Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1967

Sportwagenrennen
Lorenzo Bandini im Ferrari 330P4

Das sechste 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1967 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

In Monzo wurde die gesamte Strecke inklusive der Steilkurvenpassagen befahren. Somit ergab sich eine Rundenlänge von 10,100 km. Die letzten Monopostorennen auf dieser Kursvariante wurden Ende der 1950er-Jahre bestritten, dann wurde aus Sicherheitsgründen auf diese Streckenvariante verzichtet. Auch in der Sportwagen-Weltmeisterschaft waren nach 1969 Schluss mit den fast ungesicherten Steilkurven.

Das Rennen in Monza war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1967. Das Eröffnungsrennen der Saison, das 24-Stunden-Rennen von Daytona endete mit einem Gesamtsieg von Lorenzo Bandini und Chris Amon auf einem Werks-Ferrari 330P4. Beim nachfolgenden 12-Stunden-Rennen von Sebring siegen Bruce McLaren und Mario Andretti, die den neuen Prototypen der Ford Motor Company, den Ford Mk.IV, pilotierten. In Monza verzichteten die Ford-Werksteams von Shelby American und Holman & Moody auf eine Rennteilnahme, um die Testarbeiten für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans nicht unterbrechen zu müssen.

Somit waren die Ferrari-Werkswagen im Rennen so gut wie ohne Gegner. Der schnellste Wagen im Training, der Chaparral 2F, fiel schon bald nach einem technischen Defekt aus. Nach knapp 5 Stunden Rennzeit – womit das Rennen eines der schnellsten 1000-km-Rennen der Motorsportgeschichte war – siegten Lorenzo Bandini und Chris Amon vor Ihren Teamkollegen Mike Parkes und Ludovico Scarfiotti.

Fast drei Jahre sollten vergehen, ehe die Scuderia mit dem Gesamtsieg beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 1970 wieder einen Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft gewinnen konnte.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 2.0 3 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Lorenzo Bandini
Neuseeland  Chris Amon
Ferrari 330P4 100
2 P + 2.0 4 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 330P4 100
3 P 2.0 15 Deutschland  Porsche System Engineering Osterreich  Jochen Rindt
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 910 96
4 P + 2.0 7 Schweiz  Scuderia Filipinetti Italien  Nino Vaccarella
Schweiz  Herbert Müller
Ferrari 412P 95
5 P 2.0 16 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Hans Herrmann
Schweiz  Joseph Siffert
Porsche 910 95
6 S + 2.0 33 Frankreich  Ford France Frankreich  Jo Schlesser
Frankreich  Guy Ligier
Ford GT40 95
7 P 2.0 22 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Dieter Spoerry
Schweiz  Rico Steinemann
Porsche 906LH 93
8 S 2.0 43 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Udo Schütz
Deutschland  Jochen Neerpasch
Porsche 906 92
9 S + 2.0 5 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Mirage M1 92
10 S 2.0 46 Italien  Luigi Taramazzo Italien  Giulio Bona
Italien  Luigi Taramazzo
Porsche 906 91
11 S + 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson
Vereinigtes Konigreich  Eric Liddell
Ford GT40 89
12 S + 2.0 38 Schweiz  Pierre de Siebenthal Schweiz  Pierre de Siebenthal
Italien  Antonio Finiguerra
Ferrari 250LM 89
13 S + 2.0 40 Vereinigte Staaten  Squadra Bardahl Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Robert Ennis
Ferrari 250LM 85
14 GT + 2.0 53 Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey
Portugal  Carlos Gaspar
Ferrari 275 GTB/C 82
15 GT + 2.0 54 Italien  Riccardone Italien  Nanni Galli
Italien  Carlo Benelli
Ferrari 275 GTB/2 80
16 GT 2.0 59 Vereinigtes Konigreich  British Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Irland  Alec Poole
MGB 76
17 GT 2.0 58 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  André Wicky
Schweiz  Guido Haberthur
Porsche 911S 76
18 GT 2.0 56 Frankreich  Alain Finkelstein Frankreich  Alain Finkelstein
Frankreich  Jean Sage
Porsche 911S 74
19 GT 1.6 63 Italien  Enrico Passolini Italien  Enrico Passolini
Italien  Giorgio Bassi
Matra Djet MB8S 70
Nicht klassiert
20 P 2.0 23 Italien  Eduardo Lualdi Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Eduardo Lualdi
Ferrari Dino 206S
21 P 2.0 29 Schweiz  Ottorino Volonterio Italien  Teodoro Zeccoli
Schweiz  Ottorino Volonterio
Alfa Romeo Giulia TZ2
22 P 2.0 30 Italien  Giuseppe Tronci
Italien  Giorgio Bianchi
Alfa Romeo Giulia TZ2
23 GT + 2.0 42 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  André Bungener
Belgien  Robert Blouin
Ferrari 275 GTB/4
Ausgefallen
24 S + 2.0 32 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Denis Borel
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Ford GT40 85
25 P + 2.0 9 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Frankreich  Jean Guichet
Ferrari 412P 46
26 P 2.0 27 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Serge Trosch
Belgien  Teddy Pilette
Alfa Romeo Giulia TZ2 21
27 P 2.0 12 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Jonathan Williams
Deutschland  Günter Klass
Ferrari Dino 206S 16
28 P + 2.0 6 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Alan Rees
Mirage M1 14
29 S + 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Terry Drury Racing Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Vereinigtes Konigreich  Terry Drury
Ford GT40 3
30 P + 2.0 1 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Inc. Vereinigtes Konigreich  Mike Spence
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Chaparral 2F
31 P 2.0 18 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Mario Casoni
Italien  Romano Martini
Ferrari Dino 206S
32 P 2.0 21 Italien  Clemente Ravetto Italien  Clemente Ravetto
Italien  Gaetano Starrabba
Ferrari Dino 206S
33 P 2.0 24 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Henri Grandsire
Alpine A210
34 P 2.0 28 Italien  Paolo de Leonibus
Italien  Riccardo Di Bona
Alfa Romeo Giulia TZ2
35 S + 2.0 34 Frankreich  Ford France Frankreich  Henri Greder
Frankreich  Jean-Michel Giorgi
Ford GT40
36 S + 2.0 41 Schweiz  Heini Walter Schweiz  Heini Walter
Schweiz  Peter Ditzler
Ferrari 250LM
37 S 2.0 44 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Gerhard Koch
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 906
38 S 2.0 45 Italien  Romano Perdomi
Italien  Giuliano Facetti
Porsche 906
39 S 2.0 49 Italien  Turillo Barbuscia
Italien  Maurizio Micangeli
Porsche 904 GTS
40 S 2.0 49 Schweiz  Siegfried Zwimpfer
Schweiz  Pierre Sudan
Ferrari 275 GTB/2
Nicht gestartet
41 P + 2.0 2 Schweiz  Edgar Berney Schweiz  Edgar Berney
Frankreich  Jean de Mortemart
Bizzarrini GT Strada 5300 1
42 P 2.0 14 Italien  Giampiero Biscaldi
Italien  Giorgio Pianta
Ferrari Dino 206S 2
43 P 2.0 19 Italien  Antonio Nicodemi Italien  Carlo Facetti
Italien  Antonio Nicodemi
Alfa Romeo GTA 3
44 GT + 2.0 61 Schweiz  Ernst Brem
Schweiz  Hans Olsen
Jaguar E-Type 4
45 GT 1.6 60 Italien  Alessandro Uberti Alfa Romeo Duetto 5
Nicht qualifiziert
46 P 2.0 20 Italien  John Markey
Vereinigtes Konigreich  Hugh Dibley
Diva Valkyrie 6
47 P 2.0 11 Italien  Ferdinando Latteri
Italien  Ignazio Capuano
Ferrari Dino 206S 7
48 P 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  George Henrotte
Vereinigtes Konigreich  Bobby Bell
Piper GT 8
49 P 2.0 31 Italien  Aladino Stefanelli
Italien  Silvano Cecchi
Alfa Romeo Giulia TZ2 9
50 S 2.0 48 Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Raffaello Ciarpaglini
Porsche 906 10
51 S 2.0 50 Italien  Roberto Dolfi
Italien  Moreno Baldi
Alfa Romeo Giulia TZ 11
52 GT + 2.0 55 Italien  Stefano Campetella
Italien  Luca Marozzi
Ferrari 275 GTB/2 12
53 GT 2.0 57 Schweiz  Sidney Charpilloz Porsche 911S 13
54 GT 1.6 62 Schweiz  James Bernard Fortmann
Schweiz  Alfred Frei
Lotus Elan 14

1nicht gestartet 2nicht gestartet 3Unfall im Training 4nicht gestartet 5nicht gestartet 6nicht qualifiziert 7nicht qualifiziert 8nicht qualifiziert 9nicht qualifiziert 10nicht qualifiziert 11nicht qualifiziert 12nicht qualifiziert 13nicht qualifiziert 14nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
55 P 2.0 Vereinigte Staaten  Mike Pignéguy
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Austin-Healey Sprite
56 S 2.0 Schweiz  André Wicky Porsche 906
57 S 2.0 Schweiz  Arthur Blank
Schweiz  Hans Tschiemer
Porsche 906
58 P + 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  David Piper Belgien  Lucien Bianchi
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Ferrari 330P3
59 P + 2.0 10 Schweiz  Cox Kocher
Schweiz  Hans Illert
McLaren M1A
60 P 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  John Bridges
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Chevron B5
61 S + 2.0 37 Vereinigte Staaten  William McNamara Ford GT40
62 S + 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Vereinigtes Konigreich  David Prophet
Ferrari 250LM
63 GT 1.6 61 Schweiz  Urs-Peter Dietrich
Schweiz  Fred Gysler
Lotus Elan

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 2.0 Italien  Lorenzo Bandini Neuseeland  Chris Amon Ferrari 330P4 Gesamtsieg
P 2.0 Osterreich  Jochen Rindt Deutschland  Gerhard Mitter Porsche 910 Rang 3
S + 2.0 Frankreich  Jo Schlesser Frankreich  Guy Ligier Ford GT40 Rang 6
S 2.0 Deutschland  Udo Schütz Deutschland  Jochen Neerpasch Porsche 906 Rang 8
GT + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey Portugal  Carlos Gaspar Ferrari 275 GTB/C Rang 14
GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Roger Enever Irland  Alec Poole MGB Rang 16
GT 1.6 Italien  Enrico Pasolini Italien  Giorgio Bassi Matra Djet MB8S Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 63
  • Gestartet: 39
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 10,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:07:43,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1010,000 km
  • Siegerschnitt: 196,934 km/h
  • Pole Position: Mike Spence – Chaparral 2F (#1) – 2.53.800 – 209,206 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Lorenzo Bandini – Ferrari 330P4 (#3) – 2.55.800 – 208,826 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1967

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1967
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1967