Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1967

Sportwagenrennen
Alpine A210

Das achte 500-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch ADAC 500-km-Rennen Nürburgring, wurde am 3. September 1967 auf der Nordschleife des Nürburgrings ausgefahren und war der 14. Und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Erneut fanden in einem Jahr zwei Weltmeisterschaftsrennen auf der Nordschleife des Nürburgrings statt. Das 1000-km-Rennen fand am 28. Mai statt und endete mit dem Gesamtsieg von Udo Schütz und Joe Buzzetta auf einem Werks-Porsche 910.

Die schnellste Rundenzeit im Qualifikationstraining erreichte Mauro Bianchi, der einen Alpine A210 fuhr, mit einer Zeit von 9:23,900 Minuten. Eine Runde später musste Bianchi auf der Strecke anhalten, da eine Kabelbrand die Benzinleitung entzündete und der Wagen zu brennen begann. Die Streckenposten konnte das ausbrechende Feuer schnell unter Kontrolle bringen und die Alpine-Mechaniker konnten das Fahrzeug in der Nacht vor dem Rennen wieder vollständig reparieren. Im Rennen führte Bianchi bis zur Halbzeit, dann musste er wegen eines Kupplungsschadens aufgeben. Für Alpine gab es dennoch einen Erfolg, da Bianchis Teamkollege Roger Delageneste den Gesamtsieg einfuhr.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 1.6 2 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Roger Delageneste Alpine A210 22
2 S 1.3 42 Italien  Abarth Deutschland  Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT 22
3 S 1.3 44 Italien  Abarth Osterreich  Johannes Ortner Abarth 1300 OT 22
4 P 1.6 5 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Teddy Pilette Alfa Romeo Giulia TZ2 22
5 S 1.3 43 Italien  Abarth Corse Deutschland  Erich Bitter Abarth 1300 OT 22
6 T 1.6 77 Deutschland  Hähn Deutschland  Herbert Schultze Alfa Romeo GTA 21
7 T 1.6 73 Belgien  Serge Trosch Belgien  Serge Trosch Alfa Romeo GTA 21
8 T 1.6 79 Deutschland  Dieter Fröhlich Deutschland  Dieter Fröhlich Alfa Romeo GTA 21
9 P 1.3 22 Vereinigtes Konigreich  Richard Groves Vereinigtes Konigreich  John Moore Ginetta G12 21
10 T 1.6 78 Deutschland  Dieter Gleich Deutschland  Dieter Gleich Alfa Romeo GTA 21
11 GT 1.0 58 Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Stables Japan  Tetsu Ikuzawa Honda S800 20
12 S 1.3 46 Vereinigtes Konigreich  Diva Cars Vereinigtes Konigreich  Doug Mockford Diva GT 20
13 T 1.3 99 Deutschland  Altenhofen Deutschland  Toni Brenn Alfa Romeo 1300 GT Junior 20
14 S 1.6 39 Schweiz  Bardahl Switzerland Schweiz  James-Bernard Fortmann Lotus Elan 19
15 P 1.3 25 Vereinigtes Konigreich  Mike Walton Vereinigtes Konigreich  Mike Walton Abarth 1000SP 19
16 P 1.3 23 Vereinigtes Konigreich  Richard Groves Vereinigtes Konigreich  Howard Fawsitt Austin-Healey Sprite 19
17 P 1.6 6 Vereinigtes Konigreich  Mark Konig Vereinigtes Konigreich  Mark Konig Nomad Mk.1 19
18 S 1.6 31 Vereinigtes Konigreich  Don Marriott Vereinigtes Konigreich  Don Marriott Lotus Elan 19
19 T 1.0 107 Deutschland  Gustav-Dieter Edelhoff Deutschland  Gustav-Dieter Edelhoff Fiat-Abarth 1000 Berlinetta 19
20 T 700 111 Deutschland  Caltex Racing Deutschland  Heinz Liedl Steyr-Puch 600TR 19
21 P 1.3 21 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  Jackie Bond-Smith Marcos Mini GT 19
22 T 1.3 95 Belgien  Grafo Brussel Belgien  Tony Mercx Austin Mini-Cooper S 19
23 GT 1.0 68 Deutschland  Gerd Rustige Deutschland  Gerd Rustige NSU Spider 19
24 T 1.3 84 Deutschland  Heinrich Östreich Deutschland  Heinrich Östreich Glas 1304 19
25 T 1.3 89 Frankreich  Alfred Krause Frankreich  Alfred Krause Renault R8 19
26 S 1.3 45 Vereinigtes Konigreich  Richard Joseph Vereinigtes Konigreich  Richard Joseph Diva GT 19
27 T 1.6 76 Deutschland  Auto Fox Racing Deutschland  Siegfried Dau Alfa Romeo GTA 18
28 T 1.0 102 Vereinigtes Konigreich  Ian Alexander Vereinigtes Konigreich  Ian Alexander Austin Mini-Cooper S 18
29 S 1.6 34 Vereinigtes Konigreich  Robbie Gordon Vereinigtes Konigreich  Peter Jackson Lotus Elan 18
30 T 700 115 Deutschland  Renngemeinschaft Langenfeld Deutschland  Jürgen Lenk BMW 700S 18
31 GT 1.0 59 Deutschland  Wilfried Zahn Deutschland  Wilfried Zahn Honda S800 18
32 GT 1.0 60 Deutschland  Sieglar Renngemeinschaft Deutschland  Armin Siefener Honda S800 18
33 T 1.6 75 Schweiz  Humoristica Schweiz  Alex Aebersold Alfa Romeo GTA 18
34 T 1.3 87 Frankreich  Georges Houel Frankreich  Georges Houel Renault R8 18
35 GT 1.0 65 Deutschland  Heinz Schondelmaier Deutschland  Heinz Schondelmaier NSU Spider 18
36 T 1.0 106 Deutschland  Gerhard Wiedemann Deutschland  Gerhard Wiedemann NSU Prinz 18
37 T 700 119 Deutschland  Wilfried Menden Deutschland  Wilfried Menden Steyr-Puch 600TR 18
38 GT 1.3 53 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Girolamo Capra Lancia Fulvia HF 18
39 GT 1.0 66 Deutschland  Willibald Graul Deutschland  Willibald Graul NSU Spider 18
40 GT 1.0 69 Deutschland  Achim Zerbe Deutschland  Achim Zerbe NSU Spider 18
41 T 700 118 Deutschland  Horst Linz Deutschland  Horst Linz BMW 700 17
42 T 700 114 Deutschland  Anton Schramm Deutschland  Anton Schramm BMW 700 17
Nicht klassiert
43 P 1.3 18T Vereinigtes Konigreich  Richard Groves Vereinigtes Konigreich  Mike Pignéguy Austin Mini-Cooper S
Ausgefallen
44 P 1.6 9 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus 47 17
45 P 1.6 1 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Henri Grandsire Alpine A210
46 P 1.6 3 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Patrick Depailler Alpine A210
46 P 1.6 4 Frankreich  Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi Alpine A210
47 P 1.6 7 Vereinigtes Konigreich  Chevron Cars Vereinigtes Konigreich  Peter Taggart Chevron B3
48 P 1.6 10 Vereinigtes Konigreich  Christopher St. Quintin Vereinigtes Konigreich  Christopher St. Quintin Abarth 1600 OT
49 P 1.6 12 Vereinigtes Konigreich  Chris Barber Vereinigtes Konigreich  John Hine Lotus 47
50 P 1.3 20 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  Joey Cook Marcos Mini GT
51 P 1.3 24 Deutschland  Helmut Krause Deutschland  Helmut Krause Abarth 1300 OT
52 S 1.6 32 Vereinigtes Konigreich  Chris Barber Vereinigtes Konigreich  Ray Adlam Lotus Elan
53 S 1.6 35 Schweden  Lotus Sweden Schweden  Per Brandström Lotus Elan
54 S 1.6 37 Deutschland  Manfred Hartung Deutschland  Manfred Hartung Alfa Romeo Giulia TZ
55 S 1.6 38 Vereinigtes Konigreich  Keith Burnand Vereinigtes Konigreich  Keith Burnand Lotus Elan
56 S 1.3 47 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  John Bloomfield Diva GT
57 GT 1.3 51 Belgien  Matra Benelux Belgien  „Jean Pier“ Matra Djet 5S
58 GT 1.3 52 Belgien  Matra Benelux Niederlande  David van Lennep Matra Djet 5S
59 GT 1.3 54 Deutschland  Glas Deutschland  Karl Herd Glas 1300 GT
60 GT 1.3 54 Deutschland  Gerhard Bodmer Deutschland  Gerhard Bodmer Glas 1300 GT
61 T 1.6 74 Vereinigtes Konigreich  Tom Clapham Vereinigtes Konigreich  Geoff Breakell Alfa Romeo GTA
62 T 1.3 82 Vereinigtes Konigreich  Richard Miles Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Austin Mini-Cooper S
63 T 1.3 85 Deutschland  Richard Höhfeld Deutschland  Richard Höhfeld Glas 1304
64 T 1.3 86 Vereinigtes Konigreich  Charles Mynott Vereinigtes Konigreich  Charles Mynott Austin Mini-Cooper
65 T 1.3 88 Belgien  Mille Miglia Belgien  Pierre Chausse Glas 1304
66 T 1.3 90 Deutschland  Dieter Mohr Deutschland  Horst Eiteneuer
Deutschland  Dieter Mohr
Alfa Romeo 1300 GT Junior
67 T 1.3 91 Schweden  Ragnar Eklund Schweden  Ragnar Eklund Austin Mini-Cooper
68 T 1.3 92 Belgien  Thierry Béguelin Belgien  Thierry Béguelin Renault R8
69 T 1.3 94 Deutschland  Horst Rack Deutschland  Horst Rack Glas 1304
70 T 1.3 96 Schweden  Picko Troberg Schweden  Picko Troberg Austin Mini-Cooper
71 T 1.3 97 Vereinigte Staaten  Stiletto Vereinigte Staaten  Bill Vanderford Austin Mini-Cooper
72 T 1.3 98 Deutschland  Renngemeinschaft Langenfeld Deutschland  Helmut Eck Glas 1304
73 T 1.0 104 Deutschland  Heinrich Wiese Deutschland  Heinrich Wiese DKW F12
74 T 1.0 105 Deutschland  Karl-Heinz Scholl Deutschland  Karl-Heinz Scholl Fiat-Abarth 1000 Berlinetta
75 T 1.0 108 Deutschland  Abarth Deutschland Deutschland  Willy Kauhsen Fiat-Abarth 1000 Berlinetta
76 T 1.0 109 Deutschland  Abarth Deutschland Deutschland  Hans Hessel Fiat-Abarth 1000 Berlinetta
77 T 700 112 Deutschland  Hans-Jürgen Drexl Deutschland  Hans-Jürgen Drexl BMW 700
78 T 700 113 Deutschland  Heinz-Josef Derichs Deutschland  Heinz-Josef Derichs BMW 700
79 T 700 116 Deutschland  Wolfgang Frye Deutschland  Wolfgang Frye Steyr-Puch 600TR
80 T 700 117 Deutschland  Peter Otto Deutschland  Peter Otto BMW 700
Nicht gestartet
81 S 1.6 33 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Willy Elsinger Lotus Elan 1
82 S 1.3 48 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  John Corfield Diva GT 2
83 P 1.3 18 Vereinigtes Konigreich  Richard Miles Vereinigtes Konigreich  Mike Pignéguy Austin-Healey Sprite 3

1 nicht gestartet 2 Wagenbrand im Training 3 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
84 P 1.6 8 Schweiz  Ecurie Biennoise Schweiz  Robert Huber Lotus 47
85 P 1.6 11 Vereinigtes Konigreich  Coburn Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler Austin-Healey Sprite
86 P 1.6 14 Vereinigtes Konigreich  Raymond Nash Vereinigtes Konigreich  Raymond Nash Tavenor
87 P 1.3 19 Vereinigtes Konigreich  Mark Konig Vereinigtes Konigreich  Gabriele Konig Austin-Healey Sprite
88 P 1.3 26 Vereinigtes Konigreich  Peter Anslow Vereinigtes Konigreich  Peter Anslow Marcos Mini GT
89 S 1.6 36 Schweden  Lotus Sweden Schweden  Rolf Örell Lotus Elan
90 GT 1.0 62 Schweiz  Corsaires Schweiz  Heinz Schulthess Honda S800
91 GT 1.0 63 Deutschland  Steinwinter Automobile Deutschland  Martin Braungart Honda S800
92 GT 1.0 67 Deutschland  Heinz Esser Deutschland  Heinz Esser NSU Spider
93 GT 1.0 70 Deutschland  Josef Weber Deutschland  Josef Weber NSU Spider
94 T 1.3 83 Vereinigtes Konigreich  Phil de Banks Vereinigtes Konigreich  Phil de Banks Austin Mini-Cooper
95 T 1.3 93 Vereinigtes Konigreich  J. A. Woodhouse Deutschland  Christian Schmarje Austin Mini-Cooper
96 T 1.3 93 Vereinigtes Konigreich  John Aley Vereinigtes Konigreich  John Aley Fiat-Abarth 1000 Berlinetta

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 1.6 Frankreich  Roger Delageneste Alpine A210 Gesamtsieg
P 1.3 Vereinigtes Konigreich  John Moore Ginetta G12 Rang 9
S 1.6 Schweiz  James-Bernard Fortmann Lotus Elan Rang 14
S 1.3 Deutschland  Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT Rang 2
GT 1.3 Italien  Girolamo Capra Lancia Fulvia HF Rang 38
GT 1.0 Japan  Tetsu Ikuzawa Honda S800 Rang 11
T 1.6 Deutschland  Herbert Schultze Alfa Romeo GTA Rang 6
T 1.3 Deutschland  Toni Brenn Alfa Romeo 1300 GT Junior Rang 13
T 1.0 Deutschland  Gustav-Dieter Edelhoff Fiat-Abarth 1000 Berlinetta Rang 19
T 700 Deutschland  Heinz Liedl Steyr-Puch 600TR Rang 20

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 96
  • Gestartet: 80
  • Gewertet: 42
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kühl und nebelig
  • Streckenlänge: 22,835 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:40:25,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 22
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 502,370 km
  • Siegerschnitt: 136,600 km/h
  • Pole Position: Mauro Bianchi – Alpine A210 (#4) – 9:23,900 = 145,781 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Henri Grandsire – Alpine A210 (#1) – 9:30,500 = 144,000 km/h
  • Rennserie: 14. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1967

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Bergrennen Ollon-Villars 1967
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1968