Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1964

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1964 fand am 6. September 1964 auf dem Autodromo Nazionale Monza bei Monza statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1964.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1964
Renndaten
8. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1964
Streckenprofil
Name: XXXV Gran Premio d'Italia
Datum: 6. September 1964
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 448,5 km in 78 Runden à 5,75 km

Wetter: bewölkt, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:37,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees (Runde 63) ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:38,8 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Dritter: ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Für das Heimrennen meldete Ferrari fünf verschiedene Fahrzeuge, darunter zum ersten Mal den neuen Ferrari 1512. Dieses Fahrzeug war ein Ferrari 158 mit V12-Motor anstatt eines V8-Aggregats. Der Ferrari 1512 wurde im Training getestet, jedoch nicht im Rennen gefahren. Den Rest der Saison und in der Automobil-Weltmeisterschaft 1965 kam der Ferrari 1512 parallel zum Ferrari 158 zum Einsatz, wurde aber beispielsweise von John Surtees nur selten bevorzugt. Surtees setzte beim Großen Preis von Italien den Ferrari 158 ein. Für Bandini waren drei verschiedene Modelle gemeldet, von denen er ebenfalls den Ferrari 158 wählte. Ludovico Scarfiotti nahm als dritter Fahrer des Teams teil, er fuhr den 156 Aero. Für ihn war es das einzige Saisonrennen. Lotus meldete zwei neue Lotus 33 sowie einen älteren Lotus 25, den Jim Clark im Training und im Rennen nutzte. Sein Teamkollege Mike Spence fuhr das neuere Modell. Bei Cooper wurde Phil Hill für ein Rennen durch John Love ersetzt, da Phil Hill in der gesamten Saison nur einen Punkt erreicht hatte. Für Love blieb es das einzige Saisonrennen und das einzige für ein Werksteam in seiner Karriere in der Automobil-Weltmeisterschaft. Die letzten beiden Saisonrennen fuhr Phil Hill wieder für Cooper, bevor er sich aus der Automobil-Weltmeisterschaft zurückzog. Nach einem Grand Prix Pause, die für Verbesserungen des V12-Motors genutzt wurde, war Honda wieder dabei. Fahrer des Teams blieb Ronnie Bucknum.

Auch bei den Teams mit Kundenfahrzeugen gab es Veränderungen im Fahrerfeld. Maurice Trintignant, der letzte Fahrer im Feld, der bereits in der ersten Saison 1950 dabei war, beendete nach dem Großen Preis von Italien seine Karriere. Er stellte mit 81 Rennteilnahmen einen Rekord auf, der erst beim Großen Preis der USA 1966 von Jack Brabham gebrochen wurde. Peter Revson beendete die Saison und fuhr in den folgenden Jahren Sportwagen in amerikanischen Rennserien. 1971 kehrte er als Stammfahrer von Tyrrell zurück. Das Rob Walker Racing Team meldete zwei Brabham für Joakim Bonnier und Giacomo Russo, der unter seinem Pseudonym Geki zum ersten Mal gemeldet war. Ian Raby und Bob Anderson beendeten die Saison mit ihren privaten Fahrzeugen, Giancarlo Baghetti verließ die Scuderia Centro Sud und fuhr in den folgenden Jahren nur noch vereinzelte Rennen für verschiedene Teams. Joseph Siffert löste sein Siffert Racing Team auf und wechselte 1965 zum Rob Walker Racing Team. Jean-Claude-Rudaz war das einzige Mal in seiner Karriere für einen Grand Prix der Automobil-Weltmeisterschaft gemeldet; Mário de Araújo Cabral bestritt sein letztes Rennen. Erst beim Großen Preis von Italien 1993, 29 Jahre später, qualifizierte sich mit Pedro Lamy erneut ein portugiesischer Fahrer für einen Grand Prix. Cabral fuhr einen Wagen, den Derrington-Francis konstruiert hatte. Die Basis dafür war ein alter A.T.S. 100. Für den Konstrukteur blieb es die einzige Teilnahme, da Dan Gurney das Fahrzeug später bei Testfahrten schwer beschädigte.

Mit Phil Hill, Graham Hill und Clark nahmen drei ehemalige Sieger am Rennen teil, bei den Konstrukteuren waren zuvor Ferrari fünfmal, Cooper, Lotus und B.R.M. jeweils einmal erfolgreich. In der Fahrerwertung führte Graham Hill mit zwei Punkten Vorsprung vor Clark und 13 Punkten Vorsprung vor Surtees. Alle Fahrer mit mindestens fünf Punkten hatten noch theoretische Chancen Weltmeister zu werden. In der Konstrukteurswertung hatte B.R.M. zwei Punkte Vorsprung auf Lotus und lag acht Zähler vor Ferrari. Nur die fünf Werksteams B.R.M., Lotus, Ferrari, Brabham und Cooper hatten noch theoretische Chancen auf den Titel.

TrainingBearbeiten

Da man auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza sehr vom Windschattenfahren profitierte und nur dadurch gute Rundenzeiten möglich waren, bildeten sich bereits in der ersten Trainingssitzung am Freitag verschiedene Gruppen von Fahrern, die untereinander die Positionen wechselten, um vom Windschatten des unmittelbar Vorherfahrenden zu profitieren. Gurney und Surtees fuhren anfangs die schnellsten Runden. Bei Cooper erzielte McLaren schnelle Rundenzeiten und hielt mit den Führenden in der Wertung mit, Love allerdings musste die Trainingssitzung wegen eines technischen Defektes beenden. Surtees und Gurney fuhren zusammen um die Strecke, in ihrem Windschatten lag Clark mit seinem Lotus, der nur schwer die Höchstgeschwindigkeiten von Ferrari und Brabham erreichte. Siffert schloss sich Surtees, Gurney und Clark an und verbesserte dadurch ebenfalls seine schnellste Rundenzeit, während Surtees sich den ersten Rang sicherte, mehr als eine Sekunde schneller als Gurney. Im Mittelfeld fuhr Bucknum konstant gute Rundenzeiten und hielt mit Spence sowie Ginther mit. Für Rudaz war das Training nach einem Motorschaden beendet. Clark wechselte den Wagen und fuhr den Lotus 25, der als Ersatzfahrzeug gedacht war. Mit ihm konnte Clark sich verbessern, aber er lag weiterhin mehrere Sekunden hinter der schnellsten Rundenzeit von Surtees.

War der Freitag noch sonnig und trocken, änderte sich das Wetter zum Samstag hin. Trotz dichter Bewölkung blieb die Strecke aber trocken. Ferrari hatte den Ferrari 1512 vorbereitet und Bandini fuhr ihn zum ersten Mal in der zweiten Trainingssitzung. Die Werksteams nutzten die verbliebene Zeit für die Rennabstimmung, sodass keine Zeiten mehr verbessert wurden; auch bei den Fahrern mit Kundenfahrzeugen gab es nur noch wenige Verbesserungen.

Surtees erzielte seine zweite und letzte Pole-Position der Saison, nachdem er zuvor bereits beim Großen Preis von Deutschland vom ersten Platz aus ins Rennen gegangen war. Gurney wurde Zweiter vor Graham Hill und Clark. McLaren qualifizierte sich auf Rang fünf. Damit lagen fünf verschiedene Konstrukteure auf den ersten fünf Plätzen. Siffert war auf Rang sechs der beste Fahrer mit Kundenfahrzeug; Bandini, Spence, Ginther und Bucknum komplettierten die ersten zehn.

Das Fahrerfeld war auf 20 Wagen begrenzt. Aus diesem Grund qualifizierten sich die fünf langsamsten Fahrer nicht. Dies waren ursprünglich Raby, Love, Geki, Trevor Taylor und Trintignant. Da aber Rudaz, der auf Startplatz 20 lag, seinen Cooper mangels Ersatzteilen nicht mehr reparieren konnte, rückte Trintignant in die Startaufstellung nach.

RennenBearbeiten

Wie in den meisten Rennen zuvor wurden die Wagen in der richtigen Startaufstellung einige Meter vor der eigentlichen Startposition aufgestellt und rollten dann nach vorn, um nach Schwenken der Flagge das Rennen aufzunehmen. Graham Hill blieb am Start stehen und machte mit Handbewegungen die nachfolgenden Fahrer auf die Gefahr aufmerksam. McLaren wich ihm aus und setzte sich vor Gurney und Surtees in Führung, während Clark hinter den beiden Fahrzeugen lag und nicht an ihnen vorbeikam. Mehrere Versuche den B.R.M. von Graham Hill zu starten misslangen, sodass er bereits beim Start ausschied. McLaren wurde noch in der ersten Runde von Surtees und Gurney überholt und zusammen mit Clark bildeten diese vier Fahrer eine Führungsgruppe, die sich vom Rest des Feldes absetzte. In den folgenden Runden wechselten die Positionen sowohl in dieser Gruppe als auch in der größeren noch folgenden ständig, sodass es schwierig wurde, die genaue Reihenfolge zu bestimmen. Das Verfolgerfeld bestand aus 12 Fahrzeugen. Mit Cabral, Revson und Trintignant bildete sich im hinteren Feld eine dritte Gruppe von Fahrern, die sich ebenfalls ständig gegenseitig überholten.

An der Spitze duellierten sich Gurney und Surtees um den Sieg, wodurch sie ihren Vorsprung auf das Verfolgerfeld stetig vergrößerten. Im Mittelfeld schied in Runde fünf Hailwood mit einem Motorschaden aus und Bucknum stellte seinen Wagen mit defekten Bremsen ab, sodass noch zehn Fahrzeuge um den fünften Platz kämpften. Am Ende des Feldes schieden Trinitgnant und Cabral aus, woraufhin Revson als einziger Fahrer auf der Strecke ohne einen unmittelbaren Kontrahenten blieb. In Runde 28 fiel Clark mit einem Motorschaden aus; dies war für ihn der dritte Ausfall in Folge. Nachdem er zunächst mit großem Abstand die Fahrerwertung angeführt hatte, fiel er durch diese Ausfallserie in der Weltmeisterschaft zurück, hatte aber weiterhin gute Chancen auf den Titel. Im Verfolgerfeld verlor Anderson den Anschluss und auch Scarfiotti fiel zurück, als er nach einer Berührung von der Strecke abkam. Somit verblieben in dieser Gruppe acht Fahrzeuge. An der Spitze verlor unterdessen McLaren den Anschluss, sodass Surtees und Gurney den Sieg unter sich ausmachten. Beide trafen in Runde 39 auf die Verfolgergruppe zum Überrunden, die zeitgleich auf Anderson auflief, der ebenfalls überrundet wurde. Um alle Kontrahenten zu überrunden, brauchten Gurney und Surtees mehrere Runden. Anschließend übernahm Brabham für elf Runden den vierten Platz.

Erst gegen Ende des Rennens nahm die Anzahl der Überholmanöver deutlich ab. McLaren drosselte die Geschwindigkeit und lag knapp hinter der Verfolgergruppe sicher auf dem dritten Platz. An der Spitze hatte Gurney Probleme mit seinem Motor und Surtees konnte so einen Vorsprung auf ihn aufbauen. Auch im Mittelfeld entstanden größere Abstände zwischen einzelnen Fahrern. Brabham lag vor Ginther, Ireland und Bandini, schied jedoch in Runde 59 mit Motorschaden aus. Er wurde auf Rang 14 gewertet. Auch sein Teamkollege Gurney kam an die Box, er setzte das Rennen nach einer Reparatur fort. McLaren verbesserte sich damit auf den zweiten Rang, um den dritten Podiumsplatz kämpften Ginther, Bandini und Ireland.

Surtees gewann den Grand Prix mit mehr als einer Minute Vorsprung vor McLaren, er fuhr neben der Pole-Position außerdem auch die schnellste Rennrunde. Dies war sein zweiter und letzter Saisonsieg sowie der einzige beim Großen Preis von Italien. Für Ferrari war es der dritte Sieg in Folge. McLaren wurde Zweiter, mit einer Runde Rückstand folgten Bandini und Ginther, die zeitgleich über die Ziellinie fuhren. Nach Auswertung der Fotos wurde Bandini von der Rennleitung der dritte Platz zugesprochen. Ireland kam auf Rang fünf ins Ziel, dahinter fuhren ebenfalls beinahe zeitgleich Spence und Siffert über die Linie, Spence war knapp vorn und erhielt den letzten Zähler für Platz sechs. Für Ireland waren es die letzten Punkte seiner Karriere, für Spence der erste. Die ersten zehn wurden von Baghetti, Scarfiotti und Gurney komplettiert.

Nach dem Rennen stürmten Tausende Zuschauer die Strecke und machten die Ehrenrunde unmöglich. Die beiden Ferrari-Fahrer Surtees und Bandini wurden von der feiernden Menge eingekreist und die Polizei musste schließlich einschreiten, um die beiden sicher zur Siegerehrung bringen zu können.

In der Fahrerwertung blieb Graham Hill zwei Punkte in Führung vor Clark, Surtees kam aber bis auf vier Punkte an ihn heran. Neben Clark, Surtees und Graham Hill hatten noch Bandini und Ginther theoretische Chancen auf den Titel. Bei den Konstrukteuren übernahm Ferrari das erste Mal in der Saison die Führung in der Wertung. Ferrari hatte 37 Punkte, B.R.M. 42, allerdings zählten durch die Streichresultateregelung nur 36 davon. Einen weiteren Punkt dahinter lag Lotus mit 35 Punkten. Neben diesen drei Konstrukteuren hatte Brabham noch eine theoretische Chance auf den Titel.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 02 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Ferrari 158 Ferrari 1.5 V8 D
04 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 158[# 1]
Ferrari 156 Aero[# 1] Ferrari 1.5 V6
Ferrari 1512[# 1] Ferrari 1.5 B12
06 Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari 156 Aero Ferrari 1.5 V6
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 08 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 25[# 2] Climax 1.5 V8 D
Lotus 33[# 2]
10 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Lotus 33
Schweiz  Siffert Racing Team 12 Schweiz  Joseph Siffert Brabham BT11 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Brabham Racing Organisation 14 Australien  Jack Brabham Brabham BT11 Climax 1.5 V8 D
16 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Brabham BT7
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 18 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P261 BRM 1.5 V8 D
20 Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Vereinigtes Konigreich  DW Racing Enterprises 22 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham BT11 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 24 Rhodesien Sud 1964  John Love Cooper T73 Climax 1.5 V8 D
26 Neuseeland  Bruce McLaren
Japan  Honda R&D Co. 28 Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Honda RA271 Honda 1.5 V12 D
Italien  Scuderia Centro Sud 30 Italien  Giancarlo Baghetti BRM P57 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 34 Schweden  Joakim Bonnier Brabham BT7 Climax 1.5 V8 D
36 Italien  Geki Brabham BT11 BRM 1.5 V8
Vereinigte Staaten  Revson Racing 38 Vereinigte Staaten  Peter Revson Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Racing 40 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Lotus 25 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  British Racing Partnership 44 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor BRP Mk1 BRM 1.5 V8 D
46 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland BRP Mk2
Vereinigtes Konigreich  Derrington-Francis Racing Team 50 Portugal  Mário de Araújo Cabral Derrington-Francis ATS100 A.T.S. 1.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Ian Raby Racing 56 Vereinigtes Konigreich  Ian Raby Brabham BT3 BRM 1.5 V8 D
Schweiz  Fabre Urbain 60 Schweiz  Jean-Claude Rudaz Cooper T60 Climax 1.5 V8 D
Anmerkungen
  1. a b c Lorenzo Bandini fuhr den Ferrari 158 und den Ferrari 1512 mit der Nummer 4 in den Trainingssitzungen und den Ferrari 158 im Rennen.
  2. a b Jim Clark fuhr beide Wagen in den Trainingssitzungen und den Lotus 25 mit der Nummer 8 im Rennen.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Italien  Ferrari 1:37,4 212,53 km/h 01
02 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:38,2 210,79 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:38,7 209,73 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:39,1 208,88 km/h 04
05 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:39,4 208,25 km/h 05
06 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:39,7 207,62 km/h 06
07 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 1:39,8 207,41 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:40,3 206,38 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:40,4 206,18 km/h 09
10 Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Japan  Honda 1:40,4 206,18 km/h 10
11 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:40,8 205,36 km/h 11
12 Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:41,0 204,95 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  BRP-B.R.M. 1:41,0 204,95 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:41,3 204,34 km/h 14
15 Italien  Giancarlo Baghetti Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:41,5 203,94 km/h 15
16 Italien  Ludovico Scarfiotti Italien  Ferrari 1:41,6 203,74 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:41,6 203,74 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:42,0 202,94 km/h 18
19 Portugal  Mário de Araújo Cabral Vereinigtes Konigreich  Derrington Francis-A.T.S 1:42,6 201,75 km/h 19
20 Schweiz  Jean-Claude Rudaz Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:43,0 200,97 km/h
21 Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:43,3 200,39 km/h 20
DNQ Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  BRP-B.R.M. 1:43,8 199,42 km/h
DNQ Italien  Geki Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:44,1 198,85 km/h
DNQ Rhodesien Sud 1964  John Love Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:48,5 190,78 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Ian Raby Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:52,2 184,49 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Italien  Ferrari 78 0 2:10:51,8 01 1:38,8
02 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 78 0 + 1:06,0 05 1:40,0
03 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 77 0 + 1 Runde 07 1:39,9
04 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 77 0 + 1 Runde 09 1:39,6
05 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  BRP-B.R.M. 77 0 + 1 Runde 13 1:40,1
06 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 77 0 + 1 Runde 08 1:40,6
07 Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 77 0 + 1 Runde 06 1:40,4
08 Italien  Giancarlo Baghetti Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 77 0 + 1 Runde 15 1:41,2
09 Italien  Ludovico Scarfiotti Italien  Ferrari 77 0 + 1 Runde 16 1:41,1
10 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 75 2 + 3 Runden 02 1:39,2
11 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 75 0 + 3 Runden 14 1:42,0
12 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 74 0 + 4 Runden 12 1:39,8
13 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 72 0 + 6 Runden 18 1:44,5
14 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 59 0 + 19 Runden 11 1:39,8
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 28 0 DNF 04 1:39,9 Motorschaden
Portugal  Mário de Araújo Cabral Vereinigtes Konigreich  Derrington-Francis-A.T.S. 25 0 DNF 19 1:45,6 Zündung
Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 22 0 DNF 20 1:45,6 Einspritzung
Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Japan  Honda 13 0 DNF 10 1:41,5 Bremsen
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 05 0 DNF 17 1:41,5 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 00 0 DNF 03 Kupplung
Schweiz  Jean-Claude Rudaz Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 00 0 DNS Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 32
02 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 30
03 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Scuderia Ferrari 28
04 Vereinigte Staaten  Richie Ginther B.R.M. 20
05 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 19
06 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 13
07 Australien  Jack Brabham Brabham-Climax 11
08 Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell Lotus-Climax 11
09 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Brabham-Climax 10
10 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham-Climax 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Sudafrika 1961  Tony Maggs B.R.M. 4
12 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland BRP-B.R.M. 4
13 Schweiz  Jo Siffert Brabham-B.R.M. 3
14 Schweden  Jo Bonnier Cooper-Climax / Brabham-Climax 3
15 Neuseeland  Chris Amon Lotus-B.R.M. 2
16 Frankreich  Maurice Trintignant B.R.M. 2
17 Vereinigte Staaten  Phil Hill Cooper-Climax 1
18 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Lotus-B.R.M. 1
19 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Lotus-Climax 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 37
02 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 36 (42)
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 35
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 21
05 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 16
06 Vereinigtes Konigreich  BRP-B.R.M. 4
07 Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 3
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 3

WeblinksBearbeiten