nach europäischem Vorbild fertig. Die bereits aufgebaute erste Steilkurve wurde in die Streckenführung einbezogen. Offizieller Eröffnungstag war der 3. Januar 1966.

Erste Jahre und Formel 1 (1966–1977)Bearbeiten

Mit den 24 Stunden von Fuji fand auf dem Kurs ab 1967 das weltweit dritte 24-Stunden-Rennen statt, außerdem wuchs die Zahl an lokalen, japanischen Rennserien, die ihre Rennen auf dem Kurs austrugen, stetig.

In den Jahren nach der Eröffnung erarbeitete sich der Kurs national wie international den Ruf, einer der schnellsten, aber auch gefährlichsten Rennstrecken der Welt zu sein. Dafür verantwortlich war insbesondere die Steilkurve, die nicht wie bei ihren US-amerikanischen Vorbildern nach oben hin aufsteigend, sondern geländebedingt nach unten hin abfallend gebaut wurde. Dadurch waren die Fahrer gezwungen, sich von der langen Gerade kommend mit bis zu 350 km/h über einen Kamm blind in die Kurve hineinfallen zu lassen, wodurch keine Chance bestand, auf Unfälle oder andere gefährliche Situationen darin zu reagieren. Dies kostete über die Jahre mehreren Menschen das Leben. Nachdem zwischen 1973 und 1974 in kurzer Abfolge drei Fahrer in der Steilkurve tödlich verunglückt waren, beschloss die Betreibergesellschaft den Umbau des Kurses.[2] Das komplette erste Drittel der Strecke inklusive Steilkurve wurde aufgegeben und kurz vor der Einfahrt eine ebene erste Kurve errichtet, die durch eine kurze Gerade an den Mittelteil der Strecke anschloss.

Für die Formel-1-Weltmeisterschaft 1976 wurde erstmals der Große Preis von Japan in den Kalender aufgenommen. Als Austragungsort wurde der Fuji Speedway gewählt. Der entsprechende Große Preis von Japan 1976 wurde durch den Titelkampf zwischen Niki Lauda und James Hunt bestimmt, bei dem Ersterer sich entschloss, aufgrund der extremen Wetterbedingungen das Rennen und damit seinen zweiten Weltmeistertitel aufzugeben. Bedingt durch die Lage des Kurses am Fuße des Fuji sind die Wetterbedingungen oft unvorhersehbar und starke Regenfälle sowie Nebelfelder treten regelmäßig auf.[1] Beim Großen Preis von Japan 1977 im folgenden Jahr kam es trotz Umbaumaßnahmen erneut zu einem tödlichen Unfall in der ersten Kurve. Als Reaktion auf dieses Unglück wurde der Große Preis von Japan zunächst nicht mehr ausgetragen.

Krise und nationale Rennserien (1978–1999)Bearbeiten

Obwohl die Formel 1 zunächst nicht mehr nach Fuji zurückkehrte und somit international schnell wieder in Vergessenheit geriet, blieb die Popularität des Kurses in Japan ungebrochen. In der umliegenden Bevölkerung wuchs jedoch stetig Kritik am Fuji Speedway, da der Kurs auch immer mehr Angehörige der Bōsōzoku-Szene, die mit den westlichen Tuningklubs vergleichbar ist, anzog.[3] Motorsport würde rücksichtsloses Fahren auf öffentlichen Straßen fördern, insbesondere, da sich die Angehörigen der Subkultur auf dem Weg von und zur Strecke durch riskante Fahrweisen sowie Lärmbelästigung bemerkbar machten.[1] Zudem kam trotz Streckenumbau 1983 ein weiterer Rennfahrer bei einem regulären Rennen ums Leben. Eine von Gegnern der Strecke eingereichte Petition zur Schließung wurde durch eine Klage der Unterstützer des Fuji Speedway angefochten, zu denen unter anderem auch Kunimitsu Takahashi gehörte.[1] Die Entscheidung zog sich bis ins Jahr 1986 in, ging jedoch positiv für die Unterstützer der Strecke aus. Zwei Schikanen wurden in den bisher fließenden Verlauf der zweiten Streckenhälfte integriert, um die Geschwindigkeit zu senken und dadurch die Sicherheit zu erhöhen.

Bis Ende der 1980er-Jahre blieb der Fuji Speedway die japanische Heimat des Motorsports, doch bedeutete das Ende der Fuji-Grand-Champion-Meisterschaft 1989 im Zusammenspiel mit der steigenden Popularität der Konkurrenzstrecken in Suzuka, Sugo und Hita (Autopolis) sowie neuen Anforderungen an moderne Rennstrecken, die der inzwischen substanziell wie organisatorisch völlig veraltete Fuji Speedway nicht erfüllen konnte, das langsame Ende als „Herz des Motorsports“ in Japan. Da auch Investitionen des Eigners ausblieben, verfiel die Strecke zur Jahrtausendwende zusehends.[1]

Modernisierung und wieder international (seit 2000)Bearbeiten

Im Jahr 2000 übernahm die Toyota Motor Corporation die Anlage des Fuji Speedway mit dem Ziel, ein vergleichbares Produkt zur Rennstrecke von Suzuka anzubieten, die dem Konkurrenten Honda gehörte. Dazu wurde der Kurs ab 2003 geschlossen, um umfangreiche Umbaumaßnahmen durchzuführen. Die Infrastruktur rund um und auf dem Gebiet der Strecke wurde erneuert, die Kurven etwas ausgeweitet, die Auslaufzonen asphaltiert und die Strecke mit moderneren und sichereren Curbs versehen. Die wichtigste Änderung war jedoch der Bau eines wesentlich langsameren und engeren Streckenabschnitts vor der Start-Ziel-Geraden unter Regie von Hermann Tilke.[2] Hierdurch sollten neben zusätzlicher Sicherheit auch neue Überholmöglichkeiten geschaffen und die Geschwindigkeit auf der Geraden aus Sicherheitsgründen verringert werden. Früher konnte durch die schnelle, weit gestreckte letzte Kurve, eine Parabolika, viel Geschwindigkeit auf die Gerade mitgenommen werden. Heute ist die letzte Kurve eine sehr enge und langsame Spitzkehre.

Nach zweijähriger Bauzeit wurde der neue Fuji Speedway schließlich am 10. April 2005 offiziell wieder eröffnet. Es gelang, die Austragung des Großen Preises von Japan zunächst unbefristet genau vierzig Jahre nach dem letzten Formel-1-Rennen in Fuji zurückzugewinnen. Der erste Lauf 2007 stellte sich jedoch bereits als schwierig heraus. Der Kurs wurde wie schon 1976 von schweren Regelfällen und Nebelfeldern in Mitleidenschaft gezogen, in Folge derer an einen regulären Rennbetrieb nicht mehr zu denken war. Auch brachen die Organisationsstrukturen teilweise zusammen; das von den Veranstaltern erdachte Prinzip, die Zuschauermengen mit Shuttlebussen aus den umliegenden Städten zur Strecke zu bringen, war lange nicht umsetzbar. Dies führte dazu, dass manche Zuschauer stundenlang an der Strecke ausharren mussten, während andere nicht zeitig genug zu ihren bereits bezahlten Plätzen transportiert werden konnten.[4] Außerdem war es aufgrund des starken Nebels teilweise nicht möglich, die Fahrzeuge von den etwas abseits stehenden Zuschauerrängen aus zu sehen.[5] Diese Vorkommnisse sorgten in der Zeit nach dem Rennen für teilweise jahrelange juristische Auseinandersetzungen zwischen Zuschauern und Rennveranstalter. Die Grand-Prix-Ausgabe im Folgejahr 2008 verlief trotz zwischenzeitlichem Regenwetter dagegen ohne besondere Vorkommnisse. Obwohl ursprünglich als abwechselnde Veranstaltung mit Suzuka geplant, kündigte Toyota 2009 an, keine weiteren Formel-1-Rennen auf dem Fuji Speedway auszutragen.[6]

Seit dem Umbau ist der Kurs fester Bestandteil im Rennkalender diverser japanischer Rennserien wie der Super Formula (ex Formel Nippon), Super GT, der japanischen Formel-3-Meisterschaft, der TCR Japan Touring Car Series, der Super Taikyu Series, dem Porsche Carrera Cup oder der japanischen Formel-4-Meisterschaft. Zudem konnte als internationale Top-Veranstaltung ein Lauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft gewonnen werden. Weiter wurde der Kurs im Zuge der Olympischen Sommerspiele 2020 für Radrennen genutzt.

StreckenführungenBearbeiten

Unfälle und SicherheitsbedenkenBearbeiten

Der Fuji Speedway kam seit seiner Eröffnung 1966 immer wieder aufgrund von schweren Unfällen in die Schlagzeilen und galt daher und wegen der hohen Geschwindigkeiten und den niedrigen Sicherheitsstandards sowie schlecht ausgebildeten Streckenposten als eine der gefährlichsten Rennstrecken der Welt.

1977 starben zwei Zuschauer, als Gilles Villeneuve in seinem dritten Grand-Prix-Rennen beim Anbremsen der Rechtskurve nach Start und Ziel seinen Ferrari nicht ausreichend verlangsamte und auf den vor ihm fahrenden Ronnie Peterson auffuhr. Villeneuve flog über den Tyrrell des Schweden und die Streckenbegrenzung hinweg in eine in der Sicherheitszone stehende Menschengruppe. Ein Streckenposten und ein Fotograf starben, neun weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.[7]

1983 verunglückte der Japaner Toru Takahashi bei einem Sportwagenrennen der Rennserie Fuji Grand Champion tödlich, als sein Wagen nach einem Dreher in der Zielkurve abhob, gegen die auf einer Naturtribüne befindliche Barriere prallte und eine Zuschauerin tötete.[8]

1997 starb Takashi Yokoyama bei einem Unfall während eines Rennens der japanischen Formel-3-Meisterschaft, als sein Fahrzeug auf der Start-Ziel-Geraden mit hoher Geschwindigkeit auf ein anderes Auto auffuhr und in eine Ampelbrücke über der Strecke katapultiert wurde. Das Fahrzeug zerbrach in mehrere Teile; Yokoyama hatte keine Überlebenschance.[9] Dem vorausgegangen war ein weiterer schwerer Unfall, bei dem ein Konkurrent auf den Wagen von Tom Coronel auffuhr, abhob und den Kopf des Niederländers sekundenlang mit dem Hinterrad gegen die Cockpitwand drückte. Beide Fahrer blieben bei diesem Unfall aber unverletzt.[10]

1998 fuhr Tomohiko Sunako bei einem Lauf der japanischen GT-Meisterschaft in strömendem Regen hinter dem Safety Car auf seinen Vordermann auf und kam am Streckenrand zum Stehen. Sekunden später verlor Tetsuya Ota die Kontrolle über seinen Ferrari als er die Unfallstelle passierte und traf den stehenden Porsche. Durch den Aufprall riss der Treibstofftank auf und das explodierende Benzin verletzte Sunako, einen Streckenposten sowie mehrere Zuschauer. Ota saß rund 50 Sekunden lang in seinem brennenden Fahrzeug, bevor er von anderen Rennfahrern befreit werden konnte. Rettungsmannschaften waren bis dahin nicht am Unfallort. Durch das Schmelzen seines Helmvisiers zog sich Ota schwerste Verbrennungen zu.[11]

2020 verunglückte ein französischer Rennfahrer bei einem privaten Rennen tödlich, nachdem er im Bereich der ersten Kurve von der Strecke abkam.[12]

Der Fuji Speedway in VideospielenBearbeiten

Der Fuji Speedway war die erste real existierende Strecke in einer Computer-Rennsimulation. Sie erschien 1982 im Arcade-Spiel Pole Position von Namco. 1984 erschien Segas Arcade-Spiel GP World,[13] bei dem die Rennstrecke mittels eines auf Laserdisc aufgenommenen Videos dargestellt wurde. Die alte Streckenvariante steht zudem in DTM Race Driver von 2003 zur Verfügung. In Gran Turismo 4 und Gran Turismo 5 sind sowohl die neue als auch verschiedene alte Streckenvarianten befahrbar. Zudem stehen für diverse aktuelle Rennsimulationen sowohl historische Versionen wie 1968 (mit Steilkurve), 1982, 1990, 1993 oder die Motorradvariante 1993 als auch die seit 2005 bestehende Variante der Gegenwart als inoffizielle Mods zur Verfügung.[14][15] Seit September 2018 kann die Strecke auch auf Gran Turismo Sport befahren werden, sowohl die neue und eine kürzere (Kurve 10 - 12 werden durch eine Gerade ersetzt) Version der Rennstrecke.

BildergalerieBearbeiten

StatistikBearbeiten

RundenrekordeBearbeiten

Kategorie Rundenzeit Fahrer Fahrzeug Datum
Grand Prix Strecke (4. Variante) – 4,549 km (seit 2005)
Formel 1 1:18.426 Brasilien  Felipe Massa Ferrari F2008 12. Oktober 2008
Super Formula (ex Formel Nippon) 1:21.391[16] Japan  Nirei Fukuzumi Dallara SF19 20. Dezember 2020
LMP1 1:24.645[17] Frankreich  Loic Duval Audi R18 16. Oktober 2016
Super GT (GT500) 1:28.493[18] Japan  Haruki Kozakura Toyota GR Supra GT500 28. November 2021
LMP2 1:30.042[17] Niederlande  Nyck de Vries Oreca 07 6. Oktober 2019
Super Formula Lights 1:32.223[19] Japan  Ritomo Miyata Dallara 320 20. Dezember 2020
Formel 3 1:34.209[20] Japan  Sho Tsuboi Dallara F317 13. Oktober 2018
LMP3 1:36.296[21] Vereinigtes Konigreich  Nigel Moore Ligier JS P3 9. Dezember 2018
Super GT (GT300) 1:36.553[22] Japan  Kohta Kawaai Toyota GR Supra GT300 29. November 2020
Japanische Formula Regional 1:36.775[23] Japan  Yuga Furutani Dome F111/3 26. September 2021
GT3 1:37.061[24] Schweiz  Alexandre Imperatori Nissan GT-R Nismo GT3 22. Juli 2018
LM GTE 1:37.392[17] Schweden  Tom Blomqvist BMW M8 GTE 14. Oktober 2018
Ferrari Challenge 1:43.347[25] Japan  Nobuhiro Imada Ferrari 488 Challenge Evo 24. Juli 2022
Formel 4 1:45.185[26] Japan  Hibiki Taira Dome F110 28. November 2020
GT4 1:47.333[24] Japan  Takayuki Kinoshita BMW M4 GT4 22. Juli 2018
TCR 1:47.360[27] Japan  Takuro Shinohara Audi RS 3 LMS TCR 20. Dezember 2020
Grand Prix Strecke (3. Variante; mit Schikanen) – 4,400 km (1987–2004)
Formel 3000 1:17.025[28] Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott Lola T93/50 10. April 1994
Gruppe C 1:17.574[29] Japan  Masahiro Hasemi Nissan R92CP 4. Mai 1992
Formel Nippon (ex Formel 2000) 1:17.728[30] Japan  Naoki Hattori Reynard 2KL 7. April 2002
LMGTP 1:18.806[31] Japan  Ukyo Katayama Toyota GT-One (TS020) 7. November 1999
Fuji Grand Champion Series 1:21.800[32] Japan  Masanori Sekiya March 89GC 28. Oktober 1989
JGTC (GT500) 1:25.134[33] Japan  Takuya Kurosawa Toyota Supra (JZA80) 28. Juli 2002
Formel 3 1:26.344[34] Japan  Tatsuya Kataoka Dallara F302 6. April 2003
Gruppe A 1:32.867[35] Schweden  Anders Olofsson Nissan Skyline GT-R 8. November 1992
JGTC (GT300) 1:32.872[36] Japan  Shinsuke Shibahara Vemac RD320R 4. Mai 2002
Grand Prix Strecke (2. Variante; ohne Steilkurve) – 4,359 km (1975–1987)
Formel 1 1:14.300[37] Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR1 22. Oktober 1977
Formel 2 1:18.310[38] Japan  Satoru Nakajima March 842 15. April 1984
Formel 2000 1:18.810[39] Japan  Kazuyoshi Hoshino March 742 8. August 1976
Gruppe C 1:19.228[40] Deutschland  Stefan Bellof Porsche 956 2. Oktober 1983
Grand Prix Strecke (1. Variante) – 5,999 km (1965–1974)
Formel 2000 1:32.570[41] Australien  Vern Schuppan March 722 3. Mai 1973
FIA Gruppe 7 1:52.810[42] Japan  Moto Kitano Nissan R381 3. Mai 1968
FIA Gruppe 6 2:00.800[43] Japan  Tetsu Ikuzawa Porsche 906 3. Mai 1967
FIA Gruppe 5 2:05.000[43] Japan  Ginji Yasuda Lola T70 3. Mai 1967
FIA Gruppe 4 2:15.530[44] Japan  Ginji Yasuda Jaguar XK-E 3. Mai 1966

Alle Sieger von Formel-1-Rennen in FujiBearbeiten

Nr. Jahr Fahrer Konstrukteur Motor Reifen Zeit Streckenlänge Runden Ø-Tempo Datum GP von
1 1976 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus Cosworth G 1:43:58,860 h 4,359 km 73 183,615 km/h 24. Oktober Japan  Japan
2 1977 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren Cosworth G 1:31:51,680 h 4,359 km 73 207,840 km/h 23. Oktober
3 2007 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren Mercedes B 2:00:34,579 h 4,563 km 67 152,130 km/h 30. September
4 2008 Spanien  Fernando Alonso Renault Renault B 1:30:21,842 h 4,563 km 67 202,790 km/h 12. Oktober

WeblinksBearbeiten

Commons: Fuji Speedway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Ben Hsu: 50 YEAR CLUB: Fuji Speedway. In: Japanese Nostalgic Car. 1. Januar 2017, abgerufen am 29. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  2. a b Die Strecke am Fuss des heiligen Bergs / FIA WEC - SPEEDWEEK.COM. Abgerufen am 29. August 2022.
  3. FOUR SEASONS AT THE FUJI SPEEDWAY WITH PROJECT CARS 2. In: Project CARS 2. 20. Februar 2017, abgerufen am 29. August 2022 (britisches Englisch).
  4. Grandprix.com: Japanese GP, 2007. Abgerufen am 29. August 2022 (britisches Englisch).
  5. 「サーキット便り。」 2007::2007年09月30日. 13. Oktober 2007, abgerufen am 29. August 2022.
  6. Toyota’s Fuji Speedway Cancels Formula One Grand Prix From 2010 - Bloomberg. 26. Oktober 2012, abgerufen am 29. August 2022.
  7. 1977 Japanese GP review: Hunt wins amid Fuji tragedy - F1 Fanatic. 27. September 2007, abgerufen am 29. August 2022 (britisches Englisch).
  8. Toru Takahashi. In: www.motorsportmemorial.org. Abgerufen am 15. Oktober 2013.
  9. Motorsport Memorial -. Abgerufen am 29. August 2022.
  10. Takashi Yokoyama biography. Abgerufen am 29. August 2022.
  11. 20 Years Later… Tetsuya Ota, Shinichi Yamaji, & The Fuji Disaster | dailysportscar.com. Abgerufen am 29. August 2022.
  12. KYODO NEWS: Frenchman dies after car driven by him crashes at Fuji speedway. Abgerufen am 29. August 2022.
  13. www.arcade-museum.com: GP World, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  14. Virtua_LM Fuji Speedway V1.00 released
  15. Fuji Speedway 1968. Abgerufen am 29. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  16. 2020 Super Formula Fuji Statistics. In: results.motorsportstats.com . Abgerufen am 2. März 2021.
  17. a b c 2019 6 Hours of Fuji Results. In: fiawec.com . Abgerufen am 2. März 2020.
  18. 2021 Results - Round 8 Fuji GT500. In: supergt.net . Abgerufen am 19. Mai 2022.
  19. 2020年 REBELLION 全日本スーパーフォーミュラ・ライツ選手権 第16戦 決勝 結果. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  20. 2018 Fuji Japanese F3 - Round 19. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  21. 4H of Fuji - Asian Le Mans Series 2018–2019 Fastest Lap Times per Drivers. Abgerufen am 4. Mai 2021.
  22. 2020 Results - Round 8 Fuji GT300. In: supergt.net . Abgerufen am 19. Mai 2022.
  23. 2021 FRJC Fuji Round 3 Race 9 Results. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  24. a b SRO GT Asia Fuji 2018. Abgerufen am 24. April 2022.
  25. 2022 Ferrari Challenge Asia Pacific Fuji Race 2 - Classification - Final. Abgerufen am 24. Juli 2022.
  26. Toyota’s Hibiki Taira takes strange Japanese F4 double win at Suzuka. Abgerufen am 27. Juli 2022.
  27. 2020 TCR Japan Fuji Round 6 Sunday Race Results. Abgerufen am 7. August 2021.
  28. 1994 Fuji Japanese F3000 - Round 2. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  29. Fuji 1000 Kilometres 1992. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  30. 2002 Fuji Formula Nippon - Round 2. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  31. Fuji 1000 Kilometres 1999. Abgerufen am 21. April 2022.
  32. Grand Champion Fuji Masters Speed 1989. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  33. All Japan Fuji GT 2002. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  34. 2003 Fuji Japanese F3. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  35. 1992 AJTCC – Round 8 (Fuji Inter-Tec 500 km). In: touringcarracing.net. Abgerufen am 29. Juni 2016.
  36. 500 km Fuji 2002. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  37. 1977 Formula One Japanese Grand Prix – Race. Motorsport Stats. Abgerufen am 25. Juli 2022.
  38. 1984 Fuji Japanese F2. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  39. 1976 Fuji Japanese F2000. Abgerufen am 25. Juli 2022.
  40. Fuji 1000 Kilometres 1983. Abgerufen am 24. Juli 2022.
  41. All-Japan Formula 2000 Championship (1973–1977). Abgerufen am 20. Mai 2022.
  42. Japan Grand Prix 1968. Abgerufen am 20. Mai 2022.
  43. a b Japan Grand Prix 1967. Abgerufen am 20. Mai 2022.
  44. Japan Grand Prix 1966. Abgerufen am 20. Mai 2022.