1000-km-Rennen von Monza 1982

Sportwagenrennen
Rondeau M382; dieses Chassis fuhren in Monza Henri Pescarolo und Giorgio Francia zum Sieg

Das 23. 1000-km-Rennen von Monza, auch Trofeo Filippo Caracciolo, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 18. April 1982 auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 1000-km-Rennen von Monza begann im April die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1982, die acht Rennen umfasste und am 17. Oktober mit dem 1000-km-Rennen von Brands Hatch endete. Der erklärte Favorit auf den Gesamtsieg dieses Rennes war das Werksteam von Lancia, das im Jahr davor ex aequo mit Porsche die Gesamtwertung der Meisterschaft gewonnen hatte. Die Italiener kamen mit zwei Lancia LC1 an die traditionsreiche Strecke in Oberitalien. Als einziger Gegner wurde nur der Werks-Ford C100 betrachtet. Umso mehr überraschte es, dass weder die beiden Lancia noch der Ford die beste Trainingszeit erzielen konnten. Henri Pescarolo fuhr diese auf einem Rondeau M382. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Giorgio Francia konnte er auch das Rennen gewinnen, nachdem sowohl die Lancias als auch der Ford nach technischen Defekten ausfielen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C 24 Frankreich  Automobiles Jean Rondeau Frankreich  Henri Pescarolo
Italien  Giorgio Francia
Rondeau M382 173
2 Gruppe 5 84 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Rolf Stommelen
Vereinigte Staaten  Ted Field
Porsche 935K3/81 172
3 Gruppe 6 64 Italien  Escolette Italien  Gabriele Ciuti
Italien  Mario Benusiglio
Italien  Giuseppe Piazzi
Osella PA7 167
4 Gruppe 5 86 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 935J 167
5 Gruppe 5 81 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Mario Casoni
Vereinigte Staaten  Joe Castellano
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Lancia Beta Montecarlo 163
6 C 9 Frankreich  WM Secateva Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Guy Fréquelin
Frankreich  Jean-Daniel Raulet
WM P82 162
7 Gruppe 5 82 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Guido Daccò
Italien  Gianni Giudici
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Lancia Beta Montecarlo 157
8 GTX 98 Italien  Scuderia Bellancauto Italien  Giovanni Del Buono
Italien  Odoardo Govoni
Ferrari 512 BB 151
9 GTX 94 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 934 150
10 GT 95 Danemark  Jens Winther Danemark  Jens Winther
Danemark  Lars-Viggo Jensen
BMW M1 148
11 GT 96 Schweiz  Formel Rennsport Club Zürich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 924 Carrera 125
Disqualifiziert
12 C 4 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Porsche 936C 162
13 C 18 Vereinigtes Konigreich  Lola Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Lola T610 1
Ausgefallen
14 Gruppe 6 55 Italien  Scuderia Mirabella Italien  Diulio Truffo
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA9 158
15 Gruppe 5 93 Italien  BMW Italia Schweiz  Enzo Calderari
Italien  Umberto Grano
BMW M1 136
16 Gruppe 5 88 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Porsche 935K3 112
17 Gruppe 6 52 Italien  Martini Racing Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Teo Fabi
Lancia LC1 104
18 C 8 Vereinigtes Konigreich  Grid Racing Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Spanien  Emilio de Villota
Grid Plaza S1 99
19 Gruppe 6 51 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Italien  Michele Alboreto
Lancia LC1 93
20 GTX 97 Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Porsche 924 Carrera 90
21 Gruppe 5 87 Deutschland  Weralit Racing Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 935K3 55
22 C 12 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Jacques Guérin
Rondeau M382 38
23 Gruppe 5 85 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Vittorio Giuliani
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 935K3 31
24 Gruppe 6 53 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Jean Deret
Frankreich  Jean-Marie Lemerle
LMA 002 28
25 C 6 Deutschland  GS Tuning Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Hans Heyer
Sauber SHS C6 21
26 C 1 Deutschland  Ford Motorenwerke AK Deutschland  Klaus Ludwig
Deutschland  Manfred Winkelhock
Schweiz  Marc Surer
Ford C100 18
27 C 7 Schweiz  Peter Sauber Deutschland  Siegfried Müller junior
Schweiz  Walter Brun
Sauber SHS C6 14
Nicht gestartet
28 Gruppe 6 62 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Carlo Franchi
Italien  Martino Finotto
Osella PA9 1
29 Gruppe 6 65 Italien  Piergiorgio Mussa Italien  Luigi Pozzo
Italien  Piergiorgio Mussa
Italien  Mario Perego
GRD S73 2
Nicht qualifiziert
30 C 16 Italien  Momo Racing Italien  Giampiero Moretti
Italien  Mauro Baldi
March 82G 3
31 Gruppe 6 56 Italien  Giuseppe Arlotti Italien  Giuseppe Arlotti
Italien  Gabriele Mezzini
Chevron B36 4
32 Gruppe 5 89 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Giancarlo Galimberti
Italien  Giulio Rebai
Porsche Carrera RSR 5
32 Gruppe 5 91 Italien  Giancarlo Galimberti Italien  Giancarlo Galimberti
Italien  Giulio Rebai
Italien  Renato Crosti
Audi quattro 6
34 Gruppe 5 92 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Kenneth Leim
BMW 320i 7

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 C 2 Deutschland  Ford Motorenwerke AG Schweiz  Marc Surer
Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Ford C100
36 C 15 Vereinigtes Konigreich  March Engineering March 82G
37 B 31 Deutschland  Fritz Müller Deutschland  Fritz Müller
Deutschland  Georg Memminger
Porsche 930
38 Gruppe 6 54 Italien  Scuderia Mirabella Italien  Enzio Baribbi
Italien  Dario Luraghi
Osella PA9
39 Gruppe 6 57 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Gerardo Vatielli Osella PA9
40 Gruppe 6 58 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Pasquale Barberio Osella PA9
41 Gruppe 6 59 Italien  Ruggero Parpinelli Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Silvano Frisori
Osella PA8
42 Gruppe 6 61 Italien  Roberto Marazzi Italien  Roberto Marazzi
Italien  Willi Lovato
Osella PA8
43 Gruppe 6 63 Italien  Escolette Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Maggi
Osella PA7
44 Gruppe 6 66 Italien  Alfio Frasson Italien  Alfio Frasson
Italien  Luigi de Angelis
Osella
45 Gruppe 5 83 Italien  Germano Nataloni Italien  Germano Nataloni
Italien  Gianfranco Ricci
Lancia Beta Montecarlo
46 GTX 99 Italien  Scuderia Bellancauto Italien  Carlo Ambroggi
Italien  Pierlugi Pantaleoni
Italien  Maurizio Micangeli
Ferrari 512 BB

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C Frankreich  Henri Pescarolo Italien  Giorgio Francia Rondeau M382 Gesamtsieg
GTX Italien  Giovanni Del Buono Italien  Odoardo Govoni Ferrari 512 BB Rang 8
GT Danemark  Jens Winther Danemark  Lars-Viggo Jensen BMW M1 Rang 10
Gruppe 5 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigte Staaten  Ted Field Porsche 935K3/81 Rang 2
Gruppe 6 Italien  Gabriele Ciuti Italien  Mario Benusiglio Italien  Giuseppe Piazzi Osella PA7 Rang 3

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 48
  • Gestartet: 29
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 12.000
  • Wetter am Renntag: Trocken und warm
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:33:56,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,400 km
  • Siegerschnitt: 80,286 km/h
  • Pole Position: Henri Pescarolo – Rondeau M382 (#24) - 1.46.100
  • Schnellste Rennrunde: Riccardo Patrese – Lancia LC1 (#52) 1.44.300 - 200,192 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1982

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Silverstone 1982