Hauptmenü öffnen

Trevor Taylor

britischer Formel-1-Rennfahrer

LebenBearbeiten

Seinen ersten Start bei einem Grand Prix der Automobil-Weltmeisterschaft absolvierte der Eigentümer einer KFZ-Reparaturwerkstatt beim Großen Preis der Niederlande 1961 für Lotus, nachdem er 1958 und 1961 bereits die Britische Formel-3-Meisterschaft erlangte. Seine beste Platzierung war ein zweiter Platz in seinem zweiten Rennen beim Großen Preis der Niederlande 1962.

Insgesamt startete Taylor bei 27 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft und erreichte dabei 8 WM-Punkte. 19 Starts absolvierte er für Lotus. In der Saison 1964 startete er siebenmal für das Team British Racing Partnership; lediglich zwei Rennen (den Großen Preis von Belgien und den Großen Preis der USA) konnte er beenden.

Nach einer Pause im Jahr 1965 fuhr er bei seinem letzten Grand Prix, dem Großen Preis von Großbritannien 1966 einen Shannon SH-1 für das Shannon-Team.

Im Anschluss setzte er seine Motorsport-Karriere in der Europäischen Formel-5000-Meisterschaft fort. Die Saison 1969 beendete Taylor als Vizemeister. 1970 wurde er Siebter, 1971 Neunter. 1972 beendete er seine aktive Rennfahrerkarriere.

Trevor Taylor verstarb am 27. September 2010 nach langer und schwerer Krankheit im Beisein seiner Ehefrau Elizabeth.

StatistikBearbeiten

Statistik in der AutomobilweltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1961 Team Lotus Lotus 18 Climax 1.5 L4 1 NC
1962 Team Lotus Lotus 24 Climax 1.5 V8 5 1 6 10.
Lotus 25 4
1963 Team Lotus Lotus 25 Climax 1.5 V8 9 1 17.
1964 British Racing Partnership BRP Mk1 B.R.M. 1.5 V8 2 1 22.
BRP Mk2 4
Lotus 24 1
1966 Aiden Jones/Paul Emery Shannon SH-1 Climax 3.0 V8 1 NC
Gesamt 27 1 8

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1959                  
DNQ
1961                
13
1962                  
2 DNF DNF 8 8 DNF DNF 12 DNF
1963                    
6 DNF 10 13 DNF 8 DNF DNF 8
1964                    
DNF 7 DNF DNF DNF DNQ 6 DNF
1966                  
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung
1961 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Lotus Elite Mk14 Vereinigtes Konigreich  William Allen Rang 12 und Klassensieg

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1961 Lotus Lotus Elite Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
12
1962 Essex Racing Team
Team Elite
Lotus 23
Lotus Elite
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF 9 DNF
1963 Team Elite Lotus Elite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
9
1964 Aurora Gears Elva Mk.7S Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF
1967 Team Elite Lotus 47 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
19 DNF
1968 Team Elite Lotus 47 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
DNF DNF
1969 Team Elite Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
19
1970 Ecurie Evergreen McLaren M8 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
DNF
1971 Ecurie Evergreen McLaren M8 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
9

WeblinksBearbeiten

  Commons: Trevor Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.motorsport-total.com/f1/splitter/2010/09/Ex-Lotus-Pilot_Trevor_Taylor_verstorben_10093004.html