Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1965

Sportwagenrennen
De Tomaso Vallelunga, gemeldet aber nicht gestartet

Das vierte 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1965 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

In fast allen Publikation gilt das 1000-km-Rennen von Monza 1965 als das erste Langstreckenrennen auf der Traditionsstrecke von Monza. Tatsächlich war diese Veranstaltung bereits die vierte dieser Art. Schon 1954, 1955 und 1956 fanden in Monza 1000-km-Rennen statt. Offiziell hießen diese Rennen Supercortemaggiore und wurden von der staatlichen italienischen Lotterie-Gesellschaft veranstaltet.

1965 wurde das Rennen auf der Strecke inklusive der Steilkurven gefahren. Die von Carroll Shelby eingesetzten Ford GT40 waren die einzigen ernsthaften Gegner der Scuderia Ferrari im Rennen um den Gesamtsieg. Im Ziel fehlten dem schnellsten Ford, gefahren von Bruce McLaren und Ken Miles, vier Runden auf den siegreichen Ferrari 275P2 von Mike Parkes und Jean Guichet.

Überschattet wurde das Rennen vom Todessturz des Schweizers Tommy Spychiger. In der 32. Runde übernahm er nach dem ersten Tankstopp den Ferrari 365P2 von seinem Landsmann Herbert Müller. In seiner ersten schnellen Runde fuhr er in der Parabolica ohne ersichtliche Bremswirkung geradeaus. Der Wagen überschlug sich über einen Erdwall und brannte im Wald hinter der Rennstrecke vollständig aus. Spychiger erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Nachdem die fatalen Folgen des Unfalls bekannt wurden, zog die Scuderia Filipinetti (der Schweizer ging für diese Rennmannschaft an den Start) die beiden verbliebenen Fahrzeuge vom Rennen zurück.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 2.0 63 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Frankreich  Jean Guichet
Ferrari 275P2 100
2 P + 2.0 60 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 275P2 100
3 P + 2.0 69 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Ford GT40 96
4 GT 2.0 36 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Ben Pon
Niederlande  Rob Slotemaker
Porsche 904 GTS 92
5 P + 2.0 64 Italien  Giotto Bizzarini Automobili Belgien  Pierre Noblet
Italien  Mario Casoni
Iso Grifo A3C 92
6 P + 2.0 76 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Ferrari 250LM 91
7 GT 1.6 25 Italien  Autodelta SpA Italien  Roberto Bussinello
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo Giulia TZ2 90
8 GT + 3.0 48 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Vereinigte Staaten  Allen Grant
Shelby Cobra Daytona Coupe 89
9 GT + 3.0 49 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Vereinigtes Konigreich  Jack Sears
Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
Shelby Cobra Daytona Coupe 89
10 P + 2.0 71 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Oddone Sigala
Italien  Luigi Taramazzo
Ferrari 250LM 89
11 GT 3.0 42 Italien  Vincenzo Nember Italien  Vincenzo Nember
Italien  Marino Bonomi
Ferrari 250 GTO64 88
12 GT + 3.0 51 Vereinigtes Konigreich  Radford Racing Vereinigtes Konigreich  John Sparrow
Italien  Neil Dangerfield
Shelby Cobra Roadster 87
13 P + 2.0 65 Italien  Giotto Bizzarini Automobili Italien  Antonio Finiguerra
Frankreich  Régis Fraissinet
Iso Grifo A3C 87
14 GT 1.6 29 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Guido Rava
Italien  Sergio Pedretti
Alfa Romeo Giulia TZ 86
15 GT 1.6 30 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Rinaldo Parmigiani
Italien  Bruno Deserti
Alfa Romeo Giulia TZ 86
16 GT 1.6 27 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Dmitri Nabokov
Italien  Corrado Manfredini
Alfa Romeo Giulia TZ 86
17 GT 1.6 31 Italien  Salvatore Panepinto Italien  Salvatore Panepinto
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo Giulia TZ 83
18 P 1.6 57 Italien  Autodelta Italien  Alessandro Arcioni
Italien  Giacomo Russo
Alfa Romeo Giulia GTA 70
Ausgefallen
19 P + 2.0 68 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Neuseeland  Chris Amon
Italien  Umberto Maglioli
Ford GT40 76
20 GT 2.0 35 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Jacques Calderari
Schweiz  Robert Calderari
Porsche 904 GTS 66
21 GT 3.0 41 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Armand Boller
Schweiz  Dieter Spoerry
Ferrari 250 GTO 62
22 GT 1.6 26 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giancarlo Sala
Italien  Giorgio Pianta
Alfa Romeo Giulia TZ 58
23 P + 2.0 73 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Willy Mairesse
Belgien  Lucien Bianchi
Ferrari 250LM 42
24 P + 2.0 66 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  Tommy Spychiger
Ferrari 365P2 33
25 P 1.6 54 Italien  Sergio Aguzzoli Italien  Ernesto Brambilla
Italien  Luciano Selva
Aguzzoli Condor 31
26 GT 1.6 28 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Alma Cacciandra
Italien  Alberto Della Beffa
Alfa Romeo Giulia TZ 24
27 P 1.6 56 Italien  Autodelta Italien  Carlo Zuccoli
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo GTA 19
28 GT + 3.0 46 Schweiz  André Wicky Schweiz  Maurice Caillet
Schweiz  André Wicky
Jaguar E-Type 18
29 P + 2.0 72 Belgien  Ecurie Francorchamps Frankreich  Annie Soisbault
Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Ferrari 250LM 17
30 P + 2.0 62 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Lorenzo Bandini
Italien  Nino Vaccarella
Ferrari 330P2 9
31 P + 2.0 67 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Ferrari 330P 9
32 P + 2.0 77 Belgien  Georges Marquet Belgien  Gustave Gosselin
Belgien  Jean-Claude Franck
Ferrari 250LM 4
33 P 1.6 53 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Giancarlo Baghetti
Italien  Giampiero Biscaldi
Ferrari Dino 166P 1
Nicht gestartet
34 P 1.6 55 Italien  Sergio Aguzzoli Italien  Giancarlo Galimberti
Italien  Enrico Pinto
Aguzzoli Condor 1

1nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 GT 1.6 32 Vereinigtes Konigreich  Tommy Weber Portugal  Mário de Araújo Cabral
Vereinigtes Konigreich  Tommy Weber
Lotus Elan
36 GT 1.6 33 Italien  Martinelli Racing Italien  Aldo Pessina
Schweiz  Clay Regazzoni
Alfa Romeo Giulia TZ
37 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Don Moore Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Italien  Umberto Maglioli
Porsche 904 GTS
38 GT 2.0 37 Italien  Giancarlo Maestrini Italien  Giancarlo Maestrini
Italien  Cesare Toppetti
Porsche 904 GTS
39 GT 3.0 38 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giancarlo Sala
Italien  Angelo Crivelli
Ferrari 250 GTO
40 GT 3.0 39 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giampiero Biscaldi
Italien  Sergio Pedretti
Ferrari 250 GTO
41 GT 3.0 40 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Luigi Taramazzo
Italien  Oddone Sigala
Ferrari 250 GTO
42 GT 3.0 43 Italien  Egidio Nicolosi Italien  Egidio Nicolosi
Italien  Pierluigi Zanardelli
Ferrari 250 GTO
43 GT 3.0 44 Deutschland  Werner Lindermann Deutschland  Werner Lindermann Ferrari 250 GTO
44 GT 3.0 45 Osterreich  Gustav Wenger Osterreich  Gustav Wenger
Osterreich  Fritz Schmidt
Triumph TR4
45 GT + 3.0 50 Vereinigtes Konigreich  Anglian Racing Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe
Vereinigtes Konigreich  David Wonsborough
Jaguar E-Type
46 GT + 3.0 52 Vereinigtes Konigreich  Radford Racing Vereinigtes Konigreich  Neil Dangerfield
Vereinigtes Konigreich  Mick Cave
Shelby Cobra
47 P 1.6 58 Vereinigte Staaten  Cobra Ricerche Vereinigte Staaten  Dan Gurney De Tomaso Vallelunga
48 P 2.0 59 Vereinigtes Konigreich  Anglian Racing Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Richard Wrottesley
Elva Mk.8
49 P + 2.0 61 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Nino Vaccarella
Italien  Lorenzo Bandini
Ferrari 275P
50 P + 2.0 70 Vereinigtes Konigreich  Ken Baker Vereinigtes Konigreich  Ken Baker
Vereinigtes Konigreich  Albert Powell
Ford Mustang
51 P + 2.0 74 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Sidney Charpilloz Ferrari 250LM
52 P + 2.0 75 Schweiz  George Drummond Schweiz  George Drummond
Vereinigtes Konigreich  Rollo Fielding
Ferrari 250LM
53 P + 2.0 78 Italien  Cesare Toppetti Italien  Cesare Toppetti Ferrari 250LM

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Frankreich  Jean Guichet Ferrari 275P2 Gesamtsieg
P 1.6 Italien  Alessandro Arcioni Italien  Giacomo Russo Alfa Romeo Giulia GTA Rang 18
GT + 3.0 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Vereinigte Staaten  Allen Grant Shelby Cobra Daytona Coupe Rang 8
GT 3.0 Italien  Vincenzo Nember Italien  Marino Bonomi Ferrari 250 GTO/64 Rang 11
GT 2.0 Niederlande  Ben Pon Niederlande  Rob Slotemaker Porsche 904 GTS Rang 4
GT 1.6 Italien  Roberto Bussinello Italien  Andrea de Adamich Alfa Romeo Giulia TZ2 Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 10,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:56:08,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1010,000 km
  • Siegerschnitt: 204,638 km/h
  • Pole Position: Mike Parkes – Ferrari 275P2 (#63) – 2:46,900 = 217,835 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Surtees – Ferrari 330P2 (#60) – 2:47,200 = 217,464 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1965
  • Rennserie: 3. Lauf zur Italienischen Sportwagen-Meisterschaft 1965

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Monza 1965
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1965